bottrop.sport

Schon über 1500 Anmeldungen

Vivawest-Marathon steigt am 27. Mai

Über 10.000 Anmeldungen sind für die sechste Auflage des Vivawest-Marathons am 27. Mai kommenden Jahres das Ziel - rund 1500 liegen bereits vor. Die Veranstaltung lockt wieder mit zahlreichen verschiedenen Konkurrenzen. Unter anderem mit einem besonderen Lauf zum Abschied von der Steinkohle.

Frank Baranowski (OB Gelsenkirchen), Ralf Giesen (Vivawest), Bernd Tischler (OB Bottrop), Felicitas Vielhaber, Dieter Schmitz (Stadt Essen), Ulrich Roland (BM Gladbeck) und Philipp Weber (Vivawest) freuen sich auf den Marathon. Foto: Vivawest-Marathon

Über 10.000 Anmeldungen sind für die sechste Auflage des Vivawest-Marathons am 27. Mai kommenden Jahres das Ziel. Der Revier-Lauf durch die vier Städte Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck würde sich damit 2018 in den Kreis der zehn teilnehmerstärksten Marathon-Veranstaltungen in Deutschland begeben. Eine Entwicklung, die sowohl die Organisatoren als auch die Städte und den Titelsponsor freuen. „Wir freuen uns sehr über den wachsenden Zuspruch. Er zeigt, wie groß die Verbundenheit mit der Region und ihren beeindruckenden Landmarken der Industriekultur ist. Gerade im Jahr des Bergbau-Auslaufes wollen wir mit dem Marathon die historische Leistung der Kumpel würdigen“, sagt Vivawest-Geschäftsführer Ralf Giesen.

Den Grundstein für die stetige und positive Weiterentwicklung des Laufes ist die gute Zusammenarbeit der beteiligten Städte. „Unser aller Anliegen ist es, den Marathon von Jahr zu Jahr im Sinne der Teilnehmer und Zuschauer zu optimieren. Daran arbeiten wir mit den Partnern und den Städten gemeinsam an neuen Ideen und Konzepten“, sagt Philipp Weber, Projektleiter beim Veranstalter MMP Event GmbH. Neben der klassischen Marathondistanz stehen 2018 wieder der Halbmarathon, WAZ 10km-Lauf, zahlreiche Gruppenwettbewerbe wie die Sparkassen-Marathonstaffeln und kostenlose Kinderläufe zur Auswahl.

Abschied von der Kohle

Insbesondere der erstmalige Durchlauf des Bergwergs Prosper Haniel II in Bottrop stieß in diesem Jahr auf besonders große Begeisterung unter den Sportlern und Zuschauern. Nach Absprache mit dem Bergwerk konnte man die Zeche auch für 2018 begeistern, dann letztmalig als noch förderndes Bergwerk, Teil des Marathons zu sein. Ende 2018 werden mit Prosper-Haniel und der Zeche Ibbenbüren die letzten beiden noch aktiven Steinkohlenzechen Deutschlands endgültig geschlossen. Eine Ära deutscher Industriekultur geht damit zu Ende. Grund genug, im Rahmen des Vivawest-Marathons einen ganz besonderen Lauf in das Programm zu integrieren, ganz nach dem Motto „Glückauf Zukunft!“. Erstmals werden sich Kumpel und Mitarbeiter der mit dem Bergbau verbundenen Unternehmen gemeinsam laufend auf den Weg von der Zeche Prosper-Haniel II zur ehemaligen Zeche Nordstern begeben. Details zu diesem besonderen Lauf werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Freuen dürfen sich auch alle Teilnehmerinnen. Bekamen bislang alle Sportler dasselbe Finisher-Shirt, nun dürfen sich die weiblichen Athleten erstmals über eine eigene Kollektion freuen. In „lady-liken“ Himbeerrot werden die Sportlerinnen auf der Strecke besonders auffallen. Das Shirt ziert in diesem Jahr zahlreiche Wahrzeichen des Reviers und ist ein wahrer Hingucker. Die Männer erhalten es in einem klassischen Blau. „Die Vielfalt des Ruhrgebietes spiegelt sich immer mehr in der Veranstaltung wider. Neue Laufangebote und Strecken, ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, eine tolle musikalische Begleitung und Stimmung entlang der Strecken mit einem einmaligen Gemeinschaftsgefühl – ich denke, dieser Marathon und seine Teilnehmer hätten zu Recht einen Platz unter den größten Marathonlaufveranstaltungen in Deutschland verdient“, so Ralf Giesen.

Das sieht auch Felicitas Vielhaber so. Die Langstreckenläuferin ist bereits vier Mal beim Vivawest-Marathon im Dress des Tusem Essen erfolgreich gestartet. Und das über alle Distanzen. „Sowohl der 10km-Lauf, als auch der Halbmarathon und Marathon haben mit ihren unterschiedlichen Strecken ihre eigenen Reize. Was bei allen Wettbewerben super schön ist, ist die Kulisse der Industriekultur und blühenden Landschaften des Ruhrgebietes als auch die fröhlichen Zuschauer an der Strecke“, weiß Vielhaber zu berichten. Auch 2018 wird die Mutter dreier Kinder wieder zu den Favoritinnen um den Sieg über die Halbmarathondistanz  sein, auf der sie starten wird. „Der Start ist für mich als Ruhrgebietskind ein Muss“, so die Westdeutsche Halbmarathon-Meisterin des Jahres 2016.

Angebote bis Ende November

Bereits über 1500 Sportler haben sich für 2018 angemeldet. Noch nie zuvor waren die Anmeldezahlen so früh so gut. Wer sich jetzt einen Startplatz für eine der Wettbewerbe sichert, darf sich über vergünstigte Organisationsbeiträge freuen. Ein Marathonstart kostet bis zum 30. November 42 Euro, was einer Ersparnis von bis zu 27 Euro entspricht. Die Teilnahme an den Halbmarathon-Wettbewerben (Laufen und Walken) kosten 29 Euro und ein Start beim WAZ 10km-Lauf 18 Euro. Staffeln, die sich das Marathonerlebnis beim Sparkassen-Staffelmarathon zu viert teilen, können sich bis zum 31. Januar für insgesamt 99 Euro anmelden. Sowohl der Evonik-Schulmarathon als auch der Kinderlauf sind kostenlos. Insbesondere der Schulmarathon wird von den Organisatoren weiter beworben. „Wir konnten 2017 knapp 2000 Schüler auf der Strecke zählen. Das ist im Vergleich zur Premiere im Jahr 2013 mit 600 Schülern eine super Entwicklung. 2018 wollen wir die 2000 klar knacken“, wirbt Philipp Weber für den kostenlosen Lauf.

Anmeldungen für alle Wettbewerbe sind unter www.vivawest-marathon.de jederzeit möglich.

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 2 und 4.