bottrop.sport

Drei Schwimmer kommen ins Finale

SV 1911 beim 25. Flutlichtpokal in Oelde am Start

Mit fast dem kompletten Kader waren die Schwimmer des SV 1911 beim 25. Flutlichtpokal in Oelde am Start - und schafften auch mit drei Athleten den Sprung ins Finale. Sogar Edelmetall gab es für die Bottroper.

Besondere Atmosphäre unter Flutlicht. Foto SV 1911

Im Jubiläumsjahr des Oelder Flutlichtschwimmens traten wieder fast alle 1911er Schwimmer vom jüngsten startberechtigten Jahrgang 2008 bis 1999 und sogar Trainerin Sarah Jusik an. Den ganzen Nachmittag über kämpften alle Teilnehmer in den Vorläufen über 50m Brust, Rücken, Freistil und Schmetterling um gute Platzierungen. Die in Addition der vier Teilstrecken Zeitschnellsten jedes Jahrgangs bestritten ab 22 Uhr unter Flutlicht die Finalläufe über 200m Lagen.

Diesmal konnten sich drei Bottroper Schwimmer dafür qualifizieren. Mit zuvor drei persönlichen Bestzeiten qualifizierte sich Phillip Kreft (2006) als Sechster für das Finale und beendete es in 3:11,33 Minuten als Fünfter. Lena Dembski (2005), ebenfalls mit der sechstbesten Vorlaufzeit gestartet, legte noch einen drauf und schlug als Vierte in 2:47,66 an. Den Sprung auf's Treppchen, wiederum von Platz sechs, schaffte Konstantin Burda (2001). Er sicherte sich mit 2:27,72 die Bronzemedaille.

Ungewöhnliche scharfe Disqualifikationen während der gesamten Veranstaltung wurden in den Vorläufen Marlon Bieronski (50m Brust) und Siri Hendricks (50m Freistil), beide 2008, zum Verhängnis – besonders bitter für Hendricks, nach drei Rennen Führende der Jahrgangswertung, die somit nicht mehr in den Kampf um den Titel eingreifen konnte.

In der Teamwertung auf Rang sieben

Wenn sie auch das Finale nicht erreichten, empfahlen sich einige Schwimmer in den Vorläufen mit persönlichen Bestzeiten. So Marvin Kiwitt über 50m Brust (36,87), Freistil und Schmetterling, Mia Kottenberg über 50m Brust, Lena Pyka über 50m Freistil, Brust und Rücken, Marleen Bieronski über 50m Rücken, Marvin Bakalorz über 50m Rücken (48,79, Platz zehnt), Brust und Schmetterling, Tim Jusik über 50m Brust (43,04, Platz zwölf).

Weitere gute Platzierungen erzielten Vera Sporckmann (5. Platz über 50m Rücken), Lara Dembski, Sarah Jusik und Laura Kaczmar. In der Mannschaftswertung um den Pokal der Sparkasse Münsterland Ost belegte der kleine Kader einen achtbaren siebten Platz.

Text: Nicole Hendricks (SV 1911)

Kommentare (0)

Was ist die Summe aus 7 und 3?