bottrop.sport

Weiße Weste, Lebenszeichen und Abstiege

Nach der Sommerpause sind auf Verbandsebene die ersten Entscheidungen gefallen

Die Erfolgsquote der Tennis-Verbandsligisten bleibt auch nach der Sommerpause ausbaufähig. Lediglich die Herren 50 des TC Waldhof sind noch immer ungeschlagen. Ein erstes Lebenszeichen sendeten die Damen 30 des TV Blau-Weiß Bottrop, die Teams der offenen Klasse müssen dagegen für die Bezirksliga planen.

TC Raadt - TV Blau-Weiß Bottrop 6:3
(Herren, 2. VL)

"Es war mega knapp und wir hätten das Spiel auch gewinnen können, aber es hat leider nicht gereicht", äußerte sich ein enttäuschter Niklas Meier nach der 3:6-Niederlage beim TC Raadt und der wohl letzten vergebenen Chance auf den Klassenerhalt in der 2. Verbandsliga.

TC Eigen-Stadtwald – Kahlenberger HTC II 2:7
(Herren, 2. VL)

Die Stadtwälder müssen sich nach der 2:7-Niederlage auf eine Rückkehr in die Bezirksliga einstellen. Zwar gelangen Achtungserfolge durch Till Panek und Fabian Pollender, doch da Philipp Penkatzki und Patrick Adam im Match-Tiebreak das Nachsehen hatten und Philip Caesar und Matthias Sprenger in zwei Sätzen verloren, war die Partie schon nach den Einzeln so gut wie entschieden. In den Doppeln warfen die Gastgeber noch einmal alles in die Waagschale, konnten den 2:4-Rückstand aber nicht mehr drehen. Um die theoretische Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, benötigen die Stadtwäder am kommenden Wochenende gegen Elberfeld einen deutlichen Sieg. 

Katharina Zietlow führte die Blau-Weißen in Düsseldorf zum Sieg.

TC RW Düsseldorf II - TV Blau-Weiß Bottrop 4:5
(D30, 2. VL)

Dank des ersten Saisonsieges sind die Blau-Weißen zurück im Rennen um den Klassenerhalt in der 2. Verbandsliga. Katharina Zietlow, Daniela Tillmann und Chantal Mikolajczak behaupteten sich an den Positionen 1 bis 3, die Doppel Zietlow/Maeder und Gutzeit/Dern machten in Düsseldorf dann den 5:4-Erfolg perfekt. In den finalen Duellen gegen den TC Traar und den Tabellenführer aus Burgaltendorf geht es nun darum noch einen Platz gut zu machen, um den Abstieg zu verhindern.

TC GW Stadtwald - TC Eigen-Stadtwald 8:1
(D30, 2. VL)

Beim Tabellenführer holten Ilka Walther und Nina Jenczmionka im dritten Doppel den Ehrenpunkt, doch auch in den weiteren Duellen verkauften sich die Stadtwälderinnen teuer. Drei Partien gingen erst im Match-Tiebreak an die Gastgeberinnen. Mit nun zwei Siegen und zwei Niederlagen belegen die Damen von der Stenkhoffstraße einen soliden vierten Rang und haben damit den Klassenerhalt sicher.

Lintorfer TC – TC Heide 5:4
(H30, 2. VL)

Gegen den stark besetzten Tabellenführer des Lintorfer TC zeigten die Fuhlenbrocker eine starke Leistung, doch in den Doppeln waren die Gastgeber letztlich zu stark. Stefan Engels siegte glatt in zwei Sätzen, Niklas Geilich und Sven Fürst setzten sich im Match-Tiebreak durch. Entsprechend ging es mit einem 3:3 in die Doppel. Die Lintorfer verteilten dann aber ihre starken Spitzenkräfte geschickt auf das zweite und dritte Doppel und sicherten sich so die nötigen Punkte für den 5:4-Erfolg. Nach der vierten Niederlage im vierten Spiel droht nun der Sturz in die Bezirksliga, im abschließenden Duell mit dem DSC 1899 braucht es ein Tenniswunder für den Klassenerhalt.

TC Eigen-Stadtwald – TC BW Heiligenhaus 9:0
(H40, 1. VL)

Gegen den ebenfalls noch sieglosen Gast aus Heiligenhaus ließen die 40er des TC Eigen-Stadtwald überhaupt nichts anbrennen. "Wir sind der Favoritenrolle gerecht geworden. Das war eine konzentrierte Vorstellung vom ganzen Team", war Michael Altmann nach dem 9:0-Kantersieg mit glatten Ergebnissen zufrieden.

SuS Wesel Nord – TC Blau-Gelb Eigen 4:5
(D40, 2. VL)

Sonja Plettau, Nicole Lynch, Regina Schürig und Susanne Drees sorgten in Wesel mit ihren klaren Einzelerfolgen für die Vorentscheidung, danach wurde es allerdings noch einmal spannend. Alle drei Doppel waren umkämpft und Nicole Lynch und Susanne Drees machten erst im Match-Tiebreak den knappen 5:4-Erfolg perfekt. Damit belegen die Blau-Gelben weiterhin Rang 2 hinter dem Tabellenführer aus Angermund.

TG Lörick – TC Waldhof 4:5
(H50, 1. VL)

Bei der TG Lörick feierten die Waldhöfer den vierten Sieg im vierten Spiel und klopfen weiter am Tor zur Niederrheinliga. Den entscheidenden Punkt sicherten Ralph Tytko und Michael Hanewinkel im ersten Doppel. Den Weg zum Sieg hatten in den Einzeln Mike Dierig und Guido Veenstra bereitet, die knapp im Match-Tiebreak erfolgreich waren, sowie Ralph Tytko und Gerhard Bongers, die ihren Gegnern keine Chance ließen. Nun kommt es am kommenden Wochenende in Krefeld zum Duell um den Aufstieg.

TC Blau-Gelb Eigen – TC Stadtwald Hilden 4:5
(H50, 2. VL)

Nur äußerst knapp mussten sich die Blau-Gelben dem Gast aus Hilden geschlagen geben. Im entscheidenden dritten Doppel hatten Andreas Dargiewicz und Jörg Intven nach drei vergebenen Matchbällen im Tiebreak des zweiten Satzes im Match-Tiebreak nicht mehr das nötige Quäntchen Glück. Eric Wick und Michael Amft gewannen das erste Doppel, die Einzelpunkte fuhren Michael Amft, Stephan Bombeck und Jörg Intven ein. Mit einem Sieg und drei Niederlagen belegen die Blau-Gelben vor dem abschließenden Duell mit Treudeutsch Lank den fünften Tabellenplatz.

Unterbacher TC - TC Bottrop 7:2
(D55, NL)

Heidi Rahm-Niehoff und Lorita Mehnert hielten den TC Bottrop im Rennen, doch in den Doppeln gelang kein weiterer Punktgewinn mehr, sodass am Ende die 2:7-Niederlage stand. Mit einem Sieg und drei Niederlagen belegt die Mannschaft weiterhin den fünften Rang in der Niederrheinliga.

TC RW Kempen – TC Waldhof 9:0
(H55, NL)

In Kempen standen die Waldhöfer auf verlorenem Posten und nach der 0:9-Niederlage ist der Abstieg aus der Niederrheinliga so gut wie besiegelt, zumal am kommenden Wochenende der Tabellenführer des TC Raadt nach Bottrop kommt.

TC Heide – TC RG Voerde II 6:3
(H55, 2. VL)

Dank des 6:3-Erfolges über den Gast aus Voerde festigt der TC Heide den Nichtabstiegsplatz in der 2. Verbandsliga. Martin Schweer, Frank Radon, Heinz Große-Verspohl und Andreas Siegemund gewannen ihre Einzel, ehe die Kombinationen Schweer/Radon und Schlapeit/Katsamakidis für die Entscheidung sorgten.

TC Rumeln-Kaldenhausen - TC Blau-Gelb Eigen 7:2
(H60, 2. VL)

Die Niederlagen im Match-Tiebreak in den Spitzeneinzeln schmerzten, denn so war die Partie schon vorzeitig entscheiden. Nur Klaus Kuhlmann konnte punkten. Das Doppel Evers/Stratmann verkürzte dann noch auf 2:7.

Texte: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Was ist die Summe aus 2 und 7?