bottrop.sport

Enge Matches und glückliche Sieger

Vier neue Namen in den Siegerlisten

Anna Eulering, Lennox Nickel, Nicole Radeva, Mats Bork, Letizia Lauer, Maximilian Herber, Mika Lassak, Paulina Loipfinger und Anton Steffen heißen die Stadtmeister 2018 in den Jugendkonkurrenzen. Trotz vieler enger Matches behaupteten sich in den meisten Fällen die Favoriten. Vier neue Namen verewigten sich in den Siegerlisten. Die gute Stimmung anlässlich der Finalspiele bei hochsommerlichen Temperaturen trübte einzig und allein die bescheidene Zuschauerresonanz. Auch hier setzt sich die Problematik der parallel stattfindenen Medenspiel fort.

U18-Junioren: Das Königsfinale hatte es in sich

Anton Steffen (l.) und Max Rosenke lieferten sich ein packendes Duell.

Anton Steffen – Max Rosenke 6:3, 6:7, 10:7
(U18-Junioren)

Das "Königsfinale" hatte seinen Namen verdient. Anton Steffen und Überraschungsfinalist Max Rosenke aus dem Lager des TV Blau-Weiß Bottrop lieferten sich auf dem Centre Court trotz schwieriger Lichtverhältnisse am Samstagnachmittag ein tolles Endspiel. Dabei hätte die Partie für den Herausforderer Max Rosenke kaum unglücklicher beginnen können, als ihm noch vor dem ersten Ballwechsel der Dämpfer abhanden kam. Stephan Raab, seines Zeichen Sportwart beim TC Feldhausen, hatte Ersatz parat und beinahe hätte sich der kleine gelbe Vibrationsdämpfer als ultimativer Glücksbringer entpuppt. Denn Rosenke, der nicht nur im Verlauf des Turniers, sondern auch schon während der U18-Verbandsligasaison seine starke Form unter Beweis gestellt hatte, leistete dem Favoriten aus dem eigenen Lager erheblichen Widerstand. Eine kurze Schwächephase nach dem 3:3 bedeutet zwar wenig später den 3:6-Satzverlust, doch auch im zweiten Durchgang begegneten sich die beiden Kontrahenten auf Augenhöhe und so ging es folgerichtig erst in den Tiebreak und wenig später dann sogar in den Match-Tiebreak. Hier behielt Anton Steffen mit 10:7 die Oberhand und sicherte sich in seinem letzten Jugendjahr seinen ersten Stadtmeistertitel.

U18: Loipfinger meistert die Herausforderung

Fachschaftsleiter Klaus Bürger (l.) und Werner van Liempt vom TC Eigen-Stadtwald gratulieren Paulina Loipfinger und Lucia Schuknecht.

Paulina Loipfinger – Lucia Schuknecht 6:3, 6:3
(U18-Juniorinnen)

Fast sechs Jahre trennt die beiden Finalprotagonistinnen - von einem ähnlich großen Leistungsunterschied war auf dem Court allerdings nur wenig zu sehen. Die 11-Jährige Lucia Schuknecht spielte sich mit ihrem furchtlosen Auftritt einmal mehr in die Herzen der Zuschauer. Mutig, druckvoll und ehrgezig begegnete sie der haushohen Favoritin. Doch auch Paulina Loipfinger meisterte die sicherlich nicht einfach Aufgabe gegen die so deutlich jüngere Kontrahentin mit Bravour und ging letztlich mit einem 6:3, 6:3-Erfolg als verdiente Siegerin vom Feld. Für Paulina Loipfinger war es bereits der neunte Einzeltitel bei den Jugend-Stadtmeisterschaften seit ihrer Premiere bei den Titelkämpfen 2011 im heimischen Grafenwald.

U16-Juniorinnen: Lauer bezwingt die Teamkollegin

Letizia Lauer setzte sich in zwei Sätzen durch.

Letizia Lauer - Antonia Brosch 6:0, 6:4
(U16-Juniorinnen)

Gemeinsam machten Letizia Lauer und Antonia Brosch am Sonntagnachmittag den Aufstieg mit der 3. Mannschaft in die Bezirksklasse B bei den Damen perfekt, im Finale der U16-Konkurrenz konnte allerdings nur eine jubeln. Nach einem einseitigen ersten Satz steigerte sich Antonia Brosch im zweiten Satz und so entwickelte sich ein ansehnliches Tennismatch, der beiden Freundinnen, in dem am Ende mit Letizia Lauer die Favoritin die Oberhand behielt und mit einem 6:0, 6:4-Erfolg den nächsten Stadtmeistertitel für sich verbuchte.

U16-Junioren: te Heesen muss passen

Mika Lassak - Tom te Heesen o. Sp.
(U16-Junioren)

Zur Neuauflage des "ewigen Duells" zwischen Mika Lassak und Tom te Heesen kam es diesmal nicht. Bis zum Samstagmorgen hatte Tom te Heesen gehofft, rechtzeitig fit zu werden, nachdem es ihm nach dem Verbandsligaeinsatz am Donnerstag in der Schulter erwischt hatte, doch auch der Einsatz des Physiotherapeuten konnte keine Wunder bewirken. So ging der U16-Titel kampflos an Mika Lassak und damit an den Ausrichter.

U14: Herber macht's im vierten Anlauf

Maximilian Herber nimmt die Gratulationen der Offiziellen entgegen.

Maximilian Herber - Leonard Grönner 7:5, 7:6
(U14-Junioren)

Im vierten Anlauf bei den Tennis-Titelkämpfen ist es Maximilian Herber (TC Blau-Gelb Eigen) erstmals gelungen, seinen Dauerrivalen Leonard Grönner (TV Blau-Weiß Bottrop) zu bezwingen. Seine Anhänger kostete der 7:5, 7:6-Erfolg allerdings einige Nerven, denn in beiden Sätzen führte Herber bereits mit 5:2, machte es dann aber noch einmal spannend. Das war allerdings auch der Tatsache geschuldet, dass Leonard Grönner gerade in diesen Phasen sein bestes Tennis auf den Platz brachte. Am Ende ging der Titel dann aber an Maximilian Herber, der sich die zahlreichen Glückwünsche nach dem Matchball verdient hatte.

U14-Juniorinnen: Lauer spielt unter der Woche um den zweiten Titel

Letizia Lauer – Amelie Meyer
(U14-Juniorinnen)

Mit zwei glatten Siegen über Luisa Hampel und Katja Stucki sicherte sich Letizia Lauer (TV Blau-Weiß) ihre zweite Finalteilnahme bei den Titelkämpfen. Im Endspiel kommt es allerdings etwas überraschend nicht zu einem weiteren Aufeinandertreffen mit Antonia Brosch. Die Nummer zwei der Setzliste wurde von der stark aufspielenden Amelie Meyer kalt erwischt, die sich nach ihrer Finalteilnahme im vergangenen Jahr bei den U12-Mädchen nun auch das Endspielticket in der U14 sicherte. Da Letizia Lauer allerdings am Samstag bereits das U16-Finale bestreitet und am Sonntag im Medenspieleinsatz ist, steigt das Endspiel wohl erst unter der Woche.

U12: Radeva und Bork gewinnen auch 2018

Nicole Radeva gewann gegen ihre Trainingspartnerin Katja Stucki.

Nicole Radeva – Katja Stucki 6:4, 6:3
(U12-Juniorinnen)

Nach ihrem Sieg bei den U10-Mädchen im vergangenen Jahr, krönte sich Nicole Radeva (TC Blau-Gelb Eigen) diesmal in der U12-Konkurrenz zur Stadtmeisterin. Im Finale gegen ihre Mannschaftskollegin und Trainingspartnerin Katja Stucki gewann sie nach zwei umkämpften Sätzen mit 6:4 und 6:3.

Jugendwatin Karin Schade und Trainer Frank Zwickl gratulieren ihren Stadtmeistern.

Mats Bork – Maurice Wünsche 6:1, 6:1
(U12-Junioren)

Bereits zum dritten Mal steht Mats Bork bei den Stadtmeisterschaften ganz oben auf dem Podest. Vor zwei Jahren gewann er die U10-Konkurrenz, ein Jahr später in der Altersklasse U12 und diesen Titel verteidigte der 12-Jährige nun gegen seinen Mannschaftskollegen Maurice Wunsche. Das druckvollere und letztlich auch fehlerfreiere Spiel bescherte Mats Bork den deutlichen wie verdienten 6:1, 6:1-Sieg. Doch auch Maurice Wunsche, der erst vor einigen Monaten aus Essen-Stoppenberg zum TV Blau-Weiß wechselte, hinterließ bei seiner Stadtmeisterschaftspremiere mit dem Finaleinzug einen glänzenden Eindruck.

U10: Erste Titel für Lennox Nickel und Anna Eulering

Lennox Nickel – Benjamin Neis 6:2, 6:2
(U10-Junioren)

Der Titel bei den U10-Junioren geht wie im vergangenen Jahr an den TC Blau-Gelb Eigen. Lennox Nickel gewann am Samstag auch das letzte und entscheidende Gruppenspiel gegen Benjamin Neis (VfL Grafenwald) und sicherte sich mit insgesamt vier Erfolgen verdient den Stadtmeistertitel. Der ein Jahr jüngere Benjamin Neis konnte trotz der 2:6, 2:6-Niederlage zufrieden sein. Er beendet das Turnier auf einem hervorragenden zweiten Rang. Den dritten Platz sicherte sich Tobias Kelbach (TC Eigen-Stadtwald), der zwei Mal erfolgreich war.

Anna Eulering – Katharina Stark 6:2, 6:2
(U10-Juniorinnen)

Auch der VfL Grafenwald darf sich über einen Jugendtitel freuen. Anna Eulering wurde auch im vierten und letzten Gruppenspiel der U10-Konkurrenz ihrer Favoritenrolle gerecht. Gegen Katharina Stark gewann sie mit 6:2 und 6:2 und trug sich erstmals in die Siegerlisten der Stadtmeisterschaften ein.

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.