bottrop.sport

Rückrundenstart als Mutmacher

Bezirksliga-Frauen landen einen Doppelsieg

Zum Start in die zweite Saisonhälfte konnten die Bottroper Handballer überzeugen. Das Verbandsliga-Team des SC Bottrop unterlag dem Tabellenzweiten nur knapp, zeigte dabei aber die beste Saisonleistung. Erfolge verbuchten die Bezirksliga-Männer und Frauen des SC Bottrop und der DJK Adler 07. Nur bei der TSG Kirchhellen gab es nach dem ersten Rückrundenspieltag geknickte Mienen.

Verbandsliga: SC Bottrop verpasst die Überraschung

Lukas Franz und der SCB zeigten eine starke Leistung.

SC Bottrop - TV Geistenbeck 24:26 (11:12)
(Verbandsliga)

Sie waren nah dran an der Überraschung, leisteten dem Tabellenzweiten erheblichen Widerstand und standen am Ende doch wieder einmal mit leeren Händen da. Die beste Saisonleistung wurde nicht belohnt. Die Verbandsliga-Herren des SC Bottrop kassierten zum Rückrundenstart im 13. Spiel die 13. Niederlage, der Abstand zum rettenden Ufer beträgt nun schon acht Punkte, da St. Tönis einen überraschend deutlichen Sieg gegen die HSG RWO einfuhr.

Zwar lagen die Bottroper gegen den Tabellenzweiten schnell mit 0:3 im Hintertreffen, doch dank einer Energieleistung und viel Einsatzwillen ging die Truppe von Trainer Christian Beckers wenige später sogar mit 4:3 in Führung und lag zur Pause nur mit einem Treffer zurück (11:12). Insbesondere Keeper Moritz Korte konnte sich einige Male auszeichnen. Nach dem Seitenwechsel begegneten sich beide Teams weiter auf Augenhöhe, ehe eine Schwächephase der Bottroper mit Vier-Tore-Rückstand bestraft wurde. Doch abermals gaben sich die Bottroper nicht auf. Angeführt von Keeper Korte, Abwehrchef Julian von Kessel sowie Robin Student und Lukas Franz, die es zusammen auf 13 Treffer brachten, kämpfte sich der SC Bottrop wieder bis auf einen Treffer heran. Doch die letzte Aktion bescherte schließlich den Gästen den 26:24-Siegtreffer. Die Mannschaftsleistung der Bottroper lässt aber darauf hoffen, dass der erste Punktgewinn nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Tore: Jan Hendrik Wilken (1), Lukas Franz (7), Robin Student (8), Henrik Stollwerk (1), Lennart Blum (4), Moritz Korte (1), Daniel Ohmann (2)

Bezirksliga: Kirchhellen im Abstiegskampf angekommen

HSC Osterfeld - TSG Kirchhellen 27:21 (16:7)
(Bezirksliga)

Nach einer desolaten Vorstellung im Duell beim Aufsteiger in Osterfeld ist die TSG Kirchhellen im Abstiegskampf der Bezirksliga angekommen. Die ersatzgeschwächte Truppe unterlag mit 21:27 und lag bereits zur Pause nahezu hoffnungslos mit 7:16 zurück. Zu harmlos in der Abwehr, erschreckend schwach im Angriff, dazu zahlreiche Fehler im Passspiel und zu wenig Tempo - das waren die Gründe für die deutliche Pleite gegen den Konkurrenten im Tabellenkeller. Erst nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Kirchhellener leicht verbesser, insgesamt war die Fehlerquote jedoch zu hoch.

"Im Training funktioniert alles, da möchte ich auch nicht im Tor stehen. Leider nehmen wir davon zur Zeit nichts mit in die Spiele. Ich denke, es ist reine Kopfsache und das müssen wir schnell abstellen. Das fehlen der Stammspieler ist für mich kein Argument. Dann müssen halt andere die Verantwortung übernehmen", so TSG-Trainer Zawadzki.

TSG: Lakomy, Adams (5/1), Surmann, Weber (6), Lesche (1), Thimm, Heckeley (1), Rauch (2), Klemin, Wermke (3), Loeppki (2), Schlenski (1)

SC Bottrop II - SV Hamborn 1890 37:22
(Bezirksliga)

Die SC-Reserve ließ im Heimspiel gegen den Gast aus Hamborn keine Zweifel an der eigenen Überlegenheit aufkommen und sicherte sich den elften Saisonsieg.

SF Hamborn 07 - DJK Adler 07 21:26 (8:13)
(Bezirksliga)

Gegen das Tabellenschlusslicht feierten die Adler den ersten Sieg in 2018 und damit auch einen gelungenen Start in die zweite Saisonhälfte. Bereits zur Pause hatten sich die Bottroper einen komfortablen 13:8-Vorsprung erspielt und verwalteteten diesen letztlich bis zum Ertönen der Schlusssirene. Bester Werfer auf Seiten der Adler war Daniel Geuting mit 12 Treffern, wobei er vor allem mit acht Treffern bei acht Versuchen von der Siebenmeterlinie eine gute Quote vorweisen konnte. "Der Sieg hätte noch höher ausfallen können, aber dafür haben wir uns noch zu viele technische Fehler geleistet und einige hunderprozentige Chancen ausgelassen", so Adler-Coach Stephan Schmücker.

Bezirksliga, Frauen: Doppelsieg für Bottrop

Eintracht Duisburg II - DJK Adler 07 12:28 (6:15)
(Bezirksliga)

Etwas mehr als drei Minuten benötigten die Adler, um die Abwehrreihe der Duisburgerinnen zu durchbrechen, dann aber fanden die Bottroperinnen zu ihrem Spiel und zogen gegen die zweitbeste Verteidigungsreihe der Liga schnell auf 8:1 davon. Die Grundlage für den Auswärtssieg war gelegt. Die Adler agierten aus einer sicheren Abwehr heraus und setzten den Gegner immer wieder unter Druck. Gerade einmal zwei Treffer ließen die Adler in den ersten 25 Minuten zu. In der Schlussphase der ersten Halbzeit und nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber zwar dann besser in die Parte, gefährden konnten sie die Adler aber nicht. Am Ende stand der verdiente 28:12-Erfolg. "Mit der gezeigten Leistung können wir zufrieden sein. Jetzt richten wir unseren Fokus auf das Spitzenspiel gegen den Turnerbund Oberhausen", so Adler-Coach Frank Meese.

SC Bottrop - EtuS Wedau 27:19
(Bezirksliga)

Mit einem eindrucksvollen 27:19-Erfolg setzten die SC-Frauen zum Rückrundenauftakt ein Ausrufezeichen und revanchierten sich gegen Wedau gleichzeitig für die bittere Niederlage aus dem Hinspiel. Dank des dritten Saisonsieges vergrößert der SC Bottrop auch den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf vier Zähler.

Mit reichlich Selbstvertrauen und Schwung aus der umkämpften Begegnung gegen Eintracht Duisburg starteten die SC-Damen in das Spiel gegen den direkten Konkurrenten. Und auch mit geänderter Startaufstellung zeigte die Mannschaft Biss von der ersten Spielminute an. So konnte wieder einmal aus einer klaren Abwehrstruktur das Spiel bestimmt werden, und die SC-Damen konnten bis zur 20. Spielminute immer einen Vorsprung zu ihren Gunsten halten. Im Schlussdrittel des ersten Durchgangs legte der SC dann sogar noch einmal zu und spielte noch konsequenter in der Abwehr und erzielte durch ein prima Tempospiel einen Vier-Tore-Halbzeitvorsprung.

Auch in Durchgang Zwei begann der Gastgeber stark, doch die Gäste aus Duisburg hielten furios dagegen. Monja Brose, die alleine 12 der 19 Tore für Wedau erzielte, brachte die Abwehr des SC immer wieder in Verlegenheit und verkürzte den Vorsprung bis zum 14:13 in Spielminute 41, bevor nach Absprache zwischen Mittelblock und Trainer die Abwehr speziell auf die sehr gute Gegnerin umgestellt wurde. Durch diese Maßnahme bekam die Abwehr des SC wieder mehr Stabilität und konnte das Spiel wieder deutlich auf seine Seite bringen und verdient mit 27:19 entscheiden.

"Wir haben in den beiden letzten Spielen einen deutlichen Aufwärtstrend gezeigt. Das hat der Mannschaft enormes Selbstvertrauen gegeben. Wie flexibel wir sein können, haben heute vor allem Linda Grothmann mit einer tollen Abwehrleistung und Anna von Wedel Parlov mit ihren 11 Treffern gezeigt. Aber auch der Rest der Mannschaft war immer hellwach. Ein riesen Kompliment an alle. Doch der Abstiegskampf ist nicht vorbei und geht in der nächsten Woche beim VfL Rheinhausen weiter. Wir müssen dort nachlegen, sonst ist dieser Sieg am Ende nichts wert", so Trainer Dirk Gottemeier.

SC Bottrop: Heimath, Traud (2), Herrmann, Gliese (3), Mrozek (7), Grothmann, von Wedel Parlov (11), Evers (2), Woermann, Preuss (1), Kohlstadt (1)

Texte: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 2 und 8.