bottrop.sport

Gold für Böcker und Büssemeyer

Glämnzende Auftritte der U16-Nachwuchspiraten in Erfurt

Am 11. Mai sendete der JC 66 Bottrop seine besten U16-Judoka zum internationalen Thüringer Messe Cup. Unter den Augen der U18-Bundestrainer holten die Piraten/-innen fünf Medaillen und wurden Zweiter der Gesamtwertung, knapp hinter der ungarischen Nationalmannschaft, die mehr als doppelt so viele Starter hatte.

Die U16-Judoka des JC 66 glänzten in Erfurt.

In der Leichtathletikhalle von Erfurt hatten sich für den 22. Messe Cup 632 Judokas der Altersklasse U16 versammelt, darunter 168 Vereine und Judoka aus acht Nationen. Der JC 66 Bottrop war mit dreizehn Judoka angereist, sieben Mädchen und sechs Jungen.

Es gab unter den Teammitgliedern gute Leistungen, aber vor allem viele Spitzenleistungen. So holten Nicolas Kutscher (-40 Kg) und Ronja Buddenkotte (-63 Kg) jeweils einen dritten Platz. Nach einer Niederlage im Halbfinale zeigten beide um Platz drei, dass sie zu den besten Deutschen ihrer Altersklasse gehören. Helen Habib (-40 kg) wurde Zweite. Sie war an diesem Tag nicht in ihrer besten Verfassung und dennoch mischte sie ganz oben mit. Lilly Büssemeyer (-57 Kg) gewann souverän die Goldmedaille. Sie war an diesem Tag ohne Zweifel die Beste in ihrer Gewichtsklasse. Ihre Teamkollegin Jana Iwanek verpasste in der gleichen Gewichtsklasse nach einer langen Auseinandersetzung mit einer Kämpferin aus Tschechien knapp das Finale. Ein paar Minuten später im Kampf um Platz drei hatte sie sich dann noch nicht ausreichend regeneriert und musste den Sieg abgeben, was Rang fünf bedeutete. Die beste Leistung des Tages konnte Florian Böcker (-50 Kg) zugeschrieben werden. Er setzte sich spektakulär nach sechs Kämpfen unter 60 Kämpfern durch. Trainer Wolfgang Amoussou kommentierte: „Mich hat heute besonders seine mentale Sicherheit beeindruckt. Man hat ihm angesehen, dass er nur den Sieg im Kopf hatte.“

In der Gesamtwertung holte der JC 66 Bottrop den zweiten Platz, hinter der ungarischen Nationalmannschaft (29 Starter), aber noch vor den Judo-Verbänden von Mecklenburg Vorpommern, Berlin und Hamburg und vor namhaften Vereinen wie Kim-Chi Wiesbaden, dem TSV München-Großhadern oder UJKC Potsdam.

Text: JC 66 Bottrop

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 5 und 9.