bottrop.sport

U14-Mädchen gelingt der Silber-Coup

Medaillen für den JC 66 beim Deutschen Jugendpokal

Am 17. und 18. November fand in Senftenberg der Deutsche Jugendpokal für die Altersklassen U14 und U18 statt. Mit den Jungen und Mädchen der U18 sowie den Mädchen der U14 konnten sich für den JC 66 Bottrop gleich drei Mannschaften qualifizieren.

Die U14-Mädchen starteten als Westdeutsche Meisterinnen auf Bundesebene, wobei sie durch Marie Wehle vom TV Wolbeck unterstützt wurden. Vor dem Wettkampf war klar, dass sie nicht schlecht aufgestellt waren, denn mit Helen Habib und Lilly Büssemeyer standen zwei national erfahrene und erfolgreiche Athleten im Aufgebot. Mit Helena Kaiser, Maike Bayerlein, Felicia Schumacher, Damla Celik, Zehra Demir und Josephine Kalek standen zudem weitere Athletinnen aus Bottrop im Kader der Mannschaft, die ihre Erfahrungen auf nationaler Ebene noch sammeln.

Gekämpft wurde beim Jugendpokal am Samstag in einem vorgepoolten System, bei dem sich in jedem Pool die zwei ersten Teams für die Hauptrunde qualifizieren. Mit Kim-Chi Wiesbaden/ TuS Griesheim und SC Berlin/ Bushido Berlin war es kein einfaches Los, das die Bottroperinnen hier zogen. Doch das nutzten die Mädels, um direkt ein Ausrufezeichen zu setzen, denn mit einem 4:1- und 5:0-Sieg zogen sie als Gruppensieger in die Hauptrunde. Auch hier zeigten sie eine überzeugende Leistung. Mit einem 4:1-Sieg gegen die Judotiger Visbeck/ Germania Leer aus Niedersachsen und einem 3:1 gegen den Eimsbütteler Turnverband aus Hamburg, konnten sich die Mädchen ins Halbfinale vorkämpfen. Schon das ist ein Erfolg, mit dem wohl kaum einer gerechnet hatte.

Im Halbfinale, am Sonntag, stand ihnen die Kampfgemeinschaft aus Hattingen und Witten gegenüber. „Die Stimmung im Team war klasse und die Mädchen waren heiß darauf ihren Sieg vom Finale der Westdeutschen Meisterschaft zu wiederholen“, so Trainerin Hannah Karrasch. Mit einer guten Leistung brachte Marie Wehle das Team in Führung. Jetzt war klar, dass die vorzeitige Entscheidung um den Einzug ins Finale in zweiten Kampf fallen würde. Das Duell von Helen Habib gegen Emilia Jung blieb in der regulären Kampfzeit unentschieden, auch wenn Helen hier den Kampf dominierte. Nach sechs Minuten Kampfzeit wurde immer noch keine Wertung auf der Tafel angezeigt, doch die taktisch gute, aktive Kampfleistung von Helen Habib wurde im Kampfrichterentscheid zugunsten von Bottrop entschieden, sodass der anschließende Sieg von Lilly Büssemeyer den Finaleinzug sicherte. Ein unerwartet riesiger Erfolg für das junge Team.

Im Finale stand der Mannschaft die Kampfgemeinschaft des SV Nienhagen und des Lingener JV gegenüber. Nach einer Niederlage von Marie Wehle, konnte Helen Habib nach einem schnellen Sieg den Ausgleich erkämpfen. Damla Celik konnte sich im folgenden Kampf nicht durchsetzen, doch Lilly Büssemeyer zeigte im Anschluss, dass sie auf diesem Turnier nicht zu schlagen ist und holte zum 2:2 auf. Im entscheidenden Kampf musste Josephine Kalek auf die Matte. Nach wenigen Sekunden konnte Josephine in Führung gehen. Allerdings konnte ihre Gegnerin einen weiteren Angriff kontern und das Finale zu Gunsten der Gegner entscheiden. Nach einem unglaublich spannenden Finale konnten die Bottroperinnen sich somit über eine sensationelle Silbermedaille auf Bundesebene freuen.

Trainerin Hannah Karrasch: „Wir haben hier eine überragende Leistung mit dem Team gezeigt. Im Finale wurde erneut deutlich, dass wir mit Helen und Lilly, die ungeschlagen blieben, zwei Topathleten haben. Die anderen Mädels sind noch ein Stück davon entfernt, aber mich freut es, dass auch sie Punkte erkämpfen konnten und ich bin mir sicher, dass Josephine solch knappe Kämpfe wie im Finale in Zukunft gewinnen wird. Alle haben hier eine super Teamleistung erbracht. Auf diese Silbermedaille können die Mädels stolz sein.“ 

U18-Jungs gewinnen Bronze

Die Teams des JC 66 mit ihrer Trophäensammlung. Foto: JC 66

Genau wie die weibliche Mannschaft der U14 qualifizierten sich auch die U18-Jungs des JC 66 als Westdeutscher Meister für den Bundesentscheid. Mit entsprechenden Erwartungen wollte man natürlich auch beim Bundesentscheid glänzen, jedoch schon einige Tage vor dem ersehnten Wettkampf wurden einige Leistungsträger krank und dies dämpfte ein wenig die Motivation. Doch durch hochsetzen einiger Sportler, konnten alle Gewichtsklassen besetzt werden und die Jungs zeigten am Wettkampftag, dass sie auch angeschlagen zu Höchstleistungen fähig sind. Im Pool wurde das Team Zweiter und qualifizierte sich somit für die Hauptrunde. Dort trafen die Jungs vom JC 66 auf den UJKC Potsdam und verloren diese Begegnung. In der Trostrunde konnte das Team drei Mannschaftskämpfe für sich entscheiden und stand somit im Kampf um Platz 3. Hier hieß der Gegner Kim Chi Wiesbaden, die Medaille war also zum Greifen nah. Eugen Müller ging in der untersten Gewichtsklasse bis 50 Kg für den JC 66 auf die Matte und konnte sein Team mit 1:0 in Führung bringen. Den zweiten Kampf bis 58 Kg verlor Tom Büssemeyer knapp gegen den starken Alexander Bimmermann. Bastian Sauerwald (-67 Kg) gewann seine Begegnung innerhalb von 5 Sekunden und auch Artur Hofmann (-77 Kg) siegte souverän und holte den Siegpunkt für den JC 66 Bottrop. Im Schwergewicht verlor der noch angeschlagene Albin Tahiri knapp seinen Kampf, somit endete der Mannschaftskampf mit 3:2 für den JC 66. Ilyas Vinayev, Jos Prigge und Pavel Ivanov unterstützten ihre Mannschaftskollegen im Finale vom Mattenrand, konnten aber in der Vorrunde mit guten Leistungen zu der Bronze-Medaille beitragen. „Das ist wirklich ein großartiger Erfolg für uns als Verein und die Jungs haben viel dafür trainiert“, fasste Jan Tefett den Turniererfolg zusammen.

Die U18-Mannschaft der Mädchen, die zusammen mit Stella Bevergern als Kampfgemeinschaft an den Start ging, schied schon in der Vorrunde aus. Lediglich Nehle Wakup (-48 Kg) konnte ihre beiden Begegnungen für sich entscheiden.

Text: JC 66 Bottrop

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 6 und 6.