bottrop.sport

Nächster Anlauf für den SC Bottrop

Verbandsligist empfängt die HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen

Der SC Bottrop empfängt am Sonntag in der Verbandsliga den Tabellenneunten und startet den nächsten Anlauf in Richtung des ersten Saisonsieges. In der Bezirksliga warten auf die Herrenteams schwere Aufgaben. Die Adler-Frauen reisen zum Tabellenschlusslicht, die SC-Mädels stehen vor einer Characterprüfung.

SC Bottrop - HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen
(Verbandsliga, So., 11.30 Uhr, DRH)

Gegen die Handballspielgemeinschaft startet der SC Bottrop den nächsten Anlauf in Richtung des ersten Saisonsieges. Der Kontrahent ist Tabellenneunter und weist mit sechs Siegen, sechs Niederlagen und zwei Remis eine ausgeglichene Bilanz vor. Selbstvertrauen tankten die Bottroper unter der Woche im Pokal, als man gegen den Bezirksliga-Tabellenführer aus Sterkrade trotz einer durchwachsenen Leistung mit einem 26:19 als Sieger vom Feld ging. "Wir waren schon in den letzten Wochen immer wieder kurz davor. Gegen den TV Geistenbeck und den TV Vorst haben wir nur mit zwei Treffern Unterschied verloren. In den noch ausstehenden zehn Spielen werden wir alles daran setzen, zum Erfolg zu kommen. Dass der nächste Konkurrent in der Tabelle schon acht Punkte entfernt ist und die Hoffnung auf den Klassenerhalt gering, ist dabei unerheblich. Es geht darum, in jedem Spiel um das bestmögliche Ergebnis zu kämpfen", äußerte sich SC-Trainer Christian Becker am Donnerstag gegenüber der WAZ.

Bezirksliga: Schwere Aufgaben

SC Bottrop II – HC Sterkrade 75
(Bezirksliga, So., 13.30 Uhr)

Die Zweitvertretung des SC Bottrop, aktuell Tabellendritter, empfängt in der heimischen Halle den Spitzenreiter aus Sterkrade. Der Kontrahent aus der Nachbarstadt ist bereits auf fünf Zähler enteilt und entschied bereits das Hinspiel deutlich mit 34:20 für sich.

HSV Dümpten – TSG Kirchhellen
(Bezirksliga, So., 15 Uhr)

Die Narrenzeit ist vorbei, die Pappnasen sind eingemottet und die Fastenzeit beginnt. Hoffentlich nicht mit Blick auf die Punkteausbeute der TSG Kirchhellen, die im Abstiegskampf angekommen ist. Nach der närrischen Pause steigt die Mannschaft wieder in den Ligaalltag ein und tritt beim Aufsteiger in Mülheim an. Die Dümptener spielen eine ähnlich erfolgreiche erste Saison in der Bezirksliga wie die TSG-Jungs in der vergangenen Spielzeit. Mit 17 Punkten stehen sie auf Platz sechs der Tabelle. Im Hinspiel in Kirchhellen konnte der Gegner noch mit 38:24 deklassiert werden doch im Laufe der Saison änderten sich die Gegebenheiten. Während Dümpten immer wieder Spieler der ersten Mannschaft (Verbandsliga) oder aus der A-Jugend einsetzen konnte und von Verletzungen und Ausfällen verschont blieb, begann für die Jungs aus dem Dorf nach dem Hinspiel die Leidenszeit.

"Aber wir wollen nicht jammern, die Mannschaft ist auf nem guten Weg. Die lange Liste der Ausfälle lichtet sich so langsam, auch wenn die nächste Hiobsbotschaft zu vermelden ist: Schnapper "Krake" Plake wird aller Voraussicht nach langfristig mit einer Bänderverletzung, die er sich am Dienstag beim Training zuzog, ausfallen. Ob die Bänder gerissen sind wird man nach dem MRT sehen, auf diesem Weg alles Gute", so Trainer Michael Zawadzki. Dafür sind Kerbstadt, Bellendorf und Klemin wieder ins Training eingestiegen und werden auch am Sonntag auf der Platte stehen. Die Chancen, die Punkte mit ins Dorf zu bringen, sind vorhanden, wenn die TSG Kirchhellen an die Leistung und den Teamgeist aus den letzten Spielen anknüpfen kann.

SV Hamborn 1890 – DJK Adler 07 Bottrop
(Bezirksliga, So., 16.30 Uhr)

Die Adler sind beim Tabellennachbarn zu Gast, der sechs Zähler weniger auf dem Konto hat. "Wir hoffen nach der Karnevalswoche schnell wieder in unseren Rhythmus zu kommen und erwarten ein Spiel auf Augenhöhe", so Adler-Coach Stephan Schmücker.

Bezirksliga, Frauen: Adler rüsten weiter auf

SC Bottrop – DJK Tura Dümpten
(Bezirksliga, So., 17 Uhr)

Nach der Karnevalpause empfängt der SC Bottrop mit der DJK Tura Dümpten einen spielstarken Gegner. Im Hinspiel gab es eine deutliche 17:28-Niederlage, die aus dem guten Tempospiel der Mülheimer resultierte. Es wird also ein Spiel, bei dem es darum geht zu zeigen, was möglich ist und wie sich das Team entwickelt hat. Eine Charakterprüfung, die zeigen wird, wer im Kampf um den Klassenerhalt alles gibt und wer den Kopf hängen lässt. "Die Mannschaft hat Potential, wenn sie als Mannschaft funktioniert", weiß Trainer Dirk Gottemeier.

ETuS Wedau – DJK Adler 07 Bottrop
(Bezirksliga, So., 18.45 Uhr)

Die Adler gehen als Favorit in das Duell mit dem Tabellenschlusslicht. "Wir wollen wie gewohnt mit viel Druck und Tempo nach Vorne spielen und weiter an unserem großen Ziel arbeiten", kündigt Trainer Frank Meese an, er warnt aber auch vor dem Gegner: "Wir haben auch das Hinspiel nur mit drei Toren Vorsprung gewonnen." Ein Garant für den 13 Saisonsieg soll einmal mehr eine voll besetzte Reservebank sein. Mit Svea Schäfer und Luisa Krajewski verfügen die Adler künftig sogar noch über zwei zusätzliche Alternativen.

Texte: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.