bottrop.sport

Verregneter aber versöhnlicher Ausklang

Medenmannschaften beenden die Spielzeit mit ordentlichen Ergebnissen

Es war ein zäher Saisonausklang für die Medenmannschaften am vergangenen Wochenende. Der Wettergott meinte es nicht gut, und so hieß es oftmals warten, bis es besser wird. Unter dem Strich konnte aber gespielt, und bei einigen Teams anschließend auch noch gefeiert werden. Die Herren 55 des TC Waldhof krönen die Saison am letzten Spieltag mit dem Aufstieg.

Die Herren 50 des TC Heide sind mit dem Saisonverlauf zufrieden.

Crefelder HTC – TC Blau-Gelb Eigen 7:2
(Herren 40, 2. VL)

Einzig Anton Radev verbuchte gegen den Aufsteiger im Einzel einen Erfolg. Die übrigen Spiele gingen jeweils in zwei Sätzen an die Gastgeber. Mit drei Siegen und drei Niederlagen blicken die Blau-Gelben auf eine solide Saison in der 2. Verbandsliga zurück.

TC Heide – Gladbacher HTC 4:5
(Herren 50, 2. VL)

Gegen den Tabellenzweiten setzte es zum Abschluss eine 4:5-Niederlage für den TC Heide. Nach den Einzeln, die teilweise in der Halle gespielt wurden, stand es bereits 2:4. Einzig Toni Katsamakidis und Dieter Engels waren erfolgreich. Aufgrund der schlechten Wetterlage konnten die Doppel nicht mehr gespielt werden. Da beide Mannschaften allerdings weder Auf- noch Absteigen konnten, einigte man sich darauf, die Doppel nicht nach zu holen. Trotz der Niederlage ist die Mannschaft um Kapitän Peter Schmidt mit dem Verlauf im ersten Verbandsligajahr mehr als zufrieden.

TC Blau-Gelb Eigen – Germania Hoisten 3:6
(Herren 50, 2. VL.)

Klaus Kuhlmann und Ulrich Dohle verbuchten in den Einzeln die Punkte für die Blau-Gelben, die Doppel wurden beim Stand von 2:4 nicht mehr ausgetragen. Hoisten beendet die Saison damit auf Rang zwei, Blau-Gelb wird dritter.

Grunewald Duisburg – TC Waldhof 6:3
(Herren 50, 1. VL.)

Christoph Kleinfeld punktete kampflos, außerdem konnte Stefan Schulze sein Einzel gewinnen. Nach dem 2:4 wurden die Doppel anschließend nicht mehr gespielt, und die Partie endete mit 6:3 für die Duisburger. Waldhof beendet die Spielzeit damit auf Rang vier, Grunewald springt noch auf den fünften Platz und sichert somit den Klassenerhalt.

TC Waldhof – TC 77 Düsseldorf-Wersten 6:3
(Herren 55, 2. VL.)

Jubel bei den Herren 55. Durch den Sieg gegen Düsseldorf-Wersten am letzten Spieltag, sicherten sich die Gastgeber den Aufstieg in die 1. Verbandsliga. Ingo Koppenborg, Manfred Rüther, Jens Stadtmann, Hans Peter Natrop und Markus Schäfer entschieden die Partie bereits nach den Einzeln, sodass die Doppel nicht mehr gespielt werden mussten. Ungeschlagen geht es im nächsten Jahr eine Liga höher um Punkte.

DSC Preußen – 1. TC Bottrop 2:7
(Damen 50, 1. VL.)

Mit einem souveränen 7:2 Erfolg beim DSC Preußen beenden die Damen 50 des TC Bottrop die Saison in der 1. Verbandsliga. Christine Franck, Birgit van der Moolen, Karla Strzeletz und Heidi Rahm-Niehoff punkteten in den Einzeln, anschließend gingen alle drei Doppel an die Bottroper. Da die Konkurrenz von Blau-Weiß Moers nicht schwächelte, bleibt der Truppe um Mannschaftsführerin Petra Faber aber nur der zweite Rang in der Abschlusstabelle.

TC Blau-Gelb Eigen – ASC Ratingen-West 6:3
(Damen 50, 2. VL.)

Mit einem 6:3 Erfolg verabschieden sich die Damen 50 des TC Blau-Gelb Eigen aus der Saison. Annemarie Falkenhain, Regina Löns und Angelika Lindner gewannen ihre Einzel, anschließend gingen alle drei Doppel, darunter zwei im Match-Tiebreak, an die Damen aus dem Eigen. Somit überholen die Blau-Gelben die Gäste aus Ratingen noch und belegen am Ende den dritten Rang.

TC VfB Kirchhellen – Odenkirchener TC 6:3
(Damen 55, 1. VL)

Mit dem vierten Saisonsieg vebesserten sich die Damen aus Kirchhellen auf Platz vier in der Abschlusstablle.

TC Blau-Gelb Eigen – TC RW Vluyn 3:6
(Herren 60, 2. VL)

Gegen den Aufsteiger aus Vluyn hatten die Blau-Gelben mit 3:6 das Nachsehen. Lediglich Peter Wotke konnte sein Einzel souverän gewinnen. Pech hatten Werner Barkowsky und Dietrich Lange, die im Match-Tiebreak jeweils mit 2:10 den Kürzeren zogen. Die Eigener beenden die Saison auf einem guten dritten Platz.

Text: Max Lazar und Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 1 und 2.