bottrop.sport

WM-Gold für Jürgen Schajor

Gründer des JC 66 holt sich in Florida den Weltmeistertitel

Als Jürgen Schajor das Judo-Dojo in der Dieter-Renz Halle betritt, wird es plötzlich still. Die Judoka brechen ihr Training ab, dann kommt der große Applaus, schließlich betritt gerade ein frisch gebackener Weltmeister die Judohalle. Jürgen Schajor, Gründer des JC 66, sicherte sich bei den Weltmeisterschaften der Veteranen (Ü30) den Titel. In Miami dominierte er in der Altersklasse M8 (65 – 69 Jahre) in der Gewichtsklasse -100 das Geschehen und sicherte sich souverän die Goldmedaille.

Siegerehrung bei der WM in Miami: Jürgen Schajor holt Gold (Mitte).

Jürgen Schajor hat in seinem Judoleben schon viel erreicht. Er hat nicht nur 1966 zusammen mit Klaus Möbius den JC 66 Bottrop gegründet und damit den Grundstein für 46 Jahre erfolgreiche Judoarbeit gelegt, sondern war selbst schon Deutscher Jugend- und Juniorenmeister (1965, 1966), dreimal NWJV-Meister, hat fünfmal an Deutschen Meisterschaften teilgenommen und wurde 2012 bereits Deutscher Meister in seiner Altersgruppe (M7, -100kg). Nun also das Sahnehäubchen mit dem Weltmeistertitel. Und das mit absoluter Souveränität. Seine drei Kämpfe konnte Jürgen Schajor mit der höchsten aller Wertungen im Judo für sich entscheiden, Ippon. Weder Alfred Salmhofer aus Österreich noch Milan Wagner aus Tschechien oder Bertillo Amador aus Venezuela konnten ihn stoppen. Damit war die hochverdiente Goldmedaille sicher.

Glückwunschschreiben vom Oberbürgermeister

Natürlich ließ es sich Jürgen Schajor nicht nehmen, seinen Titel gebührend zu feiern. Seine Trainingsgruppe, die von Trainer Christoph Paris betreut wird, Nachwuchssportler und Freunde feierten bis in die Morgenstunden hinein. Christoph Paris war „stolz“ auf seinen WM-Kämpfer und auf die gesamte Trainingsgruppe, die in diesem Jahr bereits drei Deutsche Meistertitel einfahren konnte. Neben den zahlreichen Gratulationen erhielt Jürgen Schajor auch ein persönliches Glückwunschschreiben vom Bottroper Oberbürgermeister Bernd Tischler, der den Weltmeistertitel als herausragenden Erfolg für Bottrop anerkannte. Neben den Erfolgen der Nachwuchssportler und der beiden Bundesligamannschaften sei der Weltmeistertitel im Judo einer der größten Erfolge im Bottroper Sport.

NRW erfolgreichstes Bundesland in Miami/ Florida

Peter Mlynek, der mit Jürgen Schajor die 14-stündige Reise von Bottrop nach Miami antrat, konnte in der Klasse M7 sogar noch eine unerwartete Bronzemedaille beisteuern. Mit seinen zwei von drei gewonnenen Kämpfen war er höchstzufrieden und so konnten die beiden Medaillengewinner nach den Wettkämpfen in Amerikas größtem Golfhotel noch eine kleine Rundreise genießen. Auf dem Programm standen unter anderem Key West und die Everglades. Mit von der Partie war auch Manfred Zöllner aus Hünxe, der in der Klasse M6, -81kg für eine weitere Goldmedaille sorgte und somit NRW zum erfolgreichsten Bundesland bei diesen Welttitelkämpfen machte. „Die zehn Tage in Florida waren ein echtes Erlebnis, doch ich muss sagen, dass ich nun auch wieder froh bin hier zu sein“, resümierte Jürgen Schajor seine erfolgreiche Amerikareise.

Text: Sven Helbing (JC 66)

Kommentare (1)

Was ist die Summe aus 5 und 2?

von Knaup Manfred,

Leider erst jetzt gelesen. Toll! Es ist gelebter Sport
LG Manni