bottrop.sport

Schmitke gewinnt die Königsdisziplin

Tolle Endspiele beim Wilczok-Pokal des TV Blau-Weiß

Die erst 13-jährige Leonie Schuknecht und Christian Schmitke räumten beim Wilczok-Pokal des TV Blau-Weiß die Pokale in den Königsdisziplinen ab. Die Endspiele am Freitagabend und am Samstag auf der Anlage im Stadtgarten waren der krönende Abschluss einer phantastischen Turnierwoche.

Herren A: Schmitke holt sich den Titel zurück

Christian Schmitke bezwang den Titelverteidiger Jan Möller.

Christian Schmitke – Jan Möller 6:4/7:6

Das Vorstandsduell des TC Waldhof endete mit einem Erfolg für den neuen 1. Vorsitzenden Christian Schmitke, für den der Wilczok-Pokal einmal mehr ein gutes Pflaster war. Er siegte nach zwei engen Sätzen mit 6:4 und 7:6. Allerdings leisteten sich beide Akteure ungewöhnlich viele Fehler. Jan Möller verpasste es im zweiten Satz den Ausgleich zu erzwingen. Er konnte eine 4:1- und 5:2-Führung nicht nutzen und so war Christian Schmitke im entscheidenden Moment zur Stelle. Er kämpfte sich in den Tiebreak und nutzte hier seinen ersten Matchball zum neuerlichen Turniersieg. "Der Wilczok-Pokal ist mein absolutes Lieblingsturnier. Die Atmosphäre auf dem Centercourt war einmal mehr phantastisch", schwärmte Christian Schmitke nach der Siegerehrung, bei der er einmal mehr den Wanderpokal in Empfang genommen hatte.

Damen A: Leonie Schuknecht krönt eine tolle Turnierwoche

Leonie Schuknecht (l.) und Wiebke Hamel spielten ein tolles Finale.

Leonie Schuknecht - Wiebke Hamel 6:3/6:3

Nach Birgit Rebbelmund, Sylke Steede und Chantal Mikolajczak musste im Endspiel nun auch Wiebke Hamel dran glauben. Leonie Schuknecht setzte im heimischen Stadtgarten ihren Siegeszug auch gegen die Teamkollegin fort und sicherte sich den Titel beim Wilczok-Pokal. Es war die Krönung einer tollen Turnierwoche. In einem starken Endspiel nutzte das 13-jährige Talent die wenigen Schwächephasen ihrer Kontrahentin gnadenlos aus und vollendete schließlich zum 6:3 und 6:3-Erfolg. "Es hat wirklich Spaß gemacht. Leonie hat wirklich gut gespielt und in den entscheidenden Momenten die Punkte gemacht. Deshalb ist ihr Sieg auch verdient", äußerte sich Wiebke Hamel nach der Finalniederlage. 

Herren 30: Packend bis zum letzten Ballwechsel

Michael Altmann jubelt nach dem Matchball.

Michael Altmann – Christian Woznitza 6:3/5:7/16:14

Die Protagonisten des Finales bei den Herren 30 warfen den Zeitplan über den Haufen. Weit über zwei Stunden duellierten sich Michael Altmann und Christian Woznitza auf dem Centercourt und lieferten sich packende Ballwechsel. Am Ende hatte Michael Altmann gegen seinen Teamkollegen in einem dramatischen Match-Tiebreak mit 16:14 das bessere Ende für sich, obwohl er beim ersten Seitenwechsel noch mit 1:5 zurückgelegen hatte. Nachdem beide Akteure ab dem 7:6 zunächst keinen Returnpunkt mehr verbuchen konnten, nutzte Altmann schließlich seinen vierten Matchball zum Sieg.

Herren 40: Erfolgreiche Titelverteidigung

Volker Schüppel - Voler Rozek 7:6/6:1

Bei den Herren 40 heißt der Sieger auch 2015 Volker Schüppel. Der Stadtwälder setzte sich im Endspiel mit 7:6 und 6:1 gegen den Lokalmatador Volker Rozek durch. Nach einem umkämpften ersten Satz, der erst im Tiebreak (7:1) einen klaren Sieger fand, erwischte Schüppel im zweiten Durchgang den besseren Start und ließ sich den Titelgewinn nach einer 4:0-Führung nicht mehr nehmen.

Damen 50: Svenja Hennigs hält die Wöller-Fahne hoch

Turnierleiter Bernd Hillebrand (l.) und der 1. Vorsitzende Peter te Heesen (r.) gratulieren den Endspielteilnehmerinnen.

Svenja Hennigs - Ulrike Scheier 6:4/6:4

Das Finale bei den Damen 50 war von langen Ballwechseln geprägt. Am Ende setzte sich die favorisierte Svenja Hennigs (VfL Grafenwald) in zwei engen Sätzen mit 6:4 und 6:4 gegen Ulrike Scheier (TC VfB Kirchhellen) durch. "Das war ein ganz schöner Kampf, aber irgendjemand musste unsere Fahnen ja hochhalten", so die glückliche Siegerin, die nach dem Aufstieg mit den Damen 30 in die Niederrheinliga nun auch den Titel beim Wilczok-Pokal ihr Eigen nennen kann.

Herren 50: Frank Zwickl gewinnt die Neuauflage

Frank Zwickl - Hermann Moß 6:3/7:6

In der Neuauflage des Endspiels von 2013 setzte sich erneut Frank Zwickl durch. Gegen Hermann Moß (TC Blau-Gelb Eigen) hatte er nach einem 6:3 im ersten Satz im zweiten Durchgang im Tiebreak die besseren Nerven.

Herren 60: Manfred Rüther holt den ersten Titel am Samstag

Manfred Rüther – Günter Hommen 7:6/6:2

Den ersten Titel am Samstagmorgen sicherte sich Manfred Rüther (TC Waldhof). Gegen Günter Hommen (TC Blau-Gelb Eigen) musste sich der Vize-Stadtmeister des vergangenen Jahres im ersten Satz allerdings mächtig strecken, ehe er im Tiebreak das bessere Ende für sich hatte. Der zweite Satz verlief dann eindeutiger und mit einem 6:2 machte Rüther den Titelgewinn perfekt.

Herren-Doppel A: Dennis Herbst und Mike Trost verpassen die Sensation

Schmitke/Möller – Trost/Herbst 6:2/4:6/10:5

Sie schnupperten an der Sensation und standen am Ende doch mit leeren Händen da. Mike Trost und Dennis Herbst forderten Jan Möller und Christian Schmitke im Herren-Doppel bis zum letzten Ballwechsel. Nachdem sie den ersten Satz noch recht deutlich mit 2:6 verloren hatten, steigerten sie sich im zweiten Durchgang und sicherten sich das entscheidende Break genau im richtigen Augenblick. Mit einem Doppelfehler gab Christian Schmitke seinen Service zum 4:6 für das Duo des TC Heide ab. Im Match-Tiebreak setzte sich dann aber die Routine der beiden Waldhöfer durch, die ihren ersten Matchball zum Titelgewinn nutzten. "Ich bin einfach nur platt, aber das war ein gelungener Abschluss", so Jan Möller.

Damen-Doppel A: Nächster Titel für den TV Blau-Weiß

Birgit Rebbelmund, Sylke Steede, Julia Lazareck und Wiebke boten ein unterhaltsames Damen-Doppel.

Hamel/Lazareck - Rebbelmund/Steede 7:6/6:2

Nach dem Triumph von Leonie Schuknecht im Einzel, räumten die Verbandsliga-Damen des TV Blau-Weiß auch im Doppel ab. Wiebke Hamel und Julia Lazareck wussten sich gegen die erfahrenen Birgit Rebbelmund und Sylke Steede vom VfL Grafenwald zu behaupten. Sie setzten sich nach einem umkämpften ersten Satz, der erst im Tiebreak entschieden wurde, schließlich im zweiten Durchgang klar mit 6:2 durch. Gemeinsam wurde nach dem letzten Ballwechsel auf eine unterhaltsame Partie angestoßen. "Nach der 5:3-Führung im ersten Satz waren wir etwas nervös, aber nach dem Satzgewinn haben wir dann wieder lockerer gespielt", äußerte sich Wiebke Hamel.

Herren-Doppel 50: Rüther/Stadtmann holen den Titel

Stadtmann/Rüther - van Ellen/Rebbelmund 6:1/6:2

Nach seinem Erfolg im Einzel am Samstagmorgen legte Manfred Rüther noch einen nach. An der Seite von Mannschaftskollege Jens Stadtmann setzte er sich gegen die Grafenwälder Freimuth van Ellen und Klaus Rebbelmund, die sich zu viele leichte Fehler leisteten, souverän mit 6:1 und 6:2 durch. "Es war in der Hitze trotzdem nicht leicht zu spielen", so Jens Stadtmann.

Damen-Doppel 50: Favoritensieg für den TC Bottrop

Franck/Strzeletz - Scheier/Penkatzki 6:4/5:7/10:4

Zweieinhalb Stunden lang duellierten sich auch die Beteiligten im Damen-Doppel 50. Nach 6:4, 5:7 und 10:4 machten schließlich Franck/Strzeletz vom TC Bottrop den Titelgewinn perfekt.

Herren-Doppel 60: Sperling und Brackhagen mit weißer Weste

Im Herren-Doppel 60 standen die Sieger bereits nach Gruppenspielen bereits fest. Hier setzten sich Manfred Brackhagen und Rolf Sperling vom TC Waldfriede souverän durch. Sie behielten in vier Partien eine weiße Weste.

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 3 plus 7.