bottrop.sport

Bottrop setzt auf den Leistungssport

Neun junge Talente erhielten im Overbeckshof ihre Förderzusagen

Das Projekt zur Förderung des Leistungssports in Bottrop geht in die zweite Runde. Neun junge Talente erhalten bis zum Sommer 2018 eine individuelle Förderung, um sich unter idealen Rahmenbedingungen auf den Leistungssport konzentrieren zu können. Im Rahmen eines Festaktes im Overbeckshof wurden am Dienstag (29.08.) die Förderzusagen durch den Oberbürgermeister und die Projektpartner überreicht.

Im Overbeckshof erhielten die Athleten ihre Förderzusagen.

Exakt 365 Tage nachdem erstmals Bottroper Sporttalente in den Kreis der Leistungssportförderung aufgenommen wurden, hob Oberbürgermeister und Sportdezernent Bernd Tischler am Dienstagabend noch einmal die Bedeutung des Projekts für Bottrop hervor. „Wir können stolz auf das sein, was wir bis hierher gemeinsam auf die Beine gestellt haben. Das schafft nicht jede Stadt und deshalb können wir die Bottroper Fahnen einmal mehr hochhalten. Wir sind mit diesem Projekt auf dem richtigen Weg.“

Der Dank des Oberbürgermeisters galt einmal mehr den fünf Wirtschaftspartnern, die durch ihre Unterstützung eine passgenaue Förderung junger Sporttalente in olympischen Disziplinen ermöglicht. Zu den Projektpartnern gehören die Sparkasse Bottrop, das Möbelhaus Ostermann, die ELE, die Gesellschaft für Bauen und Wohnen Bottrop sowie die Hochschule Ruhr West. Aber auch den Einsatz der ehrenamtlichen Mitglieder im Fachgremium sowie der beteiligten Akteure aus der Politik hob der erste Bürger der Stadt hervor.

Der Kreis der geförderten Talente umfasst in der zweiten Förderperiode neun junge Sportlerinnen und Sportler. Dazu zählen die Hürdensprinter Marius Lewald und Hanna Lüger, Hochspringerin Lena Metzler und Sperrwerferin Lavinia Brune aus dem Bereich der Leichtathletik sowie die Judoka Hamsat Isaev, Lena Wilkes, Saskia Wüst und Agatha Schmidt. Darüber hinaus kommt auch die amtierende Stadtmeisterin im Tennis, Leonie Schuknecht, weiterhin in den Genuss einer Förderung. Jennifer Pietrasch schied dagegen aus dem Programm aus. Die ambitionierte Schwimmerin schloss sich jüngst einem Gladbecker Schwimmverein an und erfüllt daher die Förderkriterien nicht mehr.

Planungssicherheit für die Athleten

Die Förderzusagen wurden derweil erstmalig für ein ganzes Jahr ausgesprochen und nicht mehr nur für sechs Monate. Damit erhalten die Talente Planungssicherheit bis zum Sommer 2018. „Das ist ein wichtiger und richtiger Schritt, um sicherzustellen, dass sich die Sportler sorgenfrei auf den Sport konzentrieren zu können“, hatte Volker Tapper, der dem Fachgremium angehört, das über die Förderanträge berät und Empfehlungen ausspricht, bereits im Vorfeld betont. Im Rahmen der Übergabe der Förderzusagen hoben die Laudatoren aus den unterschiedlichsten Bereichen der Projektbeteiligten nochmals hervor, dass insbesondere der gewählte Ansatz, Potenziale zu fördern und nicht Leistungen zu prämieren, den „Bottroper Weg“ ausmacht.  

Unterstützung erhalten die „Bottroper Leistungssportler“ in vielfältigen Bereichen. Neben Zuschüssen zu Trainings-, Wettkampf- und Fahrtkosten werden auch individuelle Zuschüsse zum Lebensunterhalt gewährt. Die Gesellschaft für Bauen und Wohnen Bottrop stellt eine Sportlerwohnung zur Verfügung, die Leichtathleten erhalten eine physiotherapeutische Betreuung. „Die Förderung soll möglichst zielgerichtet und bedarfsgerecht ausfallen“, erklärt Projektleiter Jürgen Heidtmann vom städtischen Sport- und Bäderbetrieb.

Mit der städtischen Förderung im Rücken, können sich die neun Talente nun weiter auf den Weg machen, um eigene Ziele und Träume zu verwirklichen. Aus Bottrop zu Deutschen Meisterschaften, Europa- und Weltmeisterschaften und irgendwann ein Einzug in das olympische Dorf. Das Projekt zur Leistungssportförderung in Bottrop soll eben diesen Weg bereiten.

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 7 und 8.