bottrop.sport

Erfolgreiches Comeback in der Halle

Die Damen 40 aus Grafenwald starten mit einem 5:1-Erfolg in den Winter

Während die Herren 30 auf Verbandsebene einen perfekten Saisonstart hinlegten und auch die Damen 40 aus Grafenwald überzeugen konnten, lief es für Teams in der Altersklasse 50 nicht nach Maß.

Ratinger TC GW – TC Waldhof 3:3
(H30, NL)

Gegen das Spitzenteam aus Ratingen verdienten sich die Waldhöfer wie schon im vergangenen Jahr ein Unentschieden. Julian Schulte gewann das Spitzeneinzel gegen Robert Messling mit 6:3 und 6:4, einen perfekten Einstand feierte Sven Wolthaus. Der Winter-Neuzugang gewann ebenfalls in zwei Sätzen. Pech hatte Jan-Rudolf Möller, der gegen Daniel Fioravanti beide Sätze im Tiebreak verlor, und getrübt wurde die Stimmung von der verletzungsbedingten Aufgabe von Christian Müller, der sich eine Verletzung an der Achillessehne zuzog. Ihm droht nun eine mehrwöchige Pause. Die Doppel wurden nach dem 2:2-Zwischenstand geteilt. "Im Vorfeld hätten wir dieses Ergebnis unterschrieben und deshalb sind wir auch zufrieden. Jetzt hoffen wir, dass Christian Müller nicht allzu lange ausfällt", so Jan-Rudolf Möller.

TC Eigen-Stadtwald – TC Schiefbahn 6:0
(H30, 1. VL)

Gegen den dezimierten Gast aus Schiefbahn, der nur mit drei Akteuren in den Eigen reiste, feierten die Stadtwälder einen perfekten Saisonstart. Tobias Sprenger, Michael Altmann und Philipp Penkatzki präsentierten sich in starker Verfassung und ließen trotz enger erste Sätze letztlich keine Zweifel an der eigenen Stärke aufkommen. Der 6:0-Erfolg war so verdient wie standesgemäß.

TC Heide – TC BW Wickrath 3:3
(H30, 2. VL)

Stefan Müsken und Matthias Hürter gewannen im Match-Tiebreak, Norman Brehm (1:6, 6:7) und Björn Vermöhlen (4:6, 2:6) hatten dagegen in zwei Sätzen das Nachsehen. Auf die Doppel wurde abschließend verzichtet, sodass am Ende ein 3:3 im Spielberichtsbogen stand. "Wir sind mit dem Punkt gegen einen Aufstiegsaspiranten sehr zufrieden. Wir wussten, dass es ein enges Match werden würde", äußerte sich Matthias Hürter.

Maren Loipfinger führte die VfL-Damen zum Auftaktsieg. Foto: S. Lindemann

VfL Grafenwald – CSV Marthon 5:1
(D40, 1. VL)

Nach jahrelanger Abstinenz medeleten sich die Damen 40 aus Grafenwald eindrucksvoll unter dem Hallendach zurück. Angeführt von einer Maren Loipfinger in Topform feierten sie im Tennis-Centrum Rheinbaben einen souveränen 5:1-Auftaktsieg gegen den CSV Marathon aus Krefeld. Neben Loipfinger gewannen auch Svenja Hennigs und Corina Kiesewalter klar in zwei Sätzen. Lediglich Susanne Dierig hatte im Match-Tiebreak das Nachsehen. Die Doppel waren ebenfalls eine klare Anglegenheit, sodass am Ende der 5:1-Erfolg stand.

Eintracht Duisburg – TV Blau-Weiß Bottrop 6:0
(D40, 2. VL)

In Duisburg waren die Damen 40 aus dem Stadtgarten chancenlos. Die vier Einzel gingen ebenso wie die zwei Doppel in zwei Sätzen verloren. "Das war natürlich kein guter Start in die Saison", wusste Sandra Schuknecht.

TC GW Neuss – TC Blau-Gelb Eigen 4:2
(H50, 1. VL)

Robbie Soffers, Eric Wick und Andreas Dargiewicz standen in Neuss auf verlorenem Posten, einzig Michael Amft hielt die Bottroper Fahnen mit einem Zwei-Satz-Erfolg hoch. Ob der klar verteilten Kräfteverhältnisse verzichteten abschließend beide Seiten auf die Doppel, sodass es am Ende 4:2 für die Gastgeber hieß.

TC Waldhof – TV Osterath 0:6
(H50, 2. VL)

Die Waldhöfer gingen zum Auftakt leer aus, das Ergebnis fiel allerdings zu deutlich aus. Chrisoph Kleinfeld und Hubert Koppenborg waren im Einzel alles andere als chancenlos und das Doppel Kleinfeld/Rotter verpasste den Punkt im Doppel nur knapp im Match-Tiebreak. "Es hätte also auch 3:3 ausgehen können, aber es waren sehr schöne Spiele und die Stimmung war super", so Michael Rotter.

Texte: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 2 und 4.