bottrop.sport

HE 50: Die Favoriten sind unter sich

Gesetzte Spieler machen im Feld der Herren 50 den Titel unter sich aus

Mit 18 Meldungen verzeichnete das Feld der Herren 50 eine rege Beteiligung. Bis zu den Viertelfinals strauchelte nur ein gesetzter Spieler und in den Halbfinals sind die Favoriten um Anton Radev unter sich. Die Finaltickets werden am Donnerstag (18 Uhr) vergeben.

Als Nummer 1 der Setzliste rauschte Anton Radev (TC Blau-Gelb Eigen) erwartungsgemäß durch das Feld. Frank Langkau und Markus Kissenbeck stellten sich der Herausforderung, verbuchten Spielgewinne, konnten den ehemaligen Davis-Cup-Spieler aus Bulgarien allerdings nicht ernsthaft gefährden.

Im Halbfinale versucht sich nun Ralf Tytko (TC Waldhof) an dieser Challenge. Er konnte mit souveränen Erfolgen über Michael Habermüller und Alexander Loipfinger im bisherigen Turnierverlauf überzeugen und an die starke Medenspielsaison mit den Herren 50 des TC Waldhof anknüpfen.

Dragan Simic wartet nun auf Mike Dierig.

Das gilt auch für Teamkollege Mike Dierig (TC Waldhof). Der Titelverteidiger behauptete sich zunächst gegen Udo Kamphausen mit 6:0 und 6:2, ehe er von Christian Kochmann bis zum letzten Ballwechsel gefordert wurde. Erst nach 3:6, 6:1 und 10:5 war das Ticket für das Halbfinale gelöst. "Es hat sich eigentlich gut angefühlt, aber im ersten Satz war Christian immer einen Punkt besser", so Dierig. Für ihn geht es nun gegen Dragan Simic (TC Eigen-Stadtwald), der zunächst Wolfgang Märtens bezwang und dann beim Stand von 6:3 und 3:1 von der Aufgabe von Michael Schön profitierte.

Enge Duelle im Doppelfeld

In der Doppelkonkurrenz erreichten Anton Radev und Michael Amft mit einigen Mühen im Match-Tiebreak gegen Wolfgang Märtens und Frank Langkau das Halbfinale. Dort warten sie nun auf den Sieger der Partie zwischen Dierig/Schön und Caesar/Scholz (Di., 19 Uhr). In der unteren Hälfte des Tableaus setzten sich Hermann Moß und Volker Rozek im Entscheidungssatz gegen Kalthoff/Stockhausen durch und spielen nun gegen Matthias Kramer und Christian Kochmann um den Finaleinzug (Fr., 18 Uhr). Von den bisher sechs Partien im Feld ging es dreimal in den Match-Tiebreak, auch in den kommenden Duellen könnte es also spannend werden.

Text: Henning Wiegert 

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 7 und 4.