bottrop.sport

Blut, Schweiß und Freudentränen

Sportliche Höchstleistungen beim Tetraeder Treppenlauf

Bereits zum fünften Mal fand am Sonntag (10.09.) der Tetraeder Treppenlauf statt. Rund 440 Sportlerinnen und Sportler begaben sich auf den Rundkurs von der Skihalle bis zum Tetraeder und zurück. Auch diesmal galt es zwischen 387 und 1847 Stufen zu bewältigen.

Einmal mehr eindrucksvoll war der Einsatz der Firefighter.

Nach einem völlig verregneten Samstag atmeten die Organisatoren des LC Adler Bottrop am Sonntag in der Frühe einmal tief durch. Die Sonne ließ sich blicken, abgesehen von einigen Windböen herrschten nahezu ideale Bedingungen über Tetraeder und Skihalle. Dem Run auf die Treppen stand nichts im Weg – rund 440 Sportlerinnen und Sportler gingen in einem der sieben Wettbewerbe an den Start und wurden spätestens im Ziel für ihre Qualen belohnt: Mit einem eindrucksvollen Rundblick über das Ruhrgebiet.

Beeindruckend war dabei einmal mehr die Performance der Teilnehmer am Firefighter Stairway Run. In kompletter Montur nahmen die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Treppen gleich zwei Mal in Angriff. 6,5 Kilometer, 752 Stufen, Blut, Schweiß und Freudentränen. Der Sieger hieß wie im vergangenen Jahr Rick Steffen (MSV Steele), der seine Fabelzeit aus dem Vorjahr nochmals um mehr als fünf Minuten auf 39:52 min steigerte. Insgesamt nahmen 44 Feuerwehrkräfte die Spezialdisziplin in Angriff.

Durchaus unterschiedliche Taktiken wählten die Aktiven, um die Treppen zu bewältigen.

Noch mehr Stufen – nämlich 1847 - bewältigten auch diesmal nur die 133 Starterinnen und Starter beim Extreme Empire Run über 11 Kilometer. Svenja Schrittwieser siegte bei den Frauen, der Titel bei den Herren ging an Michael Victor. 71 Aktive beim Ultra Stairway Run über zwei Runden und 107 Sportlerinnen und Sportler beim Power Stairway Rund sowie die Kinder- und Jugendlichen bei den Nachwuchsläufen rundeten das Event ab.

Nur wenige Zuschauer am Streckenrand

„Es ist insgesamt alles rund gelaufen und wir haben wieder einmal viel positive Resonanz von Seiten der Teilnehmer geerntet“, war Dirk Lewald vom LC Adler Bottrop auch mit der fünften Auflage des Treppenlaufs zufrieden. Einzig die bescheidene Zuschauerresonanz sorgte für einige geknickte Mienen. „Die Läuferinnen und Läufer hätten gerade entlang der Treppen einfach mehr Unterstützung verdient. Die wenigen Zuschauer, die da waren, kamen eher zufällig. Da müssen wir wohl noch mehr die Werbetrommel rühren und uns etwas einfallen lassen“, so Lewald.

Fest steht: Charme hätte ein Besuch beim Tetraeder Treppenlauf gehabt. Wann sonst bietet sich schließlich die Chance auf Kaffee und Kuchen am Fuße des Tetraeders gepaart mit sportlichen Höchstleistungen und dem eindrucksvollen Rundblick über das Ruhrgebiet. Der Tetraeder Treppenlauf vereint all das.

Einen Tag der Extreme erlebten derweil auch die vielen Helfer in ihren roten Jerseys des LC Adler Bottrop. Ob als Streckenposten, Begleiter auf dem Rad, bei der Startnummernausgabe oder beim Auf- und Abbau – der Tetraeder Treppenlauf bedeutete für sie ein volles Programm von 6 Uhr in der Frühe bis um 20 Uhr am Abend. „Wir haben einfach ein tolles Team zusammen“, wandte sich Lewald als 2. Vorsitzender dankbar an die eigenen Mitglieder des LC Adler Bottrop. Die sechste Auflage für 2018 ist bereits fest eingeplant. Am 9. September 2018 steigt der nächste Run auf die Treppen.

Weitere Informationen und Bilder zum Tetraeder Treppenlauf:

Text: Henning Wiegert

Kommentare (1)

Bitte rechnen Sie 5 plus 8.

von Dommen,

Es war ein klasse lauf ;-)