bottrop.sport

Das Warten hat ein Ende

Verbandsligisten starten in die neue Saison

Der Winter ist Geschichte, die Tenniscracks brennen auf den Saisonstart. Am Wochenende geht es in den Verbandsligen endlich wieder um Punkte. Dabei wollen die Herren 30 des TC Waldhof den ersten Schritt in Richtung Niederrheinliga machen, die restlichen Teams starten mit schweren Aufgaben.

Auftakt für die Herren 30 des TC Waldhof.

TC Grunewald Duisburg - TC Waldhof
(Herren, 2. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

Denkbar schlecht geht es für den TC Waldhof los. Der Aufsteiger gastiert am Samstag beim favorisierten TC Grunewald Duisburg, und geht personell auf dem Zahnfleisch. Matthias Hürter, Jonas Schmidt und Max Lazar fallen zum Saisonstart aus. Alles andere als ein Sieg für die Gastgeber wäre mehr als nur eine Überraschung.

TC Blau-Schwarz Düsseldorf - TV Blau-Weiß
(Damen, 2. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

Die Vorfreude bei den Damen aus dem Stadtgarten ist groß, doch die Erwartungen sind vor dem ersten Einsatz beim Aufstiegsfavoriten Blau-Schwarz Düsseldorf gedämpft. Wiebke Hamel: "Wir reisen ohne Druck an, denn Düsseldorf hat die nominell stärkste Mannschaft. Aber wir freuen uns, dass es endlich losgeht und wollen einfach nur das Beste herausholen. Die Punkte für den Klassenerhalt müssen wir woanders holen."

TC Waldhof - Blau-Weiß Oberhausen
(Damen, 2. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

Mit voller Besetzung starten die Damen des TC Waldhof gegen Blau-Weiß Oberhausen in die Saison. Wer dann am Samstag zur ersten Sechs gehört, entscheidet sich erst kurzfristig. Mannschaftsführerin Nina Feustel: "Blau-Weiß Oberhausen ist aus der Bezirksliga aufgestiegen und auf dem Papier haben wir gute Chancen, das Spiel zu gewinnen."

DSC Preußen - TC Waldhof
(Herren 30, 1. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

Für die Herren 30 vom Quellenbusch startet die Mission Niederrheinliga mit einem Auswärtsspiel beim DSC Preußen. Die Duisburger gelten als nominell stärkster Kontrahent. Die Favoritenrolle liegt aber bei den Waldhöfern, die aus dem Vollen schöpfen können und wohl auch ihren niederländischen Neuzugang Wouter Standaart auf die Asche schicken werden. "Ich habe das Gefühl, dass das erste Spiel für alle etwas besonderes ist. Der selbstauferlegte Aufstiegsdruck und das Wissen der Topfavorit zu sein, ist eine Herausforderung, aber ich bin überzeugt, dass der erste Auftritt bei den Herren 30 gelingen wird", äußert sich Mannschaftsführer Christian Schmitke.

TC Eigen-Stadtwald - TK 78 Oberhausen
(Herren 30, 1. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

Zum Auftakt gleich ein kleines Derby für die Herren 30 des TC Eigen-Stadtwald. Der TK 78 Oberhausen gastiert an der Stenkhoffstraße, und die Stadtwälder wollen die ersten Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren.

Rot-Weiß Düsseldorf - TC Eigen-Stadtwald II
(Herren 30, 1. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

Eine schwere Aufgabe hat die zweite Herren 30 des TC Eigen-Stadtwald zum Saisonauftakt vor der Brust. "In Düsseldorf sind wir der Außenseiter. Die nötigen Punkte für den Klassenerhalt müssen wir woanders holen", so Jürgen Bannasch. In Bestbesetzung werden die Stadtwälder versuchen, sich so gut wie möglich zu wehren.

Die weiteren Spiele in der Übersicht

TC Blau-Gelb Eigen - Grün-Weiß Lennep
(Herren 40, 2. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

TC Waldhof - Gold-Weiß Wuppertal
(Herren 50, 1. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

TC Heide - TV Lobberich
(Herren 50, 2. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

Hastener TV 1871 - TC Bottrop
(Damen 55, 1. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

TC Waldfriede - Buschhausener TC
(Damen 55, 2. Verbandsliga, Sa., 14 Uhr)

Text: Max Lazar & Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 4 und 9.