bottrop.sport

Vize-Titel für Noah Borges

Auf die Bezirksmeisterschaften folgen nun die Verbandstitelkämpfe

Kurz vor Ferienende ermittelten die Nachwuchstalente im Tennis-Bezirk 5 Essen/Bottrop am Montag und Dienstag in Essen die Bezirksmeister. Der Vize-Titel in der Altersklasse U16 ging an Noah Borges, Lucia Schuknecht wurde Dritte bei den U12-Juniorinnen.

Noah Borges wurde Vizemeister bei den U16-Junioren.

Nach seinem Australien-Aufenthalt nutzt Noah Borges (TC Waldhof) aktuell jede Gelegenheit, um sein Konto wieder mit Ranglistenpunkten zu füllen. Ein Plan, der in Essen aufging, wenngleich es in der U16-Konkurrenz nicht zum ganz großen Wurf reichte. Nach Siegen über Kjell Harmsen und Wim Thomzik fand er im Finale in Julius Upel vom TC Bredeney etwas überraschend seinen Meister (4:6, 0:6). Zuletzt hatte Borges den Kontrahenten bei zwei Turnierspielen noch jeweils in zwei Sätzen geschlagen.

Ein dritter Platz ging an Lucia Schuknecht (TV Blau-Weiß). Die U12-Stadtmeisterin musste sich im Halbfinale der späteren Siegerin geschlagen geben, sicherte sich dann aber mit einem 6:2, 6:0-Sieg über Valerie Reimann den Bronzerang. Amelie Meyer (TC Blau-Gelb Eigen) hatte in ihrer Auftaktbegegnung dagegen das Nachsehen, entschied im Duell mit Rieke Becker (TV Blau-Weiß) dann aber die Nebenrunde für sich. In der starkbesetzten U16/U14-Konkurrenz bei den Mädchen unterlag Letizia Lauer im Halbfinale, Xenia Kaufmann musste im Viertelfinale die Segel streichen. Leonard Grönner ereilte bei den U14-Junioren das Erstrundenaus, mit zwei Zwei-Satz-Siegen entschied er dann aber die Nebenrunde für sich.

Am Samstag startet die Titeljagd auf Verbandsebene

Für die beiden erfolgreichen Talente geht es ab Samstag dann auch bei den Verbandsmeisterschaften weiter, die ebenfalls in Essen stattfinden. Dort greift dann auch Leonie Schuknecht (TV Blau-Weiß) in das Titelrennen ein. Die Bottroper Leistungssportlerin geht als Vorjahressiegerin und Nummer eins der Setzliste in den Wettbewerb bei den U16-Juniorinnen. Darüber hinaus messen sich auch Letizia Lauer (U14) und Amelie Meyer (U12) mit der Konkurrenz auf Verbandsebene.

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 7 plus 9.