bottrop.sport

JC 66 Bottrop unterliegt Potsdam knapp

Starker Auftritt trotz der 6:8-Niederlage

Am Ende hingen die Köpfe der Bottroper Mannen dann doch etwas, obwohl sie über die gezeigte Leistung grundsätzlich stolz sein konnten. Das gaben auch die rund 200 Zuschauer in der heimischen Dieter-Renz-Halle durchweg wieder, denn an diesem Tag wurde Judokost auf höchstem Niveau geliefert. Aber ausgerechnet dem Aushängeschild in den Bottroper Reihen, Hamsat Isaev, sollte es im letzten Kampf nicht gelingen, dass 7:7 im alles entscheidenden Kampf einzufahren. Mit 6:8 unterlag der JC 66 Bottrop dem UJKC Potsdam.

Verheißungsvoll ging es in das Duell gegen den UJCK Potsdam, der zwar ohne seine zwei Topjunioren (Abramov & Buth) angereist war, dafür aber reichlich internationale Klasse mit dem Japaner Kitahara (-60kg, ehemalige Nummer Vier in Japan) und Ivanov (-90kg, Vizeeuropameister und 13-facher Medaillengewinner auf der IJF World-Tour) dabei hatte. So konnten Christian Dill gegen Linus Zarse und Jelle Snippe gegen Lucas Zwank souverän die ersten beiden Punkte für Bottrop einfahren. Die nächsten beiden Duelle (-60kg und -90kg) gingen dann jedoch klar an die Potsdamer. Hier hatten die Bottroper Eugen Müller und Egzon Lekaj keine Chance gegen die oben erwähnten Topstarter. Für Eugen Müller war es jedoch sein erster Bundesligakampf mit gerade einmal 16 Jahren. Und trotz der klaren Niederlage zeigte er keinerlei Furcht und nahm den Kampf gegen den erfahrenen Kitahara sehr gut an.

In den nächsten beiden Kämpfen wären zwei Punkte für die Bottroper drin gewesen, vor allem im Duell von Urgestein Kalala Ngoy gegen den jungen Johann Voigt (-66 kg). Erst nach sechs Kampfminuten entschied der Potsdamer das Duell im Golden Score mit einer Kontertechnik für sich. Zuvor gab im Superschwergewicht Sebastian Wendt seinen Kampf unnötig gegen den -100kg eingewogenen Marvin Belz durch eine Unachtsamkeit ab. Somit stand es vor dem letzten Duell im ersten Durchgang 2:4 aus Bottroper Sicht. Es kam Hamsat Isaev auf die Matte, diesmal jedoch in der Gewichtsklasse bis 81kg, da das Bottroper Teammanagement Isaev das ständige Gewichtmachen ersparen wollte und mit Dill inzwischen bis 73kg einen verlässlichen Vertreter gefunden hat. Gegenüber stand ihm der Junior Bennet Pröhl, normalerweise ebenfalls bis 73kg unterwegs. Isaev dominierte seinen Gegner nach Belieben und stellte mit der bisher schönsten Wurftechnik des Tages auf 3:4.

Taktieren in der Pause 

In der Pause wurde dann fleißig taktiert, denn die Bottroper hatten noch drei Ausländerkämpfe offen, in Runde eins hatte lediglich der Niederländer Snippe gekämpft. „Unser Italiener in der Klasse is 60 Kilogramm war direkt nach der Waage noch zu geschwächt vom Abkochen, daher sollte er sich für Durchgang zwei gegen den Japaner erstmal regenerieren“, gab Trainer Markus Wallerich später zu Protokoll, warum Pantano nicht schon in Runde eins gesetzt wurde. Und es konnte ein Team auf die Matte geschickt werden, dass den Gesamtkampf sogar auf 8:6 hätte drehen können.

Doch so sollte es nicht sein und dies wurde direkt im ersten Kampf klar, als Christian Dill seinen Kampf gegen Niklas Schummel unerwartet vorzeitig abgab. Zwar konnten Jelle Snippe (‑100kg) und Angelo Pantano (-60kg) in einem super starken Saisondebut gegen den Japaner Kitahara, jeweils mit Ippon gewinnen und auf 5:5 ausgleichen, doch in den nächsten beiden Duellen verloren Kevin Bakker gegen Ivaylo Ivanov und Hans-David Claren gegen Pelz vorzeitig. Beiden kann man jedoch keinen Vorwurf machen, so hielt Bakker das Duell gegen den Weltklasse Mann Ivanov bis eine Minute vor Schluss komplett offen und zeigte einen beherzten Kampf. Claren musste zwei Gewichtsklassen höher ran, da die Bottroper einen dritten Wechsel an diesem Tage benötigten. Kalala Ngoy richtete jedoch den erwarteten Showdown für den letzten Kampf an, indem er mit seiner ganzen Erfahrung den jungen Florian Hecht mit zwei schönen Wurftechniken besiegen konnte und auf 6:7 verkürzte. Dann passierte jedoch das, woran keiner in der ganzen Halle geglaubt hätte. Hamsat Isaev verlor ein super enges Duell, in der Neuauflage des ersten Durchganges in der Gewichtsklasse bis 81kg gegen Bennet Pröhl, nach unglaublichen 7:35 Minuten Kampfzeit. Die bis dahin durchgängig extrem laute Halle verstummte, der Favorit siegte mit 8:6 und die Bottroper konnten die weiße Heimweste nicht wahren.

In Hannover geht es um Rang vier

Durch die Niederlage und den gleichzeitigen unerwarteten Punktgewinn der Walheimer gegen Witten (7:7), rutschen die Bottroper Piraten damit auf Platz fünf der Nord Tabelle ab. Im letzten Kampf der Saison am 5. Oktober in Hannover geht es damit um Platz vier (Unentschieden/Sieg für Bottrop) oder Platz sechs (Sieg für Hannover), da die Walheimer bereits einen Kampf mehr gemacht haben und nicht mehr aktiv ins Wettkampfgeschehen eingreifen können. Bis dahin werden die Mannen um Trainer Markus Wallerich und Manager Jan Tefett auch mit einem abschließenden Saisonfazit warten.

Text: JC 66 Bottrop

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.