bottrop.sport

Unruhe vor dem Finale

Spielverlegung sorgt für Unmut beim TC Waldhof

Am Wochenende sollten in den Verbandsligen die finalen Entscheidungen im Kampf um den Auf- und Abstieg fallen, doch der Tennis-Verband Niederrhein eröffnete nun mit Blick auf die bevorstehende Hitzewelle die Option von Spielverlegungen. Eine Entscheidung, die in ihrer Umsetzung nicht überall auf Zustimmung stieß. 

Mike Dierig und sein Team sind mit der Entscheidung des Verbands nicht einverstanden.

Hochsommer im Juni – dieser Trend setzt sich wohl auch am Wochenende fort und die Prognosen von bis zu 35 Grad am Samstag riefen auch den Tennis-Verband Niederrhein um Sportwart Ulrich Nacken auf den Plan. Dieser ließ in einer Mitteilung am Mittwoch verlauten, dass ein Nachspielen der am Wochenende angesetzten Partien erlaubt sei, wenn beide oder auch nur eine der beteiligten Mannschaften nicht spielen wolle. Gleichzeitig eröffnete der Verband die Möglichkeit einer freien Spielvereinbarung und legte den 24. August – das letzte Ferienwochenende – als Pflichttermin fest, sofern sich die beteiligten Mannschaften nicht auf einen Spieltermin einigen können.

Eine Regelung, die zu einigen Kontroversen führt. Denn während im Lager der Damen 40 des VfL Grafenwald, die ihre Partie auf den Samstagmorgen um 10 Uhr vorzogen, und des TC Blau-Gelb Eigen, der sein Aufstiegsspiel gegen Neuss-Grimlinghausen auf den 6. Juli verlegte, die Möglichkeit gerne in Kauf genommen wurde, macht sich bei den Herren 40 des TC Waldhof dagegen Unmut breit.

Die Waldhöfer hätten am Samstag den Barmer TC zum Abstiegsendspiel empfangen, doch der Gegner sagte die Partie fristgemäß ab und bestand zunächst auf den Nachholtermin am 24. August. „Dabei hätten wir auch am Samstag um 9 Uhr auf sechs Plätzen spielen können und wären damit der Hitze aus dem Weg gegangen“, reagierte etwa Ralf Banaszak mit Unverständnis, während Mike Dierig ein Kalkül hinter dem Verhalten des Gegners vermutet: „Der Barmer TC hat in der Altersklasse 50 eine Mannschaft, die am Samstag in der Niederrheinliga um den Aufstieg in die Regionalliga spielt. Dieses Spiel wird nicht verlegt und wir erwarten dann am 24. August vermutlich die Topspieler der 50er, die auch bei den Herren 40 spielberechtigt sind.“ Das Duell um den Klassenerhalt erhielt damit eine neue Brisanz, ehe sich beide Seiten dann doch noch den kommenden Samstag (6. Juli) einigen konnten. Immerhin, mit Peter Vogel und Manuel Pfeiffer könnten sich auch dem TC Waldhof zwei hochkarätige Zusatzoptionen bieten.

Die Partien am Wochenende:

TC Eigen-Stadtwald – ETB SW Essen
(H30, 1. VL, Sa., 14 Uhr)

In der finalen Partie gegen den Gast aus Essen benötigen die Stadtwälder zwei Matchpunkte, um den Klassenerhalt in der 1. Verbandsliga perfekt zu machen.

VfL Grafenwald – SG Kaarst
(D40, 1. VL, Sa., 10 Uhr)

Als Tabellenführer empfangen die Damen 40 aus Grafenwald die SG Kaarst, die auf Rang drei stehen. Es gilt das finale Duell zu gewinnen, um in die Niederrheinliga zurückzukehren. „Wir sind mit acht Spielerinnen vertreten, sodass jede ihren Beitrag zum Aufstieg leisten kann. Wir hoffen natürlich auf viele Zuschauer“, so Susanne Dierig vor dem Heimauftritt am Sensenfeld, der bereits um 10 Uhr beginnt.

TC Blau-Gelb Eigen – TC RW Neuss-Grimlinghausen verlegt
(D40, 2. VL)

Das Finale um den Aufstieg in die 1. Verbandsliga wurde in beiderseitigem Einvernehmen auf den 6. Juli verlegt. Beide Teams gaben sich im Saisonverlauf noch keine Blöße, doch nur die Auswahl, die auch das sechste Spiel gewinnt, steigt auf.

TC Blau-Gelb Eigen – TC Holthausen
(H50, 2. VL, Sa., 14 Uhr)

Der Klassenerhalt ist in trockenen Tüchern und auch für den Gast aus Holthausen geht es um Nichts mehr.

Baumberger TC - TC Waldhof verlegt
(H55, 1.VL, Sa., 14 Uhr)

Im Fernduell mit den punktgleichen Teams des Grefrather TC und des CSV Marathon, die im direkten Duell aufeinandertreffen, geht es um den Sprung in die Niederrheinliga. Zwei Matchpunkte müssen die Waldhöfer gegenüber den Grefrathern aufholen. Beim Baumberger TC braucht es entsprechend einen möglichst deutlichen Sieg. 

Die Partie wurde allerdings von Seiten der Gastgeber abgesagt und wird verlegt.

TC Blau-Gelb Eigen – Post SV Düsseldorf
(H55, 1. VL, Sa., 14 Uhr)

Auch die 55er vom Schlangenholt haben Heimrecht. Auch sie können den letzten Spieltag entspannt angehen, wollen gegen das Tabellenschlusslicht aber noch einmal glänzen und peilen den dritten Saisonsieg an.

TC Heide - DSC Preußen
(H55, 1. VL, Sa., 14 Uhr)

Endgültig gesichert sind die Fuhlenbrocker noch nicht, die Chancen stehen aber gut. Gegen den DSC Preußen sollten die Gastgeber jedoch nicht allzu viele Matchpunkte abgeben.

TC 82 Erkrath - TC Blau-Gelb Eigen
(Herren 60, 2.VL)

Die Blau-Gelben sind beim Tabellenletzten zu Gast und können den fünften Sieg im sechsten Spiel perfekt machen. Der Aufstiegszug ist allerdings abgefahren, denn der Vorsprung des TC Stadtwald Hilden II ist zu groß.

Texte: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Was ist die Summe aus 7 und 8?