bottrop.sport

Doppelte Rettung

Gleich zwei Teams müssen am letzten Spieltag noch zittern

Die Handballsaison 2017/2018 nahm am Wochenende ein gutes Ende. Die Verbandsliga-Herren des SC Bottrop bleiben der einzige Absteiger. Die Frauen des SC Bottrop und die Bezirksliga-Herren der TSG Kirchhellen machten am letzten Spieltag dagegen den Klassenerhalt perfekt. Und es könnte sogar noch besser kommen: Die Adler-Frauen festigten den zweiten Rang und hegen noch die Hoffnung, in die Landesliga nachrücken zu können.

Verbandsliga: Mithalten reicht nicht

TV Vorst – SC Bottrop 29:23 (15:11)
(Verbandsliga)

Noch vor einem Jahr hätte man es sich nicht vorstellen können, doch der SC Bottrop ist tatsächlich ohne einen Punktgewinn aus der Verbandsliga abgestiegen. Dabei wurde aber auch im letzten Saisonspiel beim Tabellendritten des TV Vorst deutlich, dass man phasenweise gut mithalten konnte, doch es bleibt die knallharte Erkenntnis: Mithalten alleine, das reicht nicht. 

Das letzte Spiel der Saison ging der SC Bottrop mit vollem Elan an. In der Halle in Tönisvorst zeigten die Spieler noch einmal, dass sie nicht gewillt waren, ihr letztes Verbandsligaspiel nur über sich ergehen zu lassen. Vom Spielverlauf her sah es dann so aus, dass der SC in der 13. Spielminute mit 8:4 in Führung ging und alles auf eine kleine Sensation beim Tabellendritten hindeutete. Doch dann gab es den für die abgelaufene Saison typischen Break, für den es auch dieses Mal keine offensichtlichen Gründe gab. Es sollte 15 Minuten dauern, bis der SC sein nächstes Tor erzielen konnte. 15 Minuten, in denen der TV Vorst auf 14:8 davon zog. Ohne die bis dahin sensationelle Leistung des Torhüters Florian Korte, wäre der erste Durchgang wohl einem Desaster gleich gekommen. Während die Vorderleute reihenweise auch die besten Chancen ausließen, entschärfte der Keeper die Würfe der Gastgeber wie am Fließband und hielt er sein Team trotz der drückenden Überlegenheit des TV Vorst im Spiel, so dass beim 15:11-Halbzeitstand noch alles offen blieb.

Doch bis zur 40. Spielminute gelang dem SC kein weiterer Treffer, was der TV Vorst nutzte, um mit 19:10 in Führung zu gehen. Dann aber riss sich das Team von Trainer Beckers noch einmal am Riemen. Vor allem Henrik Stollwerk am Kreis sowie Moritz Korte bei Würfen von Rechtsaußen wussten zu überzeugen. Zwar konnte der Gegner nicht mehr eingefangen werden, doch der Abstand wurde auch nicht größer, sodass der 29:23-Sieg des TV Vorst zumindest im Rahmen blieb.

Bezirksliga: Kirchhellen hält die Klasse

TSG Kirchhellen – TB Oberhausen II 38:26 (19:9)
(Bezirksliga)

Gegen den Gast aus Oberhausen tat sich die TSG Kirchhellen zunächst schwer, übernahm nach fünf Minuten aber die Oberhand und konnte sich gegen den dezimierten Gegner absetzen. "Da hat die Mannschaft so gespielt, wie man es eigentlich die ganze Saison erwartet hatte", äußerte sich Trainer Zawadzki. So ging es mit einem klaren 19:9-Vorsprung in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel knüpften die Kirchhellener nahtlos an die erste Halbzeit an und es kamen sogar alle Akteure noch einmal zu Einsatzzeiten. Auch die zweite Reihe fügte sich nahtlos ein und so feierte man schließlich den verdienten 38:26-Erfolg.

Kreisvorstandsmitglied Hermann Stratmann räumte dann schließlich auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt aus. Er bestätigte, dass es bei zwei sportlichen Absteigern bleibt und die TSG Kirchhellen auch in der Saison 2018/2019 in der Bezirksliga spielen wird. "Die Planung für die nächste Saison kann also starten", so der zufriedene Trainer.

TSG: Plake, Mucha, Bellendorf (6), Adams (3), Weber (2), Lesche (2), Thimm (1), Heckeley (4), Rauch (2), Kaysers (5), Klemin (9/3), Wermke (3), Loepki (1)

SF Hamborn 07 II – SC Bottrop II
(Bezirksliga)

Das Ergebnis liegt noch nicht vor.

DJK Adler 07 - TB Oberhausen 30:30
(Bezirksliga)

Die Adler beendeten die Saison bereits am vergangenen Donnerstag. Im letzten Spiel von Trainer Stephan Schmücker, der in der kommenden Saison den SV Schermbeck coachen wird, überzeugten die Bottroper noch einmal gegen den Aufsteiger des Turnerbund Oberhausen. Am Ende einer unterhaltsamen und umkämpften Partie in der Dieter-Renz-Halle stand ein leistungsgerechtes 30:30-Remis und im Anschluss verabschiedeten sich die Adler-Spieler nicht nur von ihrem Trainer, sondern auch in Richtung Mallorca.

Bezirksliga, Frauen: Nichtabstieg und Aufstiegshoffnung

Eintracht Duisburg II – SC Bottrop 11:11
(Bezirksliga)

Da mit dem VfL Rheinhausen II der direkte Konkurrent im Tabellenkeller bereits am Freitagabend das Nachsehen hatte, konnten die SC-Frauen am Sonntag bei Eintracht Duisburg II befreit aufspielen. Der Klassenerhalt war bereits in trockenen Tüchern. In Duisburg geizten beide Seiten zum Abschluss der Saison mit Torerfolgen, sodass am Ende ein 11:11-Remis auf der Anzeigetafel stand.

DJK Adler 07 – TB Oberhausen II 33:11 (16:9)
(Bezirksliga)

Die Adler benötigten gegen den Turnerbund gute zehn Minuten, um in das Spiel zu kommen, legten dann aber die Nervosität ab und besannen sich auf ihre Stärken. Das Tempo wurde sukzessive erhöht und so stand das gegnerische Tor nahezu unter Dauerbeschuss. Nur die Ausbeute ließ auf Seiten der Adler zu wünschen übrig, sodass es zur Pause "nur" 16:9 hieß. Nach dem Seitenwechsel gelang den Adlern dann nahezu alles. Gleich 17 eigenen Treffern standen nur zwei Gegentore gegenüber, sodass am Ende der verdiente 33:11-Erfolg stand. Damit belegen die Adler in der Endabrechnung den zweiten Rang hinter dem TV Biefang III.

Ob die Vizemeisterschaft doch noch zur Rückkehr in die Landesliga reicht, entscheidet sich nun in den kommenden Wochen. Es halten sich Gerüchte, dass der TV Biefang auf sein Aufstiegsrecht verzichtet, was den Adlern die Möglichkeit bieten könnte nachzurücken. Eine offizielle Bestätigung darüber steht allerdings noch aus. "Wir warten jetzt einfach ab und werden sicherlich in den nächsten Tagen etwas erfahren", so Adler-Coach Frank Meese.

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.