bottrop.sport

Große Erfolge auf höchster Ebene

Piraten-Nachwuchs überzeugt bei den Westfalen-Einzelmeisterschaften der U13 in Münster

Über die Kreis- und Bezirkseinzelmeisterschaften können sich die U13 Judokämpfer aus Westfalen für die Wettkämpfe auf höchster Ebene in ihrer Altersklasse qualifizieren. Somit zählte der Wettkampf in Münster zu einem der Jahreshöhepunkte für die Bottroper Judopiraten.

Mit einem erfolgreichen Großaufgebot war der JC 66 in Münster aktiv.

14 Kämpferinnen und Kämpfer vom JC 66 hatten es geschafft, sich bis hierhin vorzukämpfen und peilten sogar die Medaillen an. Nur Adam Edilov (-43 kg) könnte gesundheitsbedingt nicht an den Titelkämpfen teilnehmen. Von den übrigen 13 konnten in Münster elf sogar um die Medaillen kämpfen. Sie erreichten das Finale oder den Kampf um Bronze. „Das ist schon eine tolle Quote. Elf von 13 Kämpfern unter den ersten fünf. Unglaublich“, war Trainer Sven Helbing begeistert. „Mit viermal Gold, dreimal Silber, einmal Bronze und dreimal Platz fünf sind wir mehr als zufrieden und ganz vorn mit dabei“, ergänzte Coach Jürgen Ehlert.

Federn mussten diesmal vor allem das Schwergewicht der Jungs  lassen. Tristan Caspary und Luca Haberscheid schieden bereits in der Vorrunde aus und Richard Desch kämpfte sich auf Platz fünf. „Auch das darf ruhig einmal passieren und ist überhaupt kein Problem. Die drei Jungs haben in letzter Zeit so viel gewonnen, dass es auch mal wieder hilfreich sein kann, eine Niederlage einzustecken. Daraus lernt man manchmal mehr, als aus ständigen Siegen“, so Trainer Helbing. Weitere fünfte Plätze erkämpften sich Justus Hirschfelder (-34 kg) und Benjamin Quys (-43 kg).

Ungeschlagen ins Finale zogen bei den Jungs sowohl Bjarne Tapper (-37 kg), als auch Tiago Silva (-46 kg) ein. Während Bjarne Tapper nach großem Kampf knapp mit einer kleinen Wertung unterlag und Silber sicherte, machte Tiago Silva kurzen Prozess und gewann vorzeitig die Goldmedaille. Damit war der erste Titel für die JC-Piraten perfekt. Doch dieser sollte nicht der letzte sein.

Am Nachmittag starteten die Mädchen in das Turnier. Und das furios. In allen ihren Kämpfen verloren alle JC-Mädels lediglich ein Duell gegen eine Kämpferin aus einem anderen Verein. Alle anderen Begegnungen konnten sie für sich entscheiden. „Eine überragende Leistung der Mädchen. Das hatten wir so, glaube ich noch nicht“, zeigte sich Sven Helbing zufrieden. Die Urban-Schwestern Pia (-33 kg) und Hannah (-28 kg) legten mit zwei Goldmedaillen vor und entschieden alle acht Kämpfe jeweils vorzeitig mit Ippon für sich. Auch Felicia Taube (-40 kg) zog mit zwei Ippon-Siegen ins Finale ein, musste sich dort geschlagen geben, konnte sich aber auch über die Silbermedaille freuen. In der Paradegewichtsklasse -52 kg des JC 66 gingen wie schon bei den Kreis- und Bezirksmeisterschaften sowohl Gold, als auch Silber und Bronze an die Piratinnen. Damla Celik sicherte sich hier souverän den Titel, Felicia Schumacher schnappte sich Platz zwei und Maike Bayerlein komplettierte mit Bronze. „Die drei trainieren gut und fleißig miteinander und haben so immer das beste Niveau auf der Trainingstatami. Das macht sich natürlich bezahlt“, so Ehlert, der sich nun zusammen mit den übrigen Trainern und den Kämpfern auf den Jahresausklang freut. Mit einem großen Internationalen Turnier in Bremen und einem kreisfremden Wettbewerb in Lünen stehen noch zwei Prüfsteine auf dem Jahresprogramm. Dann heißt es Schwung holen für 2020, denn auch dort werden sich die Nachwuchspiraten wieder neu beweisen müssen.

Text: JC 66 Bottrop

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 5 und 1.