bottrop.sport

Ein ganz besonderer Silberbarren

Die Nachlese zu den 66. Bottroper Tennis-Stadtmeisterschaften

Mit der großen Siegerehrung aller Stadtmeister endeten am Sonntag die 66. Bottroper Tennis-Stadtmeisterschaften. Der Tetraeder-Pokal ging zurück an den TC Blau-Gelb Eigen, eine besondere Ehrung wurde Klaus Bürger zuteil und im kommenden Jahr werden die Titelkämpfe beim TV Blau-Weiß Bottrop stattfinden. Rund um das Endspielwochenende und in den drei Turnierwochen war wieder einiges los.

Der TC Blau-Gelb Eigen holt den Tetraeder-Pokal zurück

Katharina Alfs (l.) und Stephanie Winter nehmen den Tetraeder-Pokal von Veronika Zimmermann und Burkhard Klanten entgegen.

Die prestigeträchtige Trophäe für den erfolgreichsten Verein kehrte in diesem Jahr zum TC Blau-Gelb Eigen zurück. Stellvertretend nahmen die Jugendwartinnen Katharina Alfs und Stephanie Winter den Tetraeder-Pokal aus den Händen des Vorstandsvorsitzenden Burkhard Klanten der Sparkasse Bottrop sowie Monika Zimmermann vom Vermögensmanagement entgegen. Dem Ausrichter war es - nicht zuletzt dank des Engagements von Kim Möllers - gelungen viele Mitglieder für eine Meldung zu begeistern und die schnitten dann auch noch besonders erfolgreich ab. Zahlreiche Titel in den Jugend- und Erwachsenenkonkurrenzen gingen an die Blau-Gelben und entsprechend deutlich fiel auch der Vorsprung gegenüber dem TV Blau-Weiß Bottrop aus, der sich diesmal mit Platz 2 begnügen musste. Dritter wurde der TC Waldhof. Die Ergebniseingabe übernahm einmal mehr Johannes Middeweg, der sich als "Mann der Zahlen" erneut in den Dienst der Stadtmeisterschaften stellte.

Sportbund überreicht die Sonderpokale des Oberbürgermeisters

Marco Buchheit und Dr. Peter Scheidgen übergaben die Sonderpokale des Oberbürgermeisters.

Die Siegerehrung der Titelkämpfe fiel auf den Wahlsonntag. Oberbürgermeister Bernd Tischler war entsprechend entschuldigt, ließ es sich aber auch in diesem Jahr nicht nehmen, die Sonderpokale für die Stadtmeister der offenen Klasse zu stiften. Die Übergabe an Julia Lazareck und Kim Möllers übernahm der Bottroper Sportbund, der mit dem Vorsitzenden Dr. Peter Scheidgen und dem 2. Vorsitzenden Marco Buchheit gleich doppelt vertreten war.

Silberbarren für Klaus Bürger

Eine ganz besondere Ehrung wurde Klaus Bürger zu Teil. Der langjährige Vorsitzende wurde für sein Engagement für die Fachschaft Tennis und den Bottroper Sport von der Sparkasse Bottrop mit einem Ehren-Silberbarren ausgezeichnet. Sparkassen-Vorstand Burkhard Klanten erinnerte in seiner Laudatio an die vielfältigen Verdienste des 73-Jährigen rund um das Turnier. Im Frühjahr 2020 hatte Bürger sein Amt an Michael Amft übergeben. Pandemiebedingt erfolgte die Ehrung nun mit Verspätung, dafür aber in einem würdigen Rahmen. "Eine solche Laudation kenne ich sonst eigentlich nur von Beerdigungen. Ich bin froh, dass ich noch nicht in einer Kiste unter der Erde liege, sondern diese Auszeichnung entgegen nehmen kann. Das bedeutet mir wirklich sehr viel und ich kann mich nur bei allen bedanken, die diesen Weg mit mir gegangen sind", wandte sich Bürger im Anschluss persönlich an die versammelte Tennis-Gemeinschaft.

Bottrop freut sich mit Barbara Block

Mit einem Blumenstrauß und einer Restauranteinladung gratulierte die Bottroper Tennis-Fachschaft.

„Barbara hat geheiratet“, diese Nachricht verbreitete sich am Freitag der zweiten Turnierwoche wie ein Lauffeuer auf der Anlage. Die allseits beliebte und geschätzte Bezirks-Sportwartin und ihr Ehemann Uwe hatten sich im engsten Kreis der Familie das Ja-Wort gegeben. Fünf Tage später nutzte Barbara Block ihren ersten Besuch der diesjährigen Titelkämpfe, um gemeinsam mit Spielern und Vereinsvertretern ein erstes Mal auf das neue Glück anzustoßen. Im Rahmen der Siegerehrung überreichte Fachschaftsleiter Michael Amft dann stellvertretend für die Bottroper Tennisgemeinschaft nicht nur den obligatorischen Blumenstrauß, sondern in Form eines Gutscheines auch die Einladung einmal die Bottroper Gastronomie kennenzulernen.

Verdienter Applaus für die Turnierleitung

Mit einem breit aufgestellten Turnierteam meisterte der TC Blau-Gelb Eigen die organisatorische Herausforderung der Stadtmeisterschaften. "Es war sicherlich nicht jede Terminierung einfach, aber es war uns auch diesmal eine große Freude mit euch", bedankte sich Miguel Martin-Pelegrina im Rahmen der Siegerehrung und erhielt mit seinem Team den verdienten Applaus für den Einsatz in den drei Turnierwochen und der Vorbereitungszeit. Ulla Bähr, Stephanie Winter, Martin Evers, Miguel Martin-Pelegrina, Christiane Winge-Amft und Katharina Alfs, die sich zusätzlich als "Stimme des Turniers" auszeichnete, hatten in ihrem Turnierbüro stets alles im Griff.

Die Sparkasse bleibt Hauptsponsor

Seit 1992 ist die Sparkasse Bottrop als Partner der Tennis-Stadtmeisterschaften nicht mehr wegzudenken. Vorstand Burkhard Klanten dankte den Bottroper Tennisspielern nicht nur für ihren sportlichen Einsatz, sondern versprach auch, das Tradititionsturnier auch im kommenden Jahr als Hauptsponsor zu unterstützen. Ein Versprechen für das er viel Beifall von Seiten des Publikums bekam. Zum Abschluss der Siegerehrung leitete Veronika Zimmermann, stellvertretend für das Vermögensmanagement der Sparkasse, den geselligen Teil des Abends ein und lud noch auf das eine oder andere Freigetränk ein.

Verlässliches Schiedsrichterteam

Ufuk Altug gehörte zum Schiedsrichterteam und lieferte sogar digitale Spielanalysen.

Dass auch in diesem Jahr wieder alle Einzelfinals mit einem Schiedsrichter besetzt werden konnten, war einmal mehr dem verlässlichen und ehrenamtlichen Einsatz eines bestens aufgestellten Schiedsrichterteams zu verdanken. Oberschiedsrichter Dietmar Stratmann ließ es sich nicht nehmen, das Herrenfinale zwischen Kim Möllers und Jan-Rudolf Möller persönlich zu leiten. Neben ihm nahmen noch Niklas Lindner, Michael Amft (TC Blau-Gelb Eigen), Volker Schmidt (VfL Grafenwald), Ufuk Altug, Besim Karajkovic (TC Eigen-Stadtwald), Michael Habermüller (TC VfB Kirchhellen) und Jens Stockhausen (TV Blau-Weiß) auf dem Schiedsrichterstuhl platz.

Players-Party mit Cocktailbar und Beerpong

Es ist eine gute Tradition, dass bei den Stadtmeisterschaften nicht nur Tennis gespielt, sondern auch gemeinsam gefeiert wird. Trotz 3G-Regel feierten die Aktiven und viele Gäste am Samstag auf der Terrasse des Clubheimes im Eigen bis in die Morgenstunden eine rauschende Players-Party mit Cocktailbar und Beerpong. Das Spiel mit den Tischtennisbällen und den roten Bechern zog dabei nicht nur die jungen Leuten in ihren Bann, sondern begeisterte auch die gestandenen Vorstände und Tennisspieler aus den Altersklassen. Die Damen 40 des TC Blau-Gelb Eigen hatten als Festausschuss ganze Arbeit geleistet.

Superhelden-Cup begeistert die Kids

Die zwölf Kids beim Superhelden-Cup waren begeistert.

Zum zweiten Mal waren im Rahmen der Stadtmeisterschaften auch die jüngsten Tennis-Talente gefordert. In Kooperation mit dem Bezirksverband fand am Finalsamstag ein Superhelden-Cup für Fünf- bis Neunjährige statt. Zwölf Stadtmeister von morgen waren unter der Regie von Bezirks-Jugendkoordinator Berni Herrmann fast vier Stunden mit Eifer und viel Freude bei der Sache. Am Ende gab es Bratwurst, Slush-Eis und natürlich eine Urkunde für die stolzen Kids.

Im Jubiläumsjahr beim TV Blau-Weiß Bottrop

„Hinter uns liegen drei fantastische Wochen. Wir haben gespürt, wie sehr das Turnier vielen gefehlt hat. Dieses positive Gefühl gilt es nun in das nächste Jahr mitzunehmen, damit die Felder dann noch besser gefüllt sind“, zog Fachschaftsleiter Michael Amft ein Fazit und wagte zugleich einen Ausblick auf das kommenden Jahr, wenn der TV Blau-Weiß Bottrop anlässlich seines 100-jährigen Bestehens auf die Tennisanlage in den Stadtgarten einlädt.

Texte: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.