bottrop.sport

Olympia überrascht gegen Frintrop

Ein Sieg und eine Niederlage in der Verbandsliga

Während der TSSV Bottrop in der NRW Liga ein spielfreies Wochenende hatte, gab es in der Verbandsliga einen Sieg und eine Niederlage. Die DJK Olympia Bottrop feierte gegen Adler Union Frintrop einen überraschenden 9:6-Erfolg, der TTC 47 Bottrop hatte dagegen klar das Nachsehen. In der Landesliga setzte es dagegen zwei Niederlagen.

Verbandsliga: Olympia überrascht gegen Frintrop

Die Olympioniken gewannen in eigener Halle. Foto. M. Bloch

Olympia Bottrop – Adler Union Frintrop 9:6
(Verbandsliga)

Nach exakt drei Stunden Spielzeit verwandelte der junge Thomas Freydzon in seinem ersten Heimauftritt seinen sechsten Matchball gegen den deutlich höher eingestuften Thorsten Rische und löste damit in der Turnhalle der ehemaligen Körnerschule großen Jubel aus. Der Punkt zum 9:6-Endstand bedeutete den wichtigen ersten Saisonsieg für das Team aus der Boy.

Zuvor hatten die Olympioniken gegen den favorisierten Gast aus Frintrop eine tolle Leistung gezeigt. Trotzdem hing der Sieg bis zum Schluss am seidenen Faden. In den Doppeln zeigten die Essener ihre spielerische Klasse und sorgten für eine 2:1-Führung. Nur die Zwillinge Marvin und Sven Mackenberg konnten sich durchsetzen.

Wie schon im Derby beim TTC Bottrop 47 legte Olympia dann aber in den ersten Einzeln einen Zwischenspurt ein. Marvin und Sven Mackenberg sowie Hendrik Paskuda kamen zu Einzelerfolgen und brachten den Gastgeber mit 4:2 in Führung. In den ersten Einzeln im unteren Paarkreuz kam es zu einer Punkteteilung. Mannschaftskapitän Matthias Siebert gewann gegen den Frintroper Thorsten Rische überraschend glatt in drei Sätzen und stellte so auf 5:3 für die eigenen Farben, während sich Thomas Freydzon am Nebentisch mit dem Noppenspieler Thomas Löbbert ein spannendes Duell auf Augenhöhe lieferte. Erst nach fünf engen Sätzen setzte sich der routinierte Löbbert durch und verkürzte den Rückstand aus Sicht der Adler auf 4:5.

Nach den zweiten Einzeln im oberen Paarkreuz blieb es bei der knappen Führung für Olympia. Marvin Mackenberg trat auch in seinem zweiten Einzel des Tages souverän auf und gewann auch gegen Matthias Kelemen ohne Satzverlust. Sein Zwillingsbruder Sven kam gegen das druckvolle und variantenreiche Spiel seines Kontrahenten Christian Hintze nicht gut zurecht und verlor in drei Sätzen. Die knappe Führung blieb auch nach den zweiten Einzeln im mittleren Paarkreuz bestehen. Hendrik Paskuda setzte seine starken Aufschläge gegen den Essener mit Stefan Paus geschickt ein und ließ den Gästeakteur nur selten zur Entfaltung kommen. Sein Sieg bedeutete den siebten Punkt für Olympia. Kai Wilke fand auch in seinem zweiten Einzel gegen Torsten Wawrzitz nicht gut ins Spiel und blieb ohne Satzgewinn. Bei einer 7:6-Führung war die Spannung vor den letzten Einzeln des Abends greifbar. Matthias Siebert stand dabei gegen den Noppenspieler Thomas Löbbert vor einer schweren Aufgabe, baute die Führung dank eines starken 3:1-Erfolges auf 8:6 aus.

Aus dem letzten Einzel des Tages und dem abschließenden Doppel fehlte nur noch ein Punkt, um die Überraschung perfekt zu machen. Nachdem Marvin und Sven Mackenberg ihr Abschlussdoppel, das in der Spielreihenfolge erst nach den Einzeln in die Wertung eingeht, vor dem Ende des letzten Einzels bereits verloren hatten, lag der Druck auf den Schultern des 15-jährigen Thomas Freydzon. Wie schon in seinem ersten Einzel präsentierte er sich in starker Verfassung. Nachdem sein Gegner Thorsten Rische im Entscheidungssatz vier Matchbälle am Stück abgewehrt hatte, drohte Olympia der Sieg noch zu entgleiten. Um genau 21:30 Uhr landete der letzte Angriffsversuch des Adler-Spielers dann aber knapp neben dem Tisch - die Entscheidung zugunsten von Olympia.

Durch den 9:6 Sieg schiebt sich Olympia mit 2:2 Punkten vor der anstehenden Spielpause auf den siebten Tabellenplatz. Matthias Siebert war nach dem Spiel begeistert: „Das war eine überragende Vorstellung von uns. Heute hat sich unsere Vorbereitung ausgezahlt und uns einen Erfolg gegen eine spielstarke Mannschaft ermöglicht. Wir ziehen alle an einem Strang und wir gehen trotz der hohen Anzahl an Absteigern hochmotiviert in die nächsten Aufgaben.“

PSV Oberhausen – TTC Bottrop 1947 9:2
(Verbandsliga)

Beim favorisierten PSV Oberhausen standen die 47er auf verlorenem Posten. Zwar konnten Thomas Nawrecki und Matthias Woort ihr Doppel klar mit 3:0 gewinnen, in den Einzeln konnte dann aber nur noch Nawrecki einen Fünf-Satz-Erfolg verbuchen, sodass am Ende die klare 2:9-Niederlage auf dem Spielberichtsbogen stand.

Landesliga

Post SV Oberhausen – TSSV Bottrop II 9:3
(Landesliga)

Nach dem Auftaktsieg über Schultendorf waren der Zweitvertretung aus dem Fuhlenbrock beim Post Oberhausen nicht mehr als drei Spielgewinne vergönnt. Udo Schulte ter Hardt und Daniel Koopmann waren gemeinsam im Doppel erfolgreich. Darüber hinaus punkteten Andre Hutsch und Daniel Koopmann noch im Einzel, sodass am Ende die 3:9-Niederlage stand.

VfB Kirchhellen – SC Buer-Hassel 2:9
(Landesliga)

Die neuformierte Landesliga-Truppe aus Kirchhellen verlor auch das zweite Saisonspiel deutlich. In heimischer Halle musste man sich mit 2:9 gegen Buer-Hassel geschlagen geben. Erfolgreich war das Duo Winnen/Josten sowie Mika Winnen, der sein Eingangseinzel gewinnen konnte. Ansonsten hatten die Kirchhellener an diesem Spieltag auch das Glück nicht auf der eigenen Seite. Gleich drei Einzel gingen im fünften Satz verloren und so war die Messe letztlich früh gelesen.

Bezirksliga

In der Bezirksliga Gruppe 1 musste die Reserve des TTC 47 Bottrop im dritten Spiel die erste Niederlage hinnehmen. Gegen den TSC Dorsten setzte es eine 5:9-Niederlage. Die "Dritte" der 47er fuhr derweil gegen Ahaus den ersten Saisonsieg ein und die die Zweitvertretung des TSSV Bottrop teilte gegen Westfalia Gemen die Punkte.

Text: Henning Wiegert, Matthias Siebert (Olympia Bottrop)

Kommentare (0)

Was ist die Summe aus 9 und 8?