bottrop.sport

Vier Medaillen beim Croco-Cup

Nachwuchspiraten der U12 glänzen beim internationalen Turnier in Osnabrück

Die beiden verantwortlichen Trainer der Nachwuchsleistungsgruppe des JC 66 Bottrop nominierten 13 Kämpferinnen und Kämpfer für den diesjährigen internationalen Croco-Cup im niedersächsischen Osnabrück. Wolfgang Amoussou und Sven Helbing setzten dabei auf acht Mädchen und fünf Jungs, belohnten diese für ihre gezeigten Trainingsleistungen und gaben ihnen die Möglichkeit, sich im internationalen Vergleich mit Athleten aus Russland, Dänemark, Niederlande, Großbritannien oder Luxemburg zu messen.

Die Mädchen sammelten drei Medaillen in Osnabrück. Foto: JC 66

Über 600 Judoka aus 121 Vereinen waren in diesem Jahr in Osnabrück dabei und es wurde auf sieben Wettkampftatami um die Medaillen gekämpft. Der JC 66 schickte deshalb mit Sven König auch einen dritten Trainer zur Betreuung mit nach Osnabrück und letztendlich gingen 12 der 13 gemeldeten Piraten auf die Matte. Bjarne Tapper musste grippebedingt passen.

Ihren Titel aus dem Vorjahr konnte Pia Urban (-27 kg) verteidigen und schnappte sich nach drei vorzeitigen Siegen abermals die Goldmedaille. Silber erkämpfte Damla Celik (-48 kg), dritte Plätze verdienten sich Maike Bayerlein (-44 kg) und Richard Desch (+50 kg), der als jüngster Jahrgang im Schwergewicht eine beherzte Leistung zeigte. Ergänzt wurde das gute Ergebnis von fünften Plätzen durch Hannah Urban (-25 kg), Alina Pustolla und Isabella Kaiser (beide -30 kg) sowie Felicia Taube (-33 kg). Justus Hirschfelder (-28 kg) konnte mit fünf starken Kämpfen, von denen er drei vorzeitig für sich entscheiden konnte, mit Platz sieben in einer der am besten besetzten Gewichtsklassen überzeugen. „Justus schied im letzten Jahr hier bereits im ersten Kampf aus. Heute hatte er ganze fünf Auftritte und die waren stark. Hier ist eine deutliche Entwicklung zu sehen, die sich aber im Training auch klar abgezeichnet hat“, so Trainer Wolfgang Amoussou. Mit Felicia Schumacher (-40 kg), Jakob Riczitzki (-31 kg) und Benjamin Quys (-37 kg) waren noch drei weiteren Nachwuchspiraten am Start, die jedoch bereits in der Vorrunde ausschieden.

„Wenn hier von zwölf Startern acht um Medaillen kämpfen können, ist das beim Croco-Cup schon ein sehr gutes Ergebnis. Schließlich ist Osnabrück immer eines der stärksten Turniere des Jahres. Unsere Leistungsgruppe, die wir vor zwei Jahren eingeführt haben und die die Leistungsspitze in den jeweiligen Altersgruppen bildet, trägt bereits deutlich Früchte. Das spezielle zusätzliche Wettkampftraining wird sehr gut angenommen und umgesetzt. Wolfgang und ich haben hier die Möglichkeit auch mal zu individualisieren und gegebenenfalls zu spezialisieren. Sowohl im Stand-, als auch im Bodenkampf haben sich die Kämpfer schon toll weiterentwickelt“, sieht Trainer Sven Helbing weitere Gründe für den Leistungssprung der letzten beiden Jahre. Der verbleibende Februar wird nun wieder zu Trainingszwecken genutzt. In den Wettkampfbetrieb steigen die U13er dann am 4. März in Marl beim nächsten Bezirkseinzelturnier wieder ein.

Text: JC 66 Bottrop

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 9 und 7.