bottrop.sport

Erfolgreiche Bezirksligisten

Drei Siege und ein Remis in der Bezirks- und Landesliga

Es war ein erfolgreiches Handballwochenende für die Damen und Herren in der Landes- und Bezirksliga. Während der SC Bottrop mit dem 21:21 beim Alstandener TuS zumindest einen Teilerfolg verbuchte, gab es für die Damen und Herren von Adler 07 sowie das Team der TSG Kirchhellen Siege zu bejubeln.

Landesligist SC Bottrop feierte beim 21:21 in Alstaden zumindest einen Teilerfolg. Foto: Christian Dziwok

Alstadener TuS - SC Bottrop 21:21 (10:10)
(Herren, Landesliga)

Mit dem 21:21-Remis verschafften sich die SC-Herren etwas Luft im Tabellenkeller. „Es war kein Spiel auf hohem Niveau, man hat gemerkt, dass viel Druck auf den Schultern der Spieler lag, aber im großen und ganzen war es ein gerechtes Ergebnis“, schilderte SC-Trainer Falco Gaede seine Eindrücke.

Im ersten Durchgang liefen die Bottroper regelmäßig einem knappen Rückstand hinterher, kamen lediglich zum 1:1, 4:4 und dem 10:10-Halbzeitstand heran. "Danach sind wir besser ins Spiel gekommen und konnten beim Stand von 14:15 erstmals in Führung gehen", so Gaeda. Danach wechselte die Führung im Minutentakt, doch kurz vor dem Ertönen der Schlusssirene führten die Bottroper mit 20:19 und 21:20, brachten den knappen Vorsprung jedoch nicht über die Zeit.

„Den letzten Angriff konnten wir 30 Sekunden vor dem Ende leider nicht nutzen, aber das haben die Alstandener auch gut verteidigt", befand Gaede, der dem Remis aber auch etwas Positives abgewinnen konnte: "Wir sind über den Kampf im Spiel geblieben, haben leider teilweise zu kopflos agiert, aber vor einer Woche hätten wir so ein Spiel noch verloren." Wie schon im Pokalspiel gegen Wermelskirchen hinterließ Neuzugang Christian Alleblas einen guten Eindruck. Er erzielte fünf Treffer und Trainer Falco Gaeda bescheinigte ihm ein "Riesenspiel": "Er wird uns definitiv nach Vorne bringen. Die letzten Prozente kitzeln wir im Training aus ihm heraus", sagte Gaeda, der mit seiner Mannschaft am kommenden Wochenende auf den TV Borken und damit auf ein Team in Schlagdistanz trifft.

Tore: Alleblas (5), Ohmann (5/4), Korte (3), Wilken (2), Krix, Stoeßel, Franz, Finke, Schwedtmann (je 1)

DJK Adler 07 - Turnerbund Oberhausen 31:26 (11:12)
(Herren, Bezirksliga)

Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen konnte die Drömer-Sieben endlich wieder gewinnen. Gegen den Turnerbund Oberhausen wurde in heimischer Halle ein deutlicher 31:26-Sieg herausgespielt. Besonders im zweiten Durchgang wussten die Bottroper zu überzeugen, nachdem sie zur Pause noch mit 11:12 zurückgelegen hatten. Somit bleiben die Adleraner im Tabellenmittefeld und stehen auf Rang sieben. „Die Einstellung hat von Beginn an gestimmt, die Mannschaft hat gut gespielt und ist dann in der zweiten Halbzeit auch verdient zum Sieg davongezogen“, war Trainer Franco Drömer zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Tore: Sommer (8), Allkemper (7), Petreck (3/3), Geuting, Sisnaske, Meese (je 3) Keil, Angenendt (je 2)

TSG Kirchhellen - HSC Osterfeld 26:25 (15:12)
(Herren, Bezirksliga

Eine starke Leistung lieferte die TSG Kirchhellen im Heimspiel gegen den HSC Osterfeld ab. Nach einem Blitzstart führten die Gastgeber schnell mit 11:3, verloren dann aber, auch bedingt durch einige Wechsel, den Rhythmus. Zur Halbzeit waren es beim Stand von 15:12 nur noch drei Tore Vorsprung. In der zweiten Halbzeit war das Spiel dann ausgeglichener, und die Kirchhellener machten es noch mal spannend, konnten den Vorsprung aber über die Zeit bringen. „Kompliment an den Gegner. Die Osterfelder haben uns alles abverlangt“, sagte Trainer Horst Liss nach dem Spiel. Durch den Sieg springt die Mannschaft auf Rang drei in der Tabelle

Tore: Kropp (7), Weiner (5), Reissner, Hoeltgen (je 4), Biggemann, Stappert (je 2), Casciani, Wissing (je 1), Wittmann, Rupieper, Lesche, Machheit, Lakony, Wojtika

DJK Adler 07 - HSG Mülheim II 20:16 (7:6)
(Damen, Bezirksliga)

„Es war das erwartet schwere Spiel, aber am Ende war es ein nie gefährdeter Sieg“, bilanzierte Adler-Trainer Frank Meese nach dem 20:16-Erfolg über das Tabellenschlusslicht. Bedingt durch einige Ausfälle musste der Trainer auf einigen Positionen umstellen und konnte sich zudem auf einige Aushilfskräfte verlassen. "Die Mädels haben ihre Sache sehr gut gemacht und sich auch von der starken HSG-Abwehr nicht verunsichern lassen. Im zweiten Durchgang sind wir dann ein höheres Tempo gegangen und dafür belohnt worden", so Meese. Bestnoten verdiente sich Torhüterin Marina Becker, die drei Siebenmeter parierte.

Tore: Klanten (7), Sühling (5), Antonin (4), Beckmann (2), Görlitz, Sieveneck (je 1)

Text: Maximilian Lazar & Hening Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 5 und 4.