bottrop.sport

Hobbytitel für den Himmel

Damen des KTC feiern erfolgreiche Premiere in der Hobbyliga

Seit vielen Jahren hat die Hobbyliga im Tennis-Bezirk 5 (Essen/Bottrop) einen festen Platz im Jahreskalender. Hier finden Neu- und Wiedereinsteiger beste Bedingungen, um erste Wettkampfluft zu schnuppern. Am vergangenen Wochenende standen die Finalspiele auf dem Programm und die Damen des KTC In Himmel sicherten sich bei ihrer Premiere gleich den Meisterpokal.

Die Bottroper Farben in der Hobbyliga waren in der Sommersaison 2021 durch den KTC In Himmel, der in der Damen-, Herren- und Mixedkonkurrenz im Einsatz war, sowie die Damenmannschaften des TC Waldhof und des TV Blau-Weiß Bottrop zahlreich vertreten. Darüber hinaus nahmen einmal mehr auch die Herrenteams des TC Eigen-Stadtwald und des TC Feldhausen teil. „Die Hobbyliga ist ein wichtiger Baustein, um Neumitglieder an das Tennis als Mannschafts- und Wettkampfsport heranzuführen. Hier ist ein entspannter und unkomplizierter Einstieg in den Spielbetrieb möglich“, unterstreicht Joachim Sprenger, Geschäftsführer des TC Eigen-Stadtwald, die besondere Bedeutung des Wettbewerbes.

Anders als bei den regulären Medenspielen ist in der Hobbyliga durch den Verzicht auf einen Entscheidungssatz in jedem Einzel auch ein Unentschieden möglich, der Einsatz von etablierten Ligaspielern ist zudem nicht gestattet. Darüber hinaus gibt es keine starren Altersklassen, sodass es mitunter zu einem generationenübergreifenden Austausch kommt. Der Fokus liegt, wie es der Name schon sagt, auf den Hobbyspielerinnen und -Spielern in den Vereinen. Gespielt wurde in den fünf Spielgruppen von Anfang Juli bis September, teilweise sogar mit einem Hin- und Rückspiel, sodass alle Spielerinnen und Spieler viele Einsatzzeiten für sich verbuchen konnten.

Die Damen des KTC feiern ihren Hobbyligatitel. Foto: KTC

Doch auch den Hobbyligisten ist ein gewisser sportlicher Ehrgeiz selbstverständlich nicht abzusprechen und so kam es am vergangenen Wochenende zu unterhaltsamen Duellen im Rahmen der Finalrunde. Selbige fand anders als in der Vergangenheit jedoch nicht als Final Four zentral am TVN Tennis-Zentrum statt, sondern in einem etwas kleineren Rahmen auf einzelnen Anlagen. "Wir haben uns wegen der Corona-Pandemie bewusst für diese Lösung entschieden, wollen aber im kommenden Jahr wieder ein richtig großes Finalwochenende spielen", erklärt Wettspielleiter Ulli Wilsch.

Bei den Damen waren mit dem KTC In Himmel und dem TV Blau-Weiß zwei Bottroper Mannschaften im Finale unter sich. Auf der Anlage des TC Waldhof, der sich als Gastgeber für das Derby angeboten hatte, sicherte sich die Damen aus Kirchhellen bei ihrer Premiere gleich den großen Siegerpokal. Der dritte Platz ging an den Tusem Essen vor dem TC Heisingen.

Bei den Herren waren die Essener Vereine in den Endspielen in Kray unter sich. Es siegte der TC Rot-Weiß Steele vor dem TuS 84/10 Essen und dem TC Grün-Weiß Kray. Vierter wurde der Tusem Essen. Den Mixedwettbewerb entschied die BSG EVAG Essen vor dem TC Rawa und dem KTC In Himmel für sich.

Die Siegerehrungen führten Bezirkssportwartin Barbara Block und Wettspielleiter Ulli Willsch durch, der betonte: „Der Dank gilt den Gastgebervereinen der Endspiele für das Engagement, aber auch allen Mannschaften, die trotz der Corona-Problematik an der Hobbyliga teilgenommen haben. Wir hatten auch in diesem Jahr wieder an allen Spieltagen eine tolle Atmosphäre. Genau so soll es in der Hobbyliga sein.“

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Was ist die Summe aus 3 und 3?