bottrop.sport

Letzte Chance für die 47er

Abstiegskampf in der Verbands- und Landesliga

Allen voran den Teams des TTC Bottrop 1947 steht ein richtungsweisendes Wochenende bevor. In der Verbands- und Landesliga geht es um den Klassenerhalt. In der NRW-Liga hat der VfB Kirchhellen das junge Team aus Rees-Groin zu Gast.

NRW-Liga: Wann platzt der Knoten beim VfB Kirchhellen

VfB Kirchhellen - TTV Rees-Groin
(NRW-Liga, Sa., 18.30 Uhr)

Noch im letzten Jahr schlug der VfB Kirchhellen den langjährigen Weggefährten aus Rees-Groin, doch in dieser Saison trennen sich die Wege immer weiter. Während die Rheinischen die Gegner reihenweise von der Platte putzen und Platz zwei im Blick haben, blickt der VfB nach unten. Die vergleichsweise junge Gästemannschaft konnte sich neben den immer schon starken Brüder Franken auch an den anderen Positionen enorm steigern und stabilisieren und kämpft um den Aufstieg. Die Kirchhellener warten dagegen auch nach vier Rückrundenspieltagen noch auf den ersten Sieg und weisen an einigen Positionen deutlich negative Bilanzen auf. Zudem kam zuletzt auch die Doppelstärke abhanden – sonst Garant für selbstbewusstes Auftreten in den Einzeln. Aber Bangemachen gilt nicht. Manchmal platzt der Knoten unversehens und darauf hofft das Team am Samstag ab 18.30 Uhr mit den heimischen Fans im Rücken.

DJK Borussia Münster - TSSV Bottrop
(NRW-Liga, Sa., 18.30 Uhr)

Einen ihrer drei bisherigen Saisonsiege feierten die Damen des TSSV Bottrop beim klaren 8:2-Erfolg im Hinspiel. Die Vorzeichen haben sich allerdings gewandelt, denn während die Münsterranerinnen auf Rang vier liegen, belegen die Bottroperinnen den Relegationsplatz im Tabellenkeller. Allerdings zeigte zuletzt auch der Abstiegskonkurrenz aus Werne, dass der Kontrahent aus Münster alles andere als unbesiegbar ist.

Verbandsliga: Letzte Chance für die 47er

DJK Rhenania Kleve - TSSV Bottrop
(Verbandsliga, So., 11 Uhr)

Mit dem 9:7-Erfolg gegen Hamborn kehrte der TSSV Bottrop zuletzt in die Erfolgsspur zurück. Doch in Kleve droht bereits ein neuerlicher Rückschlag, den der Konkurrent führt die Tabellen souverän an und hat in dieser Saison noch keinen Punkt abgegeben. Den Fuhlenbrockern droht im Falle einer Niederlage sogar der Verlust des zweiten Tabellenplatzes.

Christopher Riedel und der TTC 47 stehen mit dem Rücken zur Wand. Foto: TTC 47

Meidericher TTC 47 - TTC Bottrop 47
(Verbandsliga, Sa., 18.30 Uhr)

In der Verbandsliga kommt es zum Showdown im Abstiegskampf. Der Meidericher TTC liegt derzeit mit fünf Punkten Vorsprung auf die Bottroper auf dem zehnten Tabellenplatz. Dieser würde immerhin für die Abstiegsrelegation und somit einen möglichen Verbleib in der Verbandsliga reichen. Das TTC-Team um Mannschaftsführer Thomas Nawarecki sieht in diesem Spiel die letzte Chance den direkten Abstieg zu vermeiden. Denn sollte das Spiel verloren gehen, läge man mit sieben Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz abgeschlagen auf den direkten Abstiegsplätzen. Wird das Spiel allerdings gewonnen, sind es nur drei Punkte bis zum rettenden Ufer.

Hoffnung macht dabei das Ergebnis aus dem Hinspiel. In der Hinrunde gingen die Bottroper mit einer knappen 7:9-Niederlage von den Tischen. Mit einer ähnlichen Leistung am Samstag kann es also klappen mit dem ersten Sieg der Saison. Oder um es besser auszudrücken: Es muss klappen.

Landesliga: Reserve winkt der Nichtabstiegsplatz

DJK Adler Union Frintrop II - TTC Bottrop 47 II
(Sa., 18.30 Uhr)

Die Reserve der 47er trifft auf Adler Union Frintrop. Gegen den Drittplatzierten gehen die Bottroper auf dem Papier als Außenseiter ins Spiel. Zu beachten ist dennoch das Ergebnis aus der Hinrunde. In dieser gelang in der heimischen Halle ein 8:8-Unentschieden. Dies zu wiederholen wäre bereits ein Erfolg und könnte dazu führen den Relegationsplatz in der Tabelle zu erobern. Sollte allerdings alles passen und ein Sieg eingefahren werden, könnten sogar die Abstiegsplätze verlassen werden.

Text: Henning Wiegert, Felix Klöpper (TTC 47), Ralph Stenzel (VfB Kirchhellen)

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 2 und 1.