bottrop.sport

Unveränderte Strukturen im Tennis-Bezirk

Der Vorstand wurde bei der Mitgliederversammlung bestätigt

Am 24. August 2020 lud der Vorstand des Tennis-Bezirk 5 Essen/Bottrop zur Mitgliederversammlung in das Clubheim des ETB Schwarz-Weiß. Wegen der Corona-Pandemie war die ursprünglich im März angesetzte Versammlung verschoben worden. Bei den Wahlen wurde der Vorstand um den Bezirks-Vorsitzenden Roland Berger einstimmig im Amt bestätigt.

Die Corona-Pandemie trifft im Jahr 2020 auch die Tennisspieler mit voller Wucht. Verspäteter Saisonbeginn, abgesagte Turniere und notwendige Hygienemaßnahmen. Trotzdem war die Mitgliederversammlung in Essen gut besucht und die anwesenden Vereinsvertreter bedankten sich auf diese Weise auch beim Vorstand für das erfolgreiche Krisenmanagement. Die Bottroper Tennisfachschaft war durch den TC Blau-Gelb Eigen, den TC Eigen-Stadtwald, den VfL Grafenwald und den TC Rot-Weiß Bottrop vertreten.

Die Tagesordnung folgte trotz Corona dem bewährten Muster. Sportwartin Barbara Block übernahm die Meisterehrung, Jugendwart Carsten Lemke und Finanzwart Peter Horst berichteten aus ihren Ressorts, ebenso wie Ulli Wilsch über die Entwicklungen der Hobbyrunde informierte. Anschließend folgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes auf Vorschlag der Kassenprüfer Klaus Bürger und Rainer Migenda. Dem Vorstandsteam war einmal mehr eine vorbildliche Kassenführung attestiert worden.

Der Bezirksvorstand und die Referenten wurden im Amt bestätigt.

Bei den turnusmäßigen Wahlen stellte sich der bestehende Vorstand geschlossen zur Wiederwahl. Allerdings nutzte Roland Berger die Versammlung, um die Vereinsvertreter mit klaren Worten auf die kommenden drei Jahre einzustimmen. „Ich bin ein Mann der ehrlichen Worte. Meine berufliche Situation ist aktuell überaus auslastend, daher wird sich mein Aufgabenbereich auf die Wahrung des Status Quo beschränken. Dabei stehe ich natürlich für eine saubere Kasse und eine gesunde Finanzsituation“, sagte Berger, der sich auch zu den ursprünglichen Plänen einer formalen Auflösung des Bezirksverbandes äußerte – ein Strukturprozess, den sich Berger bei Amtsantritt auf die Fahnen geschrieben hatte: „Es macht hier aktuell keinen Sinn als einziger Bezirk im Verband gegen den Strom zu schwimmen. Daher werden sich die bestehenden Strukturen vorerst nicht ändern.“

Trotz dieser Einschränkungen sprach die Versammlung dem Vorsitzenden und seinem Team einstimmig auch für drei weitere Jahre das Vertrauen aus. Damit stehen neben Roland Berger auch Matthias Springer (2. Vorsitzender), Barbara Block (Sportwartin), Carsten Lemke (Jugendwart) und Peter Horst (Kassenwart) künftig an der Spitze des Tennis-Bezirk 5. Und auch diesmal hatte der Vorsitzende wieder ein Geschenk für die Mitgliedsvereine parat: Wegen der guten Finanzlage werden die Bezirksbeiträge erneut ausgesetzt. Eine Entlastung, die die Vereinen gerade im Coronajahr 2020 zu schätzen wissen.

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 7 und 4.