bottrop.sport

Olympia gewinnt in Krefeld

Liganeuling feiert den ersten Sieg in der Verbandsliga

In der Verbandsliga feierten die Bottroper Teams am Wochenende die perfekte Ausbeute. Neben dem Neuling der DJK Olympia Bottrop gewannen auch Kirchhellen und der TSSV Bottrop. In der Landesliga gewann der TTC 47 auch das zweite Spiel.

TSSV Bottrop - TTV Hamborn 9:1
(Verbandsliga)

Die Fuhlenbrocker fegten auch über den TTV Hamborn hinweg und sind nach drei Spieltagen weiter ungeschlagen. Einzig Benedikt Koch hatte im Einzel knapp das Nachsehen, ansonsten war dem TSSV nicht beizukommen.

TSV Krefeld-Bockum – VfB Kirchhellen 4:9
(Verbandsliga)

Wieder ein glatter 9:4-Sieg, so scheint es, aber das Spiel war wesentlich enger, als es das Ergebnis suggeriert. Wie schon am letzten Spieltag kam der VfB Kirchhellen schlecht in die Partie. Zwar gewann das Spitzendoppel Lindemann/Mann erwartungsgemäß, aber Blies/Anton konnten nur einen Satz glänzen und auch Schuster musste mit seinem Doppelpartner Gossling wie schon im letzten Spiel eine unglückliche Fünfsatzniederlage einstecken. Doch damit nicht genug: Marius Mann musste trotz einer 2:1-Führung doch noch mit 9:11 im fünften Satz die Segel streichen und auch Udo Lindemann lag am Nebentisch mit 0:2 zurück. Über ein 1:4 hätte man sich nicht beschweren dürfen. Doch Lindemann riss das Spiel doch noch herum und als Schuster ein weiteres Fünfsatzspiel für sich entschied, war der VfB wieder da. Kreismeister Blies ließ einen weiteren Sieg folgen. Auch Neuzugang Fabio Gossling lag mit 2:0 aussichtsreich in Front, verlor sein Spiel aber doch noch. Reinhold Anton gelang nach Rückstand ein weiterer Zähler und nun endlich kam der VfB-Express ins Rollen. Der weiterhin ungeschlagene Udo Lindemann ließ seinem Gegner keine Chance, André Blies kämpfte seinen Gegner in fünf Sätzen nieder und Sascha Schuster machte mit seinem zweiten Einzelerfolg den Sack zu.

Wie schon beim letzten Spiel gelang nach einem 4:4-Zwischenstanhd ein 9:4-Erfolg. Damit gehört der VfB Kirchhellen zum Spitzentrio der drei ungeschlagenen Mannschaften und freut sich auf das Spitzenspiel gegen Kempen am kommenden Wochenende.

Der 9:6-Erfolg wurde auch bildlich dokumentiert. Foto: Olympia

DJK Olympia Bottrop – TTC BW Krefeld 9:6
(Verbandsliga)

Zwei Wochen nach dem überraschenden Punktgewinn gegen den TTV Falken Rheinkamp erwartete der Aufsteiger des DJK Olymia Bottrop den TTC BW Krefeld in der Turnhalle der ehemaligen Körnerschule. Beide Mannschaften waren im Rahmen der Aufstiegsrelegation vor vier Monaten schon einmal aufeinandergetroffen. Damals setzten sich die Krefelder mit 9:6 durch. Für beide Mannschaften hatte die Begegnung zwischen zwei Konkurrenten im Abstiegskampf eine hohe Bedeutung. Erneut war das Heimspiel der Boyer auf reges Interesse gestoßen, so dass der Aufsteiger sich über tolle Unterstützung freuen konnte.

In den Auftaktdoppeln musste Olympia zunächst zwei ärgerliche Rückschläge wegstecken. Sowohl Hendrik Paskuda/Matthias Siebert als auch Robert Daitschmann/Jörg Mackenberg verloren ihre Doppel im Entscheidungssatz. Die Zwillinge Sven und Marvin Mackenberg konnten einen Dreisatzsieg einfahren.

So gingen die Grün-Weißen mit einem 1:2-Rückstand in die Einzel. Dort wurde das obere Paarkreuz der Olympia seiner Favoritenrolle gerecht und stellte durch Sven und Marvin Mackenberg auf 3:2. Im mittleren Paarkreuz kam es zu einer Punkteteilung. Hendrik Paskuda behauptete sich in vier Sätzen, während Robert Daitschmann mit 1:3 unterlag. Im unteren Paarkreuz fand Matthias Siebert kein Mittel gegen das brachiale Angriffsspiel seines Gegners und unterlag deutlich. Am Nebentisch zeigte Jörg Mackenberg eine großartige Leistung. In einem sehenswerten Einzel endeten vier der fünf Sätze erst in der Verlängerung. Am Ende unterlag der Boyer denkbar knapp mit 13:15 im Entscheidungssatz. So lag Olympia nach dem ersten Einzeldurchgang mit 4:5 in Rückstand.

Doch wie häufig in den letzten Jahren ließ sich die Mannschaft trotz des bis dahin unglücklichen Spielverlaufs nicht hängen und kämpfte unverdrossen weiter. Erneut sammelten die Mackenberg-Zwillinge zwei wichtige Punkte für das Heimteam und brachten die eigenen Farben wieder mit 6:5 in Führung. Im mittleren Paarkreuz tat sich Hendrik Paskuda zwar schwer, profitierte aber in den entscheidenden Situationen von seinem variablen Spiel und fuhr mit einem Fünfsatzerfolg den siebten Punkt für die Boyer ein. Robert Daitschmann zeigte in seinem zweiten Einzel eine gute Leistung und brachte seinen Gegner phasenweise in große Bedrängnis, musste aber die aus Sicht von Olympia nächste ärgerliche Fünfsatzniederlage einstecken. Bei einer knappen 7:6 Führung kam den Einzeln im unteren Paarkeuz eine große Bedeutung zu. Mannschaftskapitän Matthias Siebert geriet in seinem Einzel schnell mit 0:2 in Rückstand. Nach dem haushohen Gewinn des dritten Satzes schien das Spiel zu kippen, doch im vierten Satz konnte Siebert eine deutliche Führung nicht ins Ziel bringen und musste dem Gästespieler, der seinen ersten Matchball dank eines unerreichbaren Netzrollers nutzen konnte, zum Sieg gratulieren. Somit lag das Schicksal der Boyer beim Spielstand von 7:7 komplett in der Hand der drei Mackenbergs. Im letzten Einzel des Tages spielte Jörg Mackenberg erneut furios. Auch er musste sich den brutalen Angriffsbällen des Krefelders Daniel Weiss erwehren. Im fünften Satz wurden die Nerven aller Boyer auf eine harte Probe gestellt. Doch diesmal war das Fortune auf der Seite von Olympia. Jörg Mackenberg konnte seinen zweiten Matchball nutzen und löste mit seinem 11:9-Erfolg im Entscheidungssatz einen wahren Jubelorkan in der Halle aus. Die Mackenberg-Zwillinge Sven und Marvin nahmen die Vorlage ihres Vaters dankbar auf und konnten ihr Abschlussdoppel nach anfänglichen Schwierigkeiten in vier Sätzen gewinnen. Durch den Doppelerfolg war nach dreieinhalb Stunden der umjubelte erste Verbandsliga-Sieg der Vereinsgeschichte perfekt.

Nach der Begegnung meinte der erschöpfte aber überglückliche Jörg Mackenberg, der mit seinem Einzelgewinn den Sieg möglich gemacht hatte: „Sven, Marvin und Hendrik haben mit insgesamt acht Punkten erneut den Grundstein gelegt. Ich hatte heute einen sehr guten Tag und bin froh, dass ich den wichtigen Punkt beisteuern konnte. Ich glaube, auch wir anderen werden uns an das Niveau der Klasse gewöhnen und unsere drei Jungs dann noch besser unterstützen können. Dass wir nach drei Spielen ein ausgeglichenes Punktekonto aufweisen, ist sensationell.“

In der nächsten Woche wartet die nächste Auswärtsaufgabe auf die Olympioniken. Am Sonntag treten die Boyer um 14 Uhr beim TTV Hamborn an, der nach den ersten drei Spieltagen ebenfalls ein ausgeglichenes Punktekonto aufweist.

Landesliga: 47er holen zweiten Sieg

TTC Bottrop 47 – PSV Recklinghausen 9:0
(Landesliga)

Das Aushängeschild der 47er konnte auch im zweiten Spiel der Saison überzeugen. Gegen den PSV Recklinghausen konnte ein klarer 9:0 Sieg eingefahren werden.

Den Grundstein für den Erfolg legten die Doppel. Dabei konnte alle drei Paarungen bestehend aus Matthias Woort/Thomas Nawarecki, Marcel Eckmann/Dennis Schutin sowie Christopher Riedel/Felix de Hond ohne Satzverlust überzeugen. Auch im Einzel konnten die Gastgeber ihre gute Form aus den Doppeln konservieren, sodass in keinem der Einzel auch nur ein Satz verloren ging. Jeder der Bottroper Akteure war in der Lage sein Einzel zu gewinnen und somit eine perfekte Bilanz von 27:0 zu erzielen.

Am kommenden Spieltag trifft die Mannschaft der 47er auf den MJK Herten. Dann soll der dritte Saisonsieg eingefahren werden.

Texte: DJK Olympia Bottrop, VfB Kirchhellen, TTC Bottrop 1947, Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 1 plus 6.