bottrop.sport

Herrenteams starten erfolgreich

Auftaktsiege für den TC Waldhof und den TC Eigen-Stadtwald

In den Altersklasse der Herren lief es zum Auftakt rund. Die Herren 30 II des TC Waldhof setzten sich mit 5:4 durch, die 40er vom Quellenbusch feierten auswärts einen 7:2-Sieg. Die Herren 40 des TC Eigen-Stadtwald gewannen dank starker Doppel gegen den Gladbacher HTC II. Die Damenteams gingen dagegen zum Auftakt leer aus. In der 1. Verbandsliga mussten sich die Damen des TV Blau-Weiß dem übermächtigen Team von Bayer Wuppertal geschlagen geben, die Damen 30 des TC Eigen-Stadtwald unterlagen dem Solinger TC knapp mit 4:5.

TV Blau-Weiß Bottrop – Bayer Wuppertal 1:8
(Damen, 1. VL)

"Es war die erwartete Niederlage gegen sehr starke Gegnerinnen", sagte Wiebke Hamel nach der 1:8-Niederlage gegen Bayer Wuppertal. Die Gäste waren selbst an Position 6 noch mit einer Spielerin der Leistungsklasse 3 besetzt und wurden so ihrer Favoritenrolle gerecht. Auch die Niederländerin Elke Tiel und Julia Lazareck mussten sich glatt geschlagen geben. Den Ehrenpunkt verbuchte Stadtmeisterin Paulina Loipfinger.

TC Eigen-Stadtwald - Solinger TC 4:5
(Damen 30, 2. VL)

Mit einer knappen 4:5-Niederlage begann die arg verkürzte Saison für die Damen 30 des TC Eigen-Stadtwald. Gegen den Favorit aus Solingen waren Maren Müller und Simone Siedlaczek im Einzel erfolgreich. Den möglichen dritten Einzelpunkt verpasste Nina Jenczmionka, die nach über drei Stunden im Match-Tiebreak knapp das Nachsehen hatte. Die übrigen Duelle gingen an die Gäste, die an Position 1 mit Anika Kurt (LK 1) angereist waren. Und mit ihrer Spitzenspielerin im zweiten Doppel entschieden die Solingerinnen die Partie dann auch in den Doppeln im Schnelldurchgang für sich. Immerhin: Simone Siedlaczek und Maren Müller gewannen im Match-Tiebreak und Susanne Schön und Nina Jenczmionka profitierten nach gewonnenem ersten Satz von der Aufgabe ihrer Gegnerinnen.

"Am Ende war es ein knappes Ergebnis. Die Nummer 1 der Gegner war natürlich eine Nummer zu groß, aber mit den übrigen Spielen sind wir zufrieden", sagte Maren Müller, die mit ihrer Truppe das zweite und letzte Saisonspiel im September gegen Blau-Schwarz Düsseldorf bestreitet.

Stadtmeister Jan-Rudolf Möller führte die Zweitvertretung zum Auftaktsieg.

TC Waldhof II – TC 77 Düsseldorf-Wersten 5:4
(H30, 2. VL)

Angeführt von Jan-Rudolf Möller und Christian Müller sorgte der Aufsteiger schon in den Einzeln für die Entscheidung. Neben den beiden Regionalliga-Leihgaben gewannen auch Lars Frieg, Philipp Jordan und Maximilian Lazar ihre Einzel. Es ging allerdings durchaus eng zu. Zwei Entscheidungen fielen erst im Match-Tiebreak. In den Doppeln ließen die Waldhöfer dann etwas die Zügel schleifen und rotierten zudem auf einigen Positionen. Die Konsequenz waren gleich drei verlorene Doppel, weshalb das Endergebnis am Ende knapp ausfiel.

TC Eigen-Stadtwald - Gladbacher HTC II 6:3
(H40, 1. VL)

Altmann, Schüppel und Schön punkteten im Einzel. Danach wechselten die Stadtwälder Jürgen Bannasch und Christian Woznitza ein und zogen zum verdienten 6:3-Erfolg davon. "Wir haben überzeugende Doppel gespielt", äußerte sich ein zufriedener Michael Altmann nach dem Auftaktsieg.

Barmer TC – TC Waldhof 2:7
(H40, 2. VL)

Regionalliga gegen Niederrheinliga hieß es in Barmen im Spiel der Herren 40 des TC Waldhof in der 2. Verbandsliga. Die Gastgeber hatten Unterstützung aus der Altersklasse 50 akquiriert, die Waldhöfer setzten auf die Routiniers aus der Regionalligatruppe der Herren 30. Das Ergebnis war eindeutig. Neuzugang Dr. Walter Treu (6:0, 6:0) und Manuel Pfeiffer (6:0, 6:3) ließen an den Spitzenpositionen nichts anbrennen. Aber auch Ralph Tytko und Oliver Ehlert fuhren klare Siege ein, sodass die Partie schon nach den Einzeln so gut wie entschieden war. Mike Dierig verlor knapp im Match-Tiebreak, Stefan Praschnikar hatte in zwei Sätzen das Nachsehen. In den Kombinationen Treu/Praschnikar, Pfeiffer/Ehlert und Dierig/Tytko schraubten die Waldhöfer das Ergebnis schließlich noch auf 7:2, wobei sich Stefan Praschnikar ein Sonderlob verdiente. Er glänzte an der Seite von Walter Treu im Duell mit der Nummer 1 und 2 der Gegner.

"Das war heute ein bisschen eine Zweiklassengesellschaft. Das war schon eine hohe Tenniskunst an den ersten beiden Positionen. Ohne die Unterstützung aus der Regionalliga wäre das für uns heute nicht machbar gewesen, aber so haben wir den ersten Punkt und wollen jetzt am Wochenende nachlegen, um mit zwei Siegen in die Sommerferien zu gehen", so Mike Dierig.

Texte: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Was ist die Summe aus 3 und 2?