bottrop.sport

Reiche Ausbeute in Gelsenkirchen

Der U13- und U15-Nachwuchs des JC 66 glänzt beim Bezirksturnier

Zum letzten Bezirks-Einzelturnier des Jahres kamen die Judoka der U13 und U15 am 24. November in Gelsenkirchen zusammen. Der JC 66 Bottrop stellte einmal mehr die erfolgreichste Turnierauswahl und sammelte zahlreiche Medaillen.

Jubel bei den U13-Judoka. Foto: JC 66

Die Kämpfer und Kämpferinnen des JC 66 stellten erneut ihre Vormachtstellung auf Bezirksebene unter Beweis stellen. Dies gelang mit sechsmal Gold, fünfmal Silber, viermal Bronze sowie dem Gewinn der Vereinswertung wieder einmal ausgezeichnet. Dies war, obwohl die Trainer nicht zu 100 Prozent zufrieden waren, abermals ein toller Erfolg für die Nachwuchspiraten des Bottroper Bundesligisten. „Inhaltlich haben einige Kämpfer diesmal nicht ganz das gezeigt, was sie können. Doch nach einem so langen und erfolgreichen Wettkampfjahr ist es auch mal verständlich, wenn die Luft langsam raus ist“, zeigte Trainer Sven Helbing Verständnis. Denn knapp 20 Turniere besuchten die besten Kämpfer in diesem Jahr. „Wenn man die Ferien herausrechnet, sind die Kids fast jede zweite Woche auf der Wettkampftatami. Das ist zwar super für die Entwicklung, raubt aber natürlich, besonders am Jahresende Kräfte“, so Helbing weiter. Noch ist Ausruhen aber nicht angesagt, denn gleich am kommenden Wochenende steht der letzte Vergleich auf Kreisebene an und die besten Nachwuchskämpfer messen sich am 8. und 9. Dezember noch in Bremen mit der internationalen Konkurrenz.

Trotz des kräftezehrenden Kalenders überzeugten die JC Kämpfer am vergangenen Wochenende einmal mehr. Allen voran Kim Boian, Pia Urban, Tim Sturm und Luca Haberscheid in der U13 und Jona Voigt und Maurice Fiedler in der U15. Alle konnten sich die Goldmedaillen erkämpfen. Eine Silberplakette gab es für Felicia Taube, Justus Hirschfelder und Tiago Silva (alle U13) sowie Helena Kaiser und Maurits Müller (beide U15). Die dritten Plätze und damit Bronzemedaillen sicherten sich Alina Pustolla, Hendrick Sperling, Benjamin Quys (alle U13) und Luca Fiedler (U15). Eine stattliche Beute für die Piraten, zumal kein anderer Verein auf dieser Ebene da mithalten konnte. „Es war aber auch gut für uns, zu sehen, welche Fehler noch gemacht werden. So können wir im Training wieder daran erinnern und neue Inhalte umsetzen. Wenn man immer nur gewinnt, ist es schwer, sich sagen zu lassen, dass es noch nicht reicht und man noch besser werden muss“, weiß Trainer Sven König und will im Trainerteam die Fehler besprechen und Lösungen umsetzen. „Nach dem letzten Turnier werden sich die Trainer nochmal zusammensetzen, die Turniere und die Inhalte auswerten, den Wettkampfplan und die Trainingsinhalte schon für nächstes Jahr besprechen“, so der U13-Verantwortliche Sven Helbing.

Und dann sind die JC-Piraten 2019 wieder die gejagten und müssen sich von Neuem beweisen. „Doch erstmal klingt das Wettkampfjahr aus und wir können uns über Weihnachten richtig erholen und Schwung holen. Nächstes Jahr greifen wir wieder an“, so die Kampfansage von Trainer Sven König.

Text: JC 66 Bottrop

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.