bottrop.sport

Richtungsweisende Partien auf Verbandsebene

Für die Herren des TC Waldhof steht am Samstag das letzte Heimspiel der Saison an. Gegen den Tabellenführer aus Osterath hoffen Christian Schmitke und seine Jungs nochmal auf eine volle Anlage und viel Unterstützung. Derweil stehen für die Herren 30 des TC Eigen-Stadtwald und die Damen 30 des VfL Grafenwald richtungsweisende Partien im Rennen um den Aufstieg an. Und auch sonst ist am Wochenende viel los. 15 Mannschaften sind auf Verbandsebene im Einsatz.

Tobias Sprenger ist leicht angeschlagen, soll die Herren 30 des TC Eigen-Stadtwald aber dennoch zum nächsten Sieg führen.

Herren: Waldhof und Blau-Weiß als Außenseiter

TC Waldhof - TV von 1926 Osterath
(NL, Sa. 13 Uhr)

Im letzten Heimspiel gastiert der Spitzenreiter TV Osterath am Quellenbusch. Christian Schmitke und Co. sorgten zwar zuletzt mit dem Sieg gegen den MTV Kahlenberg und dem guten Abschneiden bei den Verbandsmeisterschaften für positive Schlagzeilen, der TV Osterath dürfte dennoch eine Nummer zu groß sein, zumal der TC Waldhof wohl auf den Einsatz seiner Nummer eins Alban Meuffels verzichten wird. Attraktives Tennis ist am Samstag dennoch garantiert. Das Team der Gäste wird vom aktuellen deutschen U18-Hallenmeister Patrick Elias angeführt.

TV Blau-Weiß Bottrop - TC Blau-Weiß Neuss
(2. VL, Sa. 14 Uhr)

"Ich hoffe, dass ich bis Samstag wieder fit bin", so der gesundheitlich angeschlagene Frank Zwickl jr. Gegen den TC Blau-Weiß Neuss rechnen sich die Blau-Weißen allerdings wenig aus. "In der Regel kommen sie mit vier, fünf richtig guten Leuten", sagt Zwickl jr. Dennoch wollen die Blau-Weißen alles geben und sich so gut wie möglich aus der Affäre ziehen. Nach vier Wochen Pause gilt es vor allem wieder den Rhythmus für die wichtigen Spielen in den kommenden Wochen zu finden.

Damen: Waldhof ist optimistisch

TC Waldhof - TV Vennikel 1912
(2. VL, Sa. 14 Uhr)

"Die sind schlagbar", gibt sich Nina Feustel optimistisch. Gegen den TV Vennikel müssen die Waldhof-Damen gewinnen, um nicht abzusteigen. Allerdings könnte auch eine knappe Niederlage zum Klassenerhalt reichen, nämlich dann wenn Frohnhausen höher verliert als Waldhof.

Herren 30: Niederrheinliga fest im Visier

TC Eigen-Stadtwald I - PSV Essen 1922
(1. VL, Sa., 14 Uhr)

Nach drei ungefährdeten Siegen trennt sich für die Herren 30 des TC Eigen-Stadtwald nun die Spreu vom Weizen. Mit dem PSV Essen gastiert der erste ernsthafte Konkurrent auf der Anlage an der Stenkhoffstraße. "Das ist sicherlich der stärkste Gegner im bisherigen Saisonverlauf. Für uns kommt erschwerend hinzu, dass mit Michael Altmann und Michael Schön gleich zwei Stammkräfte ausfallen, aber wir wollen aufsteigen und wollen und müssen deshalb gewinnen", so Fabian Mies. Neben ihm werden Tobias Sprenger, Christian Woznitza, Jürgen Bannasch, Dragan Simic und vermutlich Jens Limberg auf dem Platz stehen.

Solinger TC 1902 - TC Eigen-Stadtwald II
(2. VL, Sa., 14 Uhr)

Für die Herren 30 II ist das Gastspiel in Solingen bereits der Saisonabschluss. Der Klassenerhalt ist bereits unter Dach und Fach, ein Sieg sollte gegen den Tabellenvorletzten jedoch im Rahmen des Möglichen sein.

Ratinger TC - TV Blau-Weiß Bottrop
(2. VL, Sa,. 14 Uhr)

Der Abstieg der Herren 30 des TV Blau-Weiß ist bereits besiegelt. Im nächsten Sommer heißt es wieder Bezirksliga für die Mannen um Mannschaftsführer Stephan Becker. Gegen den Ratinger TC droht im letzten Saisonspiel die fünfte Niederlage.

Damen 30: Chance nutzen

VfL Grafenwald - Bayer Wuppertal
(1. VL, Gr. A, Sa., 14 Uhr)

Showdown am Sensenfeld. Gegen Bayer Wuppertal können und wollen die Damen 30 einen großen Schritt in Richtung Niederrheinliga machen. Bei einem Sieg winkt der direkte Wiederaufstieg. Mit Bestbesetzung wollen die Wöllerinnen den Sieg einfahren, wer aus dem siebener Kader kurzfristig nicht zum Einsatz kommt entscheiden die Damen vor Ort. "Wir hoffen an den Positionen vier bis sechs punkten zu können, um dann unsere Doppelstärke auszuspielen", weiß Kathrin Zindler, dass vor allem an den Spitzenpositionen nicht viel zu holen sein wird.

TC Blau-Gelb Eigen - TC BW 02 Heiligenhaus
(2. VL, Sa. 14 Uhr)

Einer aus drei heißt es bei den Damen 30. Am letzten Spieltag gegen den TC BW 02 Heiligenhaus müssen die Damen 30 vom TC Blau-Gelb Eigen hoch gewinnen um noch eine kleine Chance auf den Aufstieg zu haben. Dabei werden sie in Bestbesetzung auflaufen. "Wir wollen erst gewinnen und dann wird gerechnet wie TK 78 Oberhausen und der TV Vennikel gespielt haben, vielleicht reicht es ja noch", hofft Ulla Bähr auf den lang ersehnten Aufstieg.

Herren 40:

TC Blau-Gelb Eigen - Düsseldorfer TC
(2. VL, Sa, 14 Uhr)

Während die Saison für die 30er bereits zu Ende geht, stehen den Herren 40 des TC Blau-Gelb noch drei Partien bevor. Mit nur einem Sieg auf dem Konto ist der Klassenerhalt für Anton Radev und Co noch nicht gesichert. Ein erfolgreiches Abschneiden ist gegen den Tabellenführer aus Düsseldorf eher unwahrscheinlich, sodass die noch benötigten Punkte wohl in den abschließenden beiden Partien gesammelt werden müssen.

TV Blau-Weiß Bottrop - Unterbacher TC
(2. VL, Sa, 14 Uhr)

Auf heimischer Anlage dürfte gegen den Unterbacher TC ein Sieg für die Herren 40 aus dem Stadtgarten machbar sein. Dieser wäre zudem gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt.

Herren 50: Mittelfeldplatz ist sicher

ETUF - TC Waldhof
(1. VL, Sa, 14 Uhr)

Nach unten kann den Herren 50 vom TC Waldhof nicht mehr viel passieren. Mit zwei Siegen rangieren sie im gesicherten Mittelfeld und können den beiden letzten Spielen entspannt entgegensehen. Mit einem Sieg bei ETUF Essen wäre der Klassenerhalt auch rechnerisch geschafft, denn aktuell haben sie noch ein Spiel mehr auf dem Buckel als die Konkurrenz von Essen-Frintrop. Für ETUF geht es dagegen noch um den Aufstieg in die Niederrheinliga. Sie stehen momentan auf Platz zwei, punktgleich mit dem Tabellenführer TC Eintracht Duisburg.

Damen 50: Bittere Pille für TC Bottrop

TC Bottrop - DSC 1899 e.V.
(1. VL, Sa, 14 Uhr)

Gegen den DSC 1899 e.V. geht es für die Damen 50 vom TC Bottrop nur noch um die goldene Ananas. Der Abstieg ist bereits besiegelt, sodass es für Petra Faber und Co. vor allem darum geht, sich gegen den Tabellenvorletzten anständig aus der 1. Verbandsliga zu verabschieden und zumindest noch einen Saisonsieg einzufahren.

TC Hösel - TC Blau-Gelb Eigen
(2. VL, Gr. A, Sa, 14 Uhr)

Gegen den Tabellenfünften können die Damen 50 des TC Blau-Gelb Eigen den Sprung auf Tabellenplatz zwei noch schaffen. Ansonsten kann befreit aufgespielt werden. Der Klassenerhalt ist bereits gesichert.

Damen 55: Abstieg besiegelt

TC VfB Kirchhellen - TC Traar
(2. VL, Sa, 14 Uhr)

Das wäre was. Ulrike Scheier und die Damen 55 vom TC VfB Kirchhellen können am Samstag nach der Tabellenspitze greifen. Mit einem Sieg gegen den momentanen Spitzenreiter TC Traar würden sie kräftig mitmischen im Aufstiegsrennen. Mit dem TV Blau-Weiß Wülfrath gibt es aber noch eine dritte Mannschaft, die oben mitspielt und ebenso zwei Siege auf dem Konto hat.

Herren 60: Zittern bis zum Schluss

TC Blau-Gelb Eigen - TC Rot-Weiß Goch
(2.VL, Sa, 14 Uhr)

Gegen den Tabellenvorletzten haben es die Herren 60 des TC Blau-Gelb selbst in der Hand. Mit einem Sieg bleiben sie sicher in der 2. Verbandsliga. Auf heimischer Anlage soll am Samstag der Klassenerhalt gefeiert werden.

Text: Henning Wiegert & Max Lazar

Kommentare (0)

Was ist die Summe aus 1 und 6?