bottrop.sport

Trio spielte sich ins Halbfinale

Bei den Bezirksmeisterschaften blieb der große Coup aber aus

Die Bottroper Tennisvereine hatten 14 Nachwuchstalente zu den Bezirksmeisterschaften nach Essen geschickt. Der ganz große Coup blieb im TVN Tennis-Zentrum diesmal jedoch aus, ein Trio des TV Blau-Weiß Bottrop spielte sich immerhin bis in das Halbfinale.

Tom te Heesen spielte sich in Essen ins Halbfinale. Foto: S. Lindemann

Einen gelungenen Abschluss des Tennisjahres 2017 feierte Tom te Heesen (TV Blau-Weiß). In der U16-Konkurrenz spielte er sich dank eines souveränen 6:4, 6:0-Erfolges über Daniel Heinze in das Halbfinale. Erst dort war der hochfavorisierte und spätere Turniersieger Julius Upel eine Nummer zu groß. Anton Steffen (TC Eigen-Stadtwald) hatte in seiner Auftaktbegegnung dagegen nicht das nötige Glück. Er unterlag gegen den an Position zwei gesetzten Sam Rekasch im Match-Tiebreak.

Das Halbfinale wäre wohl auch für Jakob Steffen (TC Eigen-Stadtwald) im Feld der U14 ein realistisches Ziel gewesen, doch die Auslosung wollte es so, dass es für den Doppel-Stadtmeister aus dem Sommer schon im Viertelfinale gegen das ebenfalls ungesetzte kroatische Nachwuchstalent Filip Pandur vom TC Schellenberg ging. In einem spannenden Duell hatte der Essener, der sich am Ende auch den Titel sicherte, mit 6:4 und 7:6 das bessere Ende für sich. Finn Bork, Tilko Becker und Leonard Grönner (alle TV Blau-Weiß) unterlagen dagegen in ihren Auftaktduellen.

Bei den U12-Junioren meisterte Mats Bork (TV Blau-Weiß) seine Auftakthürde, ehe er gegen den topgesetzten Liam Bedenbecker im Halbfinale das Nachsehen hatte. Lennart Kasprzak (TC Blau-Gelb Eigen) absolvierte bei den U10-Jungs zwei Gruppenspiele, hatte unterlag jedoch gegen Philipp Lauenstein mit 4:6 und 2:6 und hatte auch gegen Sebastian Rube im Match-Tiebreak nicht das nötige Glück.

Bei den Mädchen unterstrich Letizia Lauer (TV Blau-Weiß) in der U12/U14-Konkurrenz ihre positive Entwicklung. Nachdem sie im Viertelfinale die an Position zwei gesetzte Anjuscha Tiggemann mit 7:5 und 6:1 in die Schranken gewiesen hatte, musste sie sich erst im Halbfinale gegen Karlotta Seidelmann mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben. Die hatte zuvor bereits Xenia Kaufmann (TV Blau-Weiß) aus dem Turnier genommen, die ihre Auftakthürde zuvor gemeistert hatte. In der Nebenrunde konnten sich neben Rieke Becker und Katja Stucki insbesondere Lucia Schuknecht und Amelie Meyer gut in Szene setzen. Sie sammelten vor Weihnachten noch einmal Spielpraxis und standen sich im Finale gegenüber, das Schuknecht schließlich mit 6:2 und 6:1 für sich entscheiden konnte.

Das nächste große Turnierevent für den Nachwuchs steht derweil bereits vor der Tür, wenn vom 2. bis 5. Januar das traditionelle Essener Neujahrsturnier im TVN Tennis-Zentrum über die Bühne geht. Gespielt wird zu Jahresbeginn in den Altersklassen U10 bis U18.

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.