bottrop.sport

Spannende Einblicke in den Spitzensport

Sport-Talk im Cafe Corretto bildete den Startschuss zur NRW Gala

Mit einem Sport-Talk wurde am Freitagabend (05.07.) das Sport-Wochenende rund um die NRW Gala eröffnet. Im Cafe Corretto gewährten Weltmeister David Storl, Paralympicssieger Sebastian Dietz und der Bottroper Nachwuchssportler Marius Lewald spannende Einblicke in die Welt des Spitzensports.

Eingeladen zur Premiere des Sport-Talks in diesem Format hatte das Projekt „Leistungssport in Bottrop“ mit Unterstützung des LC Adler Bottrop und insbesondere des Behinderten und Rehabilitationssportverbandes Nordrhein-Westfalen (BRSNW), der im kommenden Jahr (8. - 10. Mai) die internationalen Deutschen Meisterschaften im Jahnstadion austragen wird. Die Grundidee der Bottroper Leistungssportförderung stellte Mitinitiator Volker Tapper vom JC 66 Bottrop in seiner Begrüßung noch einmal vor: „Uns geht es nicht darum, erbrachte Leistungen zu prämieren, sondern Perspektiven zu fördern und Strukturen zu stärken, um eine bestmögliche Entwicklung zu ermöglichen.“ Auch deshalb waren viele junge Sportlerinnen und Sportler der Einladung in das Cafe Corretto gefolgt und lauschten gespannt den Worten derer, die es bereits in den Spitzensport geschafft haben.

Moderator Christian Hoch, Sebastian Dietz, David Storl und Marius Lewald sprachen über Wege im Spitzensport.

Die Bottroper Leistungssportförderung griff auch REL-Moderator Christian Hoch gleich zu Beginn auf, indem er nach der Bedeutung von Förderungen für den Sportler fragte. „Die Förderung ermöglicht es mir, sich auf den Sport zu konzentrieren. Ich muss nicht auch noch nebenbei im Centro jobben gehen“, betonte Marius Lewald und Sebastian Dietz fasste zusammen: „Eine finanzielle Förderung nimmt einem einfach viele Sorgen.“ Kugelstoß-Weltmeister David Storl berichtete von seinem Leben am Sportinternat und leitete damit bereits über in den nächsten Themenblock. Wie sieht der Alltag eines Spitzensportlers aus, welche Tipps haben die Profis für junge Athleten und wie geht man etwa mit verletzungsbedingten Rückschlägen um.

Bewegende Einblicke von Sebastian Dietz

„Ich stand kurz davor es als Fußball-Torwart in den Profibereich zu schaffen. Mit dem Tag meines Unfalles war mein erstes Leben zu Ende und es begann ein neues“, gewährte anschließend Sebastian Dietz bewegende Einblicke in seine persönliche Geschichte als Spitzensportler. Nach einem schweren Autounfall kämpfte sich der heute 34-Jährige entgegen der Prognose der Ärzte zurück in den Leistungssport und gewann 2012 in London Gold im Diskuswurf bei den Paraolympics und vier Jahre später in Rio de Janeiro im Kugelstoßen. „Ohne die Unterstützung meiner Familie hätte ich das alles nie geschafft und ohne solchen familiären Rückhalt ist es grundsätzlich schwer nach oben zu kommen“, wusste Dietz zu berichten und ergänzte auch eine Erfahrung aus seinem neuen Leben als Mensch mit einer Behinderung: „Inklusion kann ganz einfach sein. Gerade der Sport verbindet.“ Das bestätigte auch David Storl, der – so wie im Rahmen der NRW Gala beim Marktplatzstoßen – regelmäßig auch Wettbewerbe und Trainingseinheiten mit den Sportlerinnen und Sportlern aus der Paralympics-Szene absolviert: „Das baut Berührungsängste ab und das ist eine wertvolle Erfahrung, die ich auch an meine Kinder weitergeben kann. Ich habe gelernt, dass es im Umgang mit Menschen mit einer Behinderung besser ist einmal über das Ziel hinauszuschießen und sich zu entschuldigen, als sie zu ignorieren.“

Auch viele junge Sportler kamen zum Sport-Talk in das Cafe Corretto.

Denn schließlich eint gerade Sportler das gemeinsame Ziel eines maximalen sportlichen Erfolges. Sebastian Dietz und David Storl haben es bereits geschafft, sie gewannen olympisches Gold und sind Weltmeister. Der Bottroper Leistungssportler Marius Lewald ist derweil noch am Anfang seiner Karriere, ist im Umgang mit Verletzungen aber bereits erfahren und verfügt über das nötige Rüstzeug, um seine Ziele zu verwirklichen: „Es ist ein Traum einmal bei Europa- oder Weltmeisterschaften dabei zu sein, um sich dann in der Leistungsspitze zu etablieren“. Die Premiere des Sport-Talks hat gezeigt, wie der Weg in den Spitzensport funktionieren kann.

Weitere Informationen:

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 9 und 7.