bottrop.sport

Mit weißer Weste in die Regionalliga

Damen-Oberliga: Aufstieg für JC 66 / Platz fünf für Adler 07

Am Wochenende ging der letzte Kampftag in der Judo-Oberliga der Damen über die Bühne. Mittendrin die Kämpferinnen des JC 66 und des DJK Adler 07. Mit den Siegen zehn und elf stellten die JC 66-Kämpferinnen eindrucksvoll unter Beweis, warum sie in die Regionalliga aufsteigen. Für die Damen von Adler 07 reicht es am Ende für Platz fünf in der Abschlusstabelle.
Mit Sekt und selbstgemachten Lollis bejubelten die JC66-Kämpferinnen den Regionalliga-Aufstieg.

Mit Vorfreude auf den letzten Kampftag reiste die zweite Damenmannschaft vom JC 66 Bottrop zum letzten Kampftag der Oberliga in Herne an. Das bis dahin ungeschlagene Team von Lisa Kaziur und Klara Beerenwinkel wollte eine tolle Saison mit zwei Siegen beim Ausrichter DSC Wanne Eickel krönen. Dies war zugleich das große Ziel des Tages und so ruhte man sich nicht auf dem uneinholbaren ersten Platz der Tabelle aus, sondern zeigte schönes Judo und konsequente Techniken.

Budo Sport Kaarst – JC 66 Bottrop II 2:5

In der ersten Begegnung stand der JC 66 II der Mannschaft des Budo Sport Kaarst gegenüber, die mit 5:2 besiegt wurde. Siegreich waren hier Corinna Durchfeld (-78kg), Lena Wilkes (-52kg), Carolin Rößner (+78kg), Janina Lanfermann (-70kg) und Saskia Wüst (-57kg). Lediglich in der Gewichtsklasse -63 kg konnte die Kämpferin aus Kaarst einen Punkt erkämpfen, denn die Gewichtsklasse -48kg blieb auf Seiten des JC 66 unbesetzt und ging kampflos an die Gegner.

DSC Wanne-Eickel – JC 66 Bottrop II 0:6

Im zweiten Kampf setzte sich der Budo Sport Kaarst mit 4:2 gegen den DSC Wanne Eickel durch, der die JC 66-Kämpferinnen aber im abschließenden Kampf nicht vor Probleme stellte. Im Schnelldurchgang deklassierten die Bottroperinnen den Ausrichter mit 6:0. Für die Punkte sorgten Corinna Durchfeld (-78kg), Lena Wilkes (-52kg), Carolin Rößner (+78kg), Janina Lanfermann (-70kg) und Saskia Wüst (-57kg). Ebenso konnte Janine Grafen, die in der Gewichtsklasse -63kg eingewechselt wurde, ihren Kampf mit einer wunderschönen Technik gewinnen. Da die Gewichtsklasse -48kg auf beiden Seiten unbesetzt blieb, gab es in der Begegnung nur sechs mögliche Punkte. Am Ende folgte großer Jubel bei den Kämpferinnen und den mitgereisten Fans auf. „Die Mädels haben eine ganz tolle Saison gekämpft. Souveräner kann man eine Saison nicht absolvieren“, freute sich JC-Teammanager Guido Materzok, der den Kämpfen in Herne beiwohnte. Damit startet die Mannschaft in der kommenden Saison in der Regionalliga.

Adler 07: Sieg und Niederlage zum Abschluss

Für die Judo-Damen des DJK Adler 07 ging es zum Saisonabschluss gegen Kentai Bochum und den JC Kempen. Ein Sieg und eine Niederlage lautete die Bilanz am letzten Kampftag.

Kentai Bochum – DJK Adler 07 4:3

Die Damen trafen in ihrer ersten Begegnung auf den Tabellendritten Kentai Bochum, gegen die sie im letzten Jahr hoch verloren hatten. Nochmal sollte dies nicht passieren. Nach dem Punktverlust von Jana Neumann im Leichtgewicht schaffte Gianna Häußler eine Gewichtsklasse höher unter lautsarkem Beifall per Haltegriff den Ausgleich und ihren dritten Saisonsieg. „Ich bin wirklich stolz auf Gianna. Sie hat noch nicht viel Wettkampferfahrung und hat bereits in ihrem ersten Oberligajahr mehrere Kämpfe gewonnen“, lobte Trainerin Sandra Skala. Weil die nächsten drei Kämpfe dann aber verloren gingen, war klar, dass die Bottroperinnen auch in diesem Jahr den Kürzeren gegen die Bochumerinnen ziehen würden. Die beiden souveränen Ippon-Erfolge von Nina Skala (+78 kg) und Julia Hangebrauck (-70 kg) waren nur noch Ergebniskosmetik. 3:4 aus Sicht der Judoadler lautete schließlich der Endstand.

JC Kempen – DJK Adler 07 1:6

Gegen den JC Kempen lief es dagegen optimal für Adler 07. Jana Neumann  (-48 kg), Gianna Häußler (-52 kg), Jaqueline Fischer (-57 kg), Dagmar Götz (-63 kg), Sandra Meißmer (-78 kg) und Nina Skala im Schwergewicht sorgte für die 6:0-Führung. In der letzten Begegnung feierte schließlich noch Nadine Tacka (-70 kg) ihr Oberligadebüt. Sie griff ihre Gegnerin mutig an und zeigte eine gute Leistung, musste aber letzten Endes der Erfahrenheit ihrer Kontrahentin Tribut zollen und unterlag im Haltegriff. Trotz dieses Punktverlustes war Trainerin Sandra Skala mit der Begegnung gegen Kempen hochzufrieden: „Wir haben Kempen mühelos besiegt und gezeigt, dass wir zu den besten Teams der Liga gehören. Ein bisschen ärgert mich die Niederlage gegen Kentai Bochum. Da hätten wir einfach weniger Respekt haben dürfen.“ Durch diese Niederlage beendeten die Adlerinnen die Saison auf Platz Fünf.

Texte: Jan Hangebrauck (Adler 07) und Frank Urban (JC 66)

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.