bottrop.sport

Die Gratulationen gehen nach Dorsten

Niederlage im Spitzenspiel wirft keinen Schatten auf eine starke Saison

Der TC Waldhof gratuliert dem Dorstener TC zur nahezu sicheren Rückkehr in die Bundesliga der Herren 30. Im Spitzenspiel der Regionalliga West mussten sich die Bottroper, die mit einer weißen Weste zum Ligafavoriten gereist waren, dem überlegenen Kontrahenten klar mit 1:8 geschlagen geben. Ohne den Belgier Xavier Malisse fehlte das benötigte Ass im Ärmel und auf den Plätzen fehlten diesmal die entscheidenden Prozente gegen einen starken Gegner.

Dorstener TC – TC Waldhof 8:1
(H30, Regionalliga West)

Rund 150 Gäste waren auf Tennisanlage zwischen Wesel-Dattel-Kanal und Lippe gekommen, um dem Spitzenspiel der Regionalliga beizuwohnen. Darunter zahlreiche Schlachtenbummler aus Bottrop, und die nicht ausschließlich aus dem Lager des TC Waldhof. Enttäuschte Mienen waren zunächst im Fanlager der Gastgeber zu vernehmen, die sich auf den Einsatz von Wimbledon-Halbfinalist Xavier Malisse gefreut hatten. Doch der Belgier, ehemalige Nr. 19 der Weltrangliste, fehlte aufgrund anderer Verpflichtungen im Kader der Bottroper.

Der Niederländer Rick Louwerse kam in Dorsten zu seinem ersten Saisoneinsatz.

Auch deshalb hatten sich die Waldhöfer im Vorfeld in Bescheidenheit geübt. Zwar stand Jeroen Masson zur Verfügung, hinter dem zunächst auch ein Fragezeichen gestanden hatte, und für Xavier Malisse feierte der Niederländer Rick Louwerse seine Saisonpremiere, doch gegen den Bundesligaabsteiger bedeutete der Ausfall der etatmäßigen Nummer 1 eine deutliche Schwächung. Die Gastgeber konnten dagegen ihre Stammbesetzung aufbieten und setzten an den Spitzenpositionen auf den Italiener Stefano Galvani (2007: ATP 99) und den Niederländer Michel Meijer (2010: ATP 683).

Und auf den Plätzen bewahrheiten sich dann schnell die im Vorfeld gehegten Befürchtungen. War im bisherigen Saisonverlauf noch alles für die Waldhöfer gelaufen, so fehlten diesmal die entscheidenden Prozente und das nötige Quäntchen Glück gegen einen stark aufspielenden Kontrahenten, der eindrucksvoll unterstrich, warum die Bundesligarückkehr das erklärte Ziel ist. Peter Vogel wurde an Position 6 von Marc Wittemund clever ausgespielt (3:6, 0:6), Jan-Rudolf Möller erwischte gegen Ralf Wilmink einen rabenschwarzen Tag (3:6, 0:6) und Rick Louwerse hatte trotz Steigerung im zweiten Satz gegen seinen Landsmann Michel Meijer das Nachsehen (0:6, 6:7). Das 0:3 nach der ersten Runde bedeutet eine hohe Hypothek und auch Christian Müller (4:6, 3:6 gegen Stephan Weber) und Julian Schulte (3:6, 2:6 gegen Florian Stephan) sowie Jeroen Masson im Spitzeneinzel gegen Stefano Galvani (3:6, 3:6) mussten am Ende des Tages die Klasse ihrer Konkurrenten anerkennen. Die Partie war damit vorzeitig entschieden und auch in den Doppeln war den Waldhöfern nur noch ein Sieg vergönnt. Bastian Muc und Christian Müller ergatterten im Match-Tiebreak den verdienten Ehrenpunkt zum 1:8-Endstand.

„Wir dürfen uns heute nicht grämen. Natürlich ist das ein enttäuschendes Ergebnis, denn wir haben uns natürlich mehr erhofft. Dennoch kam die Niederlage heute nicht überraschend und im Endeffekt war sie auch verdient. Ich gehe davon aus, dass wir heute gegen den Bundesligaaufsteiger verloren haben und deshalb kann man dem Dorstener TC nur gratulieren“, äußerte sich Jan-Rudolf Möller nach der deutlichen Niederlage, die aber keinen Schatten auf die bisherige Saison wirft. „Wir haben fantastische Spiele absolviert und sind stolz auch im kommenden Jahr in der Regionalliga zu spielen. Jetzt wollen wir im letzten Saisonspiel gegen den Gladbacher HTC noch einmal alle Kräfte mobilisieren, um den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen.“  

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 6 und 9.