bottrop.sport

Neue Fitness-Attraktion im Sportpark

An der Parkstraße wurde eine Calisthenics-Sportanlage eröffnet

Die Bottroper Sportlandschft ist um eine Attraktion reicher. An der Parkstraße eröffnete Oberbürgermeister Bernd Tischler neben dem Hallenbad im Sportpark bereits Ende November eine Calisthenics-Anlage. Calisthenics ist Krafttraining, bei dem das eigene Körpergewicht genutzt wird.

Das neue Objekt der Begierde an der Parkstraße.

Oberbürgermeister Bernd Tischler lobte die politische Initiative zu dieser Anlage. „In Deutschland gibt es rund 800 solcher Anlagen. Da ist es Zeit, dass es so ein Trainingsangebot auch in Bottrop gibt.“ Sowohl Jogger aus dem benachbarten Stadtgarten als auch Sportgruppen können das Edelstahlgerüst für Übungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade nutzen. Entsprechend groß war das Interesse auch bei den benachbarten Vereinen des LC Adler Bottrop, des JC 66 und der Schwimmvereinigung 1924. Auch die durch das städtische Leistungssportkonzept geförderten Athleten Marius Lewald und Saskia Wüst machten sich ein Bild von der neuen Trainingsmöglichkeit und die dürften die Anlage schon bald in ihren Sportleralltag integrieren.

Ein wenig ähnelt das Angebot einem Zirkeltraining in Sporthallen. Unter freiem Himmel können Klimmzüge gemacht werden. Es gibt eine Sprossenwand und ein Reck. Welche Übungen an den einzelnen Stationen möglich sind, erklärt eine Schautafel.

Begeisterte Calisthenics-Sportlerin ist Mara Post, die beim städtischen Fachbereich Umwelt und Grün angestellt ist. Sie freut sich, dass sie künftig für die Übungen nicht mehr nach Essen fahren muss. „Man trainiert nicht nur einzelne Muskeln, sondern den ganzen Körper“, erklärt sie. Bei der Einweihung des Sportgerüsts zeigte sie ein paar Übungen und auch Oberbürgermeister Bernd Tischler ließ sich nicht bitten und absolvierte eine kurze Krafteinheit.

Text: Stadt Bottrop, Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 9 plus 1.