bottrop.sport

U16-Mädchen nur knapp an Bronze vorbei

Platz 5 für den JC 66 bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften

Am 1. und 2. Dezember kämpften die U16-Mädchen des JC 66 Bottrop beim Deutschen Jugendpokal der U16, der Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaft. Die Piratinnen waren als „Dreamteam“ angereist, verpassten jedoch trotz sehr guter Einzelleistungen den Einzug in das Finale und danach die Bronzemedaille.

Die U16-Mädchen des JC 66 wurden Fünfter. Foto: JC 66

Beim Deutschen Jugendpokal der U16 in hessischen Maintal präsentierten sich bei die 17 besten Nachwuchsteams aus ganz Deutschland, die alle eine Qualifikationsphase auf Bezirks- und Landesebene erfolgreich überwunden hatten. Die Piratinnen des JC 66 Bottrop waren zuvor souverän Westdeutsche Meisterinnen geworden. Auf dem Papier sah es dann auch auf Bundesebene sehr gut aus. 13 der 17 Teams bestanden aus Kampfgemeinschaften (KG), lediglich vier Mannschaften vertrauten darauf, allein auf ihre eigene Stärke zu setzen, darunter der JC 66 Bottrop.

Im Viererpool, in dem sich die zwei besten Teams für die Hauptrunde qualifizierten, gewannen die Mädchen aus Bottrop souverän die erste Begegnung mit 5:0 gegen die Kampfgemeinschaft Bramfelder SV/ JG Sachsenwald. Danach gab es ein 4:1 gegen die KG JC Oranienburg / PSV Frankfurt und ebenfalls 4:1 gegen die KG PSV Bamberg / TV Elsenfeld. Ungefährdet marschierte der JC66 Bottrop durch den Pool und kämpfte im Viertelfinale weiter.

Diesmal stand den Piratinnen ein gefährlicher Gegner gegenüber, der SC Berlin. Für einen Gruppensieg reichen in einem Fünferteam drei Punkte. Diese drei Punkte sicherten sich die Mädchen des JC 66 Bottrop in den ersten drei Begegnungen. Auch wenn die nächsten beiden Punkte an den SC Berlin gingen, hieß es am Ende 3:2 für den JC 66 Bottrop.

Im folgenden Halbfinale ging es nun darum, ebenfalls drei Punkte gegen die KG TSV Großhadern / TSV Abensberg zu holen. Der Plan funktionierte allerdings nicht wie gedacht, denn die KG TSV Großhadern / TSV Abensberg holte nach einer hochspannenden Begegnung mit 3:2 einen Punktvorteil. Der Traum vom ersten Platz war somit abrupt verflogen.

Den dritten Platz gaben die jungen Piratinnen dann ebenfalls überraschend mit einer 2:3 Wertung an Potsdam ab, womit letztendlich ein allesamt nicht ganz zufriedenstellender fünfter Platz blieb.

„Fünfter der 17 besten Mannschaften Deutschlands zu werden ist natürlich ein Wort, aber es wäre hier und heute deutlich mehr drin gewesen, sehr schade!“, war man sich, trotz des Achtungserfolges, im Lager des JC 66 einig.

Text: JC 66 Bottrop

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 3 und 5.