bottrop.sport

Regen, Sonnenschein und Bestzeiten

Schwimmer des SV 1911 Bottrop auf zahlreichen Bühnen

Die Schwimmer des SV 1911 Bottrop waren in den letzten Wochen in zahlreichen Schwimmbecken im Wettkampfeinsatz. Ganz gleich, ob bei den Deutschen Meisterschaften im schwimmerischen Mehrkampf, bei den NRW-Meisterschaften oder dem Lippepokal: Die Sportlerinnen und Sportler wussten sich stark in Szene zu setzen.

Deutschen Meisterschaften im Schwimmerischen Mehrkampf

Siri Hendricks sammelte spannende Erfahrungen in Dortmund.

„Herzlich willkommen in Dortmund“, das waren die ersten Worte von Tjark Schroeder, Vorsitzender der Fachsparte Schwimmen im DSV, zur Eröffnung der Deutschen Meisterschaften im Schwimmerischen Mehrkampf. Gemeldet hatten insgesamt 200 Sportlerinnen und Sportler des Jahrgangs 2008, um nach fünf Wettkämpfen die deutschen Meisterinnen und Meister zu ermitteln.

Ohne Medaillenchance angetreten, ließ sich Siri Hendricks vom SV 1911 dennoch vom dem sportlichen Geist der Veranstaltung inspirieren. Nach dem Motto „dabei sein ist alles“ und angespornt von der hochkarätigen Konkurrenz in der Gruppe „Kraul“ pulverisierte sie ihre letzten persönlichen Bestzeiten sowohl auf den Freistilstrecken als auch über 200m Lagen und unterstrich damit deutlich ihre Teilnahmeberechtigung an dem nationalen Wettkampfereignis. Am Ende des dritten Tages kehrte sie hochzufrieden und mit spannenden Eindrücken aus Dortmund zurück.

NRW Masters-Meisterschaften

Die Masters des SV 1911 in Kamen.

Gleichermaßen zufrieden konnten die Masters des SV 1911 Bottrop nach den NRW Meisterschaften kurze Strecken im Kamener Freibad sein. Die 4x50m Lagen mixed Staffel AK 100-119 in der Besetzung Herbert Krzywanek, Tobias Wengerek, Laura Mikschaitis und Fiona O Shea holte Silber. Weitere der ansprechend gestalteten Plexiglasmedaillen konnte Tobias Wengerek (AK20) abgreifen. Er wurde NRW-Mastersmeister über 50 und 100m Brust sowie Zweiter über 50m Freistil in neuer persönlicher Bestzeit. Laura Mikschaitis konnte sich in der stark besetzen AK 20 über einen fünften Platz über 50 m Schmetterling und einen guten sechsten Platz über 50m Freistil freuen. Die gleichen Platzierungen gelangen Herbert Krzywanek (AK50) über 50m Rücken und 50m Schmetterling. Fiona O Shea (AK 20) landete mit Bestzeit über 50m Brust auf Platz 6 und mit der größten persönlichen Steigerung über 50m Freistil auf Platz 12. Der Vereinskamerad der 1911er und Bottroper Günter Uhlich, der für Gladbeck startet, siegte in der AK 65 über 200m Freistil, über 50m Brust wurde er Zweiter.

Lippepokal in Lünen

Gute Stimmung beim Lippepokal in Lünen.

Laut einer Umfrage des swimsportnews-Magazins gehört der Lippepokal der Sparkasse an der Lippe nicht nur zu den acht beliebtesten Wettkämpfen in Deutschland, sondern belegt unter den Freibadwettkämpfen sogar den 2. Platz! Das internationale Flair, durch Vereine aus den Niederlanden, England oder Frankreich, die ausgelobten Prämien und das attraktive Rahmenprogramm im Freibad Cappenberger See sorgen dafür, dass der Lippepokal schon seit 28 Jahren erfolgreich ist.

Kein Wunder, dass auch die Schwimmer des SV 1911 große Lust hatten dort erstmals teilzunehmen. Nachdem die Zelte für die geplante Übernachtung aufgestellt waren, regnete es zunächst kräftig. Pünktlich zu den Rückenstrecken schien jedoch die Sonne, so dass diese Läufe als „Orientierungstraining“ für die ebenfalls im Freibad stattfindende Bezirksmeisterschaft dienen konnten.

Hier gab es zudem gute Erfolge zu verbuchen, es fielen neue Pflichtzeiten für die Bezirksmeisterschaft, weitere wurden bestätigt, fast die Hälfte der Starts endete mit Bestzeiten und es wurden einige Medaillen abgeräumt.

So konnte sich Lena Dembski mit ihrer Zeit über 100m Rücken  nicht nur die Silbermedaille im Jahrgang 2005 sichern, sondern auch ihre erste Teilnahme an einem offenen Finale. Dort konnte sie ihr Zeit noch einmal steigern und wurde siebte. Weitere Silbermedaillen gab es über 200m Freistil und 200m Rücken, Bronze für 200m Lagen. Mit neuer persönlicher Bestzeit über 100m Freistil verpasste Lena nur knapp das Treppchen. In der offenen Klasse belegte sie über 50m Rücken einen hervorragenden neunten Platz und blieb über 50m Freistil im oberen Drittel.

Ihre Schwester Lara Dembski scheint sich ebenfalls auf den Rückenstrecken am wohlsten zu fühlen, sie holte sich die Bronzemedaille über 200m Rücken im Jahrgang 2008. Über 100m Rücken verpasste sie mit neuer Bestzeit knapp das Treppchen. Über 50m Schmetterling,  50m Rücken und 200m Freistil platzierte sie sich unter den ersten zehn, über 50m und 100m Freistil lieferte sie persönliche Bestzeiten ab.

Die einzige Goldmedaille für die Elfer ging an Marvin Kiwitt (2002) für seine starke Leistung über 200m Freistil. Mit seiner größten persönlichen Steigerung über 100m Schmetterling schrammte er an einem Podestplatz vorbei, ebenfalls in neuer Bestzeit wurde er über 100m Freistil sechster, in der offenen Klasse gelangen ihm gute Platzierungen über 50m Schmetterling und Freistil.

Ein weiterer Medaillengewinner war Phillip Kreft (2006), der ausnahmslos starke Bestzeiten generierte und sich die Bronzeplaketten für 100m Freistil und 200m Lagen umhängen ließ. Über 200m Freistil landete er auf dem undankbaren vierten Platz, besonders große Steigerungen gelangen ihm über 50m Schmetterling und 50m Freistil, was ihm in der offenen Klasse respektable Platzierungen einbrachte.

Für eine Überraschung sorgte Melinda Sophie Ulinski (2009): Bei ihrem ersten Start über 100m Rücken sicherte sich nicht nur die Bronzemedaille sondern auch die Pflichtzeit für die Bezirksmeisterschaft. In ihren Rennen über 50m Rücken und Freistil sowie 100m Freistil schwamm sie jeweils Bestzeiten und blieb unter den ersten acht.

Marleen Bieronski (2004) schwamm über 200m Brust nur knapp an den Medaillenrängen vorbei, über 100m Brust blieb sie unter den ersten zehn, über 100m Freistil gelang ihr eine neue persönliche Bestzeit.

Ihr Bruder Marlon Bieronski (2008) belegte mit neuer Bestzeit im stark besetzten Feld über 50m Freistil einen guten neunten Platz, über 100m Brust wurde er siebter.

Anna Ingendoh (2004) sicherte sich in neuer Bestzeit über 200m Freistil ebenfalls eine Bezirksqualifikation. Mit weiteren persönlichen Bestzeiten konnte sie sich über 50m Freistil und Schmetterling im Mittelfeld der offenen Klasse einordnen, ein zehnter Platz im Jahrgang über 100m Freistil rundete ihre Bilanz ab.

„Nach diesem erlebnisreichen Wochenende werden wir wohl Lünen im Kalender vormerken. Jetzt freuen wir uns erstmal auf die Bezirksmeisterschaft und auf den erstplatzierten Freibadwettkampf der Umfrage: Das Oelder Flutlichtschwimmen“, so das Fazit des Trainers Kolja Dembski. 

Texte: SV 1911 Bottrop

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 8 plus 7.