bottrop.sport

Adler wollen den Fluch besiegen

Frauenteam will in der Landesliga endlich in Mönchengladbach punkten

Für das Frauenteam der DJK Adler 07 läuft es in der Landesliga als Aufsteiger insgesamt absolut nach Maß. Dass in dieser Saison allerdings schon zwei Duelle in Mönchengladbach verloren gingen, das nervt Trainer Frank Meese. Die Marschroute ist entsprechend klar: Beim TV Beckrath gilt es zu punkten. In den übrigen Duellen befinden sich die Bottroper Handballer dagegen eher in der Rolle des Außenseiters.

Landesliga

SC Bottrop – TV Issum
(Landesliga, Männer, So., 11.30 Uhr)

Die Gäste aus Issum sind nur zwei Plätze besser platziert als der SC Bottrop, dennoch klafft eine erhebliche Lücke zwischen beiden Mannschaft. Denn während die Bottroper mit 11:17-Punkten weiterhin auch in den Rückspiegel gucken müssen, kann der TV Issum mit seiner 17:11-Bilanz befreit aufspielen und den Blick nach vorne richten.

TV Beckrath – DJK Adler 07
(Landesliga, Frauen, So., 12 Uhr)

Die Adler zählen nach dem überzeugenden Auftritt zuletzt weiterhin zur Ligaspitze und gehen auch gegen den TV Beckrath als Favorit in die Partie. Allerdings gilt es in Mönchengladbach einen Fluch zu brechen, denn die bisherigen Auftritte am Niederrhein gegen Welfia und Lürrip waren nicht von Erfolg gekrönt.

„Ein drittes Mal soll uns das nicht passieren. Wir reisen mit viel Selbstvertrauen an, dass wir beim Rückrundenauftakt gesammelt haben. Natürlich darf der Gegner nicht unterschätzt werden, denn es ist eine schnelle und dynamische Mannschaft mit einer starken Torhüterin, aber wir haben einen vollen Kader und können wieder über die komplette Spielzeit mit vollem Tempo spielen“, so Adler-Coach Frank Meese.

Bezirksliga

TSG Kirchhellen – HSG Hamborn United
(Bezirksliga, Männer, So., 11.45 Uhr)

Nach der deftigen Niederlage in Biefang hat die TSG Kirchhllen nun die Mannschaft von Hamborn United zu Gast. Im Hinspiel unterlagen die Kirchellener nur knapp mit 18:21 und waren einst auf Augenhöhe. Letztlich gaben die vielen technischen Fehler und die schlechte Wurfausbeute den Ausschlag für den Verlust der Punkte.

Nach den guten Ansätzen im Nachholspiel gegen die HSG VeRuKa und der guten ersten Halbzeit am vergangenen Wochenende sollte so langsam der Knoten allerdings platzen. Das wird aber nicht so einfach. Zum einen fehlen erneut einige Spieler und zum anderen hat sich Hamborn im Laufe der Hinserie nach oben gearbeitet. Die Mannschaft scheint sich gefunden zu haben und steht mit vier Punkten Rückstand zum Tabellenführer auf Rang fünf. Hinzu kommt der Sieg gegen den Tabellenführer Alstaden vom letzten Wochenende. Der Gegner wird also vor Selbstvertrauen strotzen und versuchen, den Abstand zum Aufstiegsplatz zu verringern.

„Hamborn ist ein Gegner, der uns immer gelegen hat. Auch wenn wir erneut nicht in bester Aufstellung antreten können, werden wir nicht in Ehrfurcht erstarren und die Punkte abschenken", lautet die Parole des Trainers.

SC Bottrop II – TV Biefang
(Bezirksliga, Männer, So., 13.30 Uhr)

Sieben Spiele in Folge ist die Reserve des SC Bottrop aktuell ohne ein Erfolgserlebnis. Diese Serie droht auch gegen den TV Biefang nicht zu reißen. Denn die Gäste zählen zu den Topteams der Bezirksliga und klopfen als Tabellendritter durchaus am Tor zur Landesliga.

HSG VeRuKa II – DJK Adler 07 Bottrop
(Bezirksliga, Männer, So., 16 Uhr)

Die Adler wollen auch beim Tabellenvierten ihren guten Lauf fortsetzen. „Wir wollen natürlich an die gute Leistung vom Spiel gegen Sterkrade anknüpfen. Wir haben unter der Woche gut gearbeitet und fahren nach Rumeln, um dort was mitzunehmen. Die Niederlage im Hinspiel war sehr ärgerlich. Wenn es uns gelingt die Abwehr so gut zu organisieren wie gegen Sterkrade, sollte für uns was drin sein“, äußert sich Co-Trainer Felix Geilich.

Kreisliga

SC Bottrop III – TV Biefang II
(Kreisliga, Gr. 2, Männer, So., 09.45 Uhr)

TSG Kirchhellen II – HSG Hamborn United
(Kreisliga, Gr. 2, Männer, So., 10 Uhr)

HSG Duisburg Süd – DJK Adler 07 Bottrop II
(Kreisliga, Gr. 2, Männer, So., 17.30 Uhr)

ETuS Wedau - DJK Adler 07 Bottrop II
(Kreisliga, Frauen, So., 19.30 Uhr)

Texte: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 1 und 9.