bottrop.sport

Endspiele in den Verbandsligen

Die Damen und die Herren 50 des TV Blau-Weiß spielen um den Aufstieg

Die heiße Phase auf Verbandsebene hat begonnen und gleich in mehreren Partien geht es am Wochenende um Entscheidungen. Die Damen des TV Blau-Weiß spielen im Duell mit dem Lintorfer TC um den Aufstieg und auch die Herren 50 aus dem Stadtgarten bestreiten ein Spitzenspiel. Gleiches gilt für die Herren 30 des TC Eigen-Stadtwald. Die Teams auf Bezirksebene haben dagegen ein spielfreies Wochenende, weil im TVN Tennis-Zentrum die International German Senior Indoors beginnen, bei denen es um Weltranglistenpunkte für die Tennis-Senioren geht.

Für Wiebke Hamel und die Damen des TC Blau-Weiß geht es gegen Lintorf um den Aufstieg.

TV Blau-Weiß Bottrop – Lintorfer TC
(Damen, 2. VL, So., 13 Uhr)

Vor dem finalen Duell mit dem Lintorfer TC haben es die Damen des TV Blau-Weiß Bottrop selbst in der Hand. Bei einem Erfolg gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer winkt die Rückkehr in die 1. Verbandsliga. „Mit Blick auf die bisherigen Ergebnisse und die Meldeliste sind wir der klare Außenseiter, aber wir werden natürlich alles für einen Sieg geben“, äußert sich Wiebke Hamel mit Blick auf das Endspiel am Sonntag in der Tennishalle Regent.

TV Blau-Weiß Bottrop II – Bocholter TC Blau-Weiß
(Damen, 2. VL, So., 13 Uhr)

Die Reserve aus dem Stadtgarten verabschiedet sich parallel zum Aufstiegsspiel der 1. Mannschaft ebenfalls mit einem Heimspiel in der Tennishalle Regent aus der 2. Verbandsliga. Der Gegner aus Bocholt belegt aktuell den zweiten Rang und kämpft im Fernduell mit dem TC Moers 08 noch um den Aufstieg. „Wir erwarten starke Gegner und wünschen uns zum Abschluss noch einmal faire Spiele. Nächstes Jahr greifen wir dann wieder in der Bezirksliga an“, so Alina Degen.

Christian Müller und die Herren 30 des TC Waldhof rechnen sich gegen Lennep Chancen aus.

TC Waldhof – TC GW Lennep
(H30, NL, Sa., 18 Uhr)

Im Tennis Center Moraing empfangen die Waldhöfer am Samstagabend einen bestens bekannten Gegner aus Lennep. Die jüngste Bilanz ist ausgeglichen. Verlor man im vergangenen Winter das direkte Duell deutlich, so klar endete das Duell vor zwei Jahren zu Gunsten des TC Waldhof. „Wir erwarten diesmal ein ganz enges Spiel. Aber wir sind gut aufgestellt, alle gut drauf und können aus dem Vollen schöpfen und sehen daher gute Chancen, mindestens einen Punkt auf unser Konto zu packen“, sagt Jan-Rudolf Möller.

TC Heide - Bocholter TC Blau-Weiß
(H30, 1. VL)

Finale für den TC Heide. Gegen den ebenfalls noch sieglosen Gast aus Bocholt geht es um den Klassenerhalt in der 1. Verbandsliga.

TC Eigen-Stadtwald – Langenfelder TC II
(H30, 2. VL, Sa., 18 Uhr)

Im Spitzenspiel der 2. Verbandsliga trifft der TC Eigen-Stadtwald auf die punktgleiche zweite Mannschaft des Langenfelder TC. Es geht um die Vorentscheidung im Rennen um den Aufstieg. „Unser Ziel ist es natürlich zu gewinnen, allerdings ist noch ungewiss wie wir aufstellen. Daher ist eine Einschätzung schwierig“, sagt Tobias Sprenger.

Kahlenberger HTC – TC Blau-Gelb Eigen
(D30, NL, Sa.)

„Das wird ein schweres Spiel, in dem wir wohl nicht punkten können“, backt Ulla Bähr vor dem Duell mit dem Kahlenberer HTC kleine Brötchen. Es gilt also sich bestmöglich zu verkaufen und für das Finale um den Klassenerhalt am 15. Februar gegen Oberkassel einzuschlagen.

TC Rheindahlen – VfL Grafenwald
(D40, NL, So., 13 Uhr)

Im vierten Saisonspiel in der Niederrheinliga geht es für die Damen 40 des VfL Grafenwald zum TC Rheindahlen, der noch zwei Punkte mehr auf dem Konto hat. Maren Loipfinger weilt im wohlverdienten Skiurlaub, Corina Kiesewalter muss ebenfalls passen, dafür rückt Sandra Eulering ins Team. Susanne Dierig gibt sich trotz der Ausfälle optimistisch: „Wir wollen für ein positives Punktekonto sorgen.“

Gladbacher HTC – TC Eigen-Stadtwald
(H40, NL, Sa., 14 Uhr)

Die Premiere in der Niederrheinliga begann für den TC Eigen-Stadtwald mit zwei Niederlagen. Nun geht es beim dritten Auftritt in der höchsten Spielklasse zum Gladbacher HTC, der aus drei Partien zwei Siege einfahren konnte. „Wir sind also auch in Mönchengladbach der Außenseiter, wollen uns aber auch diesmal wieder gut verkaufen. Der Gegner ist bisher in sehr unterschiedlichen Formationen angetreten, von der Aufstellung hängt ab, ob vielleicht doch etwas für uns zu holen ist“, sagt Michael Altmann, der verletzungsbedingt passen muss.

TC Seestern – TC Waldhof
(H40, 2. VL)

Nach der jüngsten Niederlage gegen den Crefelder HTC ist der Aufstiegszug für die Waldhöfer wohl abgefahren. Sie können nun in den restlichen drei Partien befreit aufspielen – auch beim favorisierten TC Seestern in Düsseldorf, wo auf ungewohnter Hallen-Asche aufgeschlagen wird. "Wir erwarten einen starken Gegner. Ein Punkt wäre schon klasse", sagt Mike Dierig.

Barmer TC – TC Blau-Gelb Eigen
(H50, NL, Sa., 18 Uhr)

Die Gastgeber aus Wuppertal liegen mit drei weiteren Teams mit einer 4:2-Punktebilanz gleichauf an der Tabellenspitze und dürfen sich noch Hoffnungen auf den Titelgewinn in der Niederrheinliga machen. Die Blau-Gelben belegen mit 2:4-Punkten aktuell den fünften Rang und wollen ihr Konto weiter aufstocken. „Wir wollen versuchen mindestens ein Unentschieden“, so Michael Amft vor dem Gastspiel am Samstagabend.

ETUF – TV Blau-Weiß Bottrop
(H50, 2. VL)

Der ETUF hat erst zwei Partien absolviert und teilte jeweils die Punkte. Die Blau-Weißen sind mit 5:1-Punkten aktuell Tabellenzweiter und haben weiter Chancen auf den Aufstieg in die 1. Verbandsliga.

TC Waldhof – Dülkener TC
(H55, 1. VL, Sa., 18 Uhr)

Nach dem Befreiungsschlag gegen Unterfeldhaus haben die Waldhöfer am Samstagabend im Tennis-Centrum Rheinbaben die Möglichkeit, sich in der Tabelle noch weiter vorzuarbeiten. Es gastiert ein Kontrahent, der sich auf Augenhöhe befinden dürfte.

Texte: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Was ist die Summe aus 6 und 6?