bottrop.sport

Dominant von der ersten Minute

Die Adler-Frauen verteidigen souverän die Tabellenführung

Während die Bottroper Handballherren von der Verbands- bis zur Bezirksliga leer ausgingen, stellten die Adler-Frauen einmal mehr ihre Klasse unter Beweis. Sie diktierten gegen den SV Heißen das Spielgeschehen nach Belieben und feierten einen nie gefährdeten 21:11-Erfolg.

Verbandsliga: Auch der Vorletzte ist zu stark

TV Jahn Hiesfeld - SC Bottrop 25:19 (11:10)
(Verbandsliga)

Der SC Bottrop muss wohl endgültig wieder für die Landesliga planen. Gegen den Tabellenvorletzten setzte es eine deutliche 19:25-Niederlage, wobei erneut ein Leistungsabfall nach dem Seitenwechsel den Unterschied ausmachte. Zur Pause hatten die Bottroper noch mit nur einem Treffer zurückgelegen, doch mit einem 4:0-Lauf zu Beginn des zweiten Spielabschnittes beendeten die Gastgeber jegliche Hoffnungen des SC Bottrop auf den ersten Saisonpunkt.

Bezirksliga: Nullrunde für das Bottroper Trio

VfL Rheinhausen - SC Bottrop II 34:25 (15:11)
(Bezirksliga, Sa., 18 Uhr)

Ersatzgeschwächt gab für die SC-Reserve eine deutliche Niederlage gegen den VfL Rheinhausen. Zu keiner Phase im Spiel konnten die Bottroper das konsequente Angriffsspiel der Duisburger unterbinden. Nur beim 11:9-Zwischenstand (21.) keimte kurzzeitig etwas Hoffnung auf. Der löchrige Deckungsverband und zu geringe Durchschlagskraft im Angriff brachte den VfL dann aber schnell wieder auf die Siegerstraße. Durch die dritte Niederlage in Folge ist die zweite Mannschaft des SC Bottrop in den Niederungen des Tabellenmittelfeldes angekommen und schaut etwas sorgenvoll auf das Derby gegen die TSG Kirchhellen.

Tore: Berndt (6), Urban (2), Mengede (5/2), Werner (2/1), Stellmacher (2), Wanke, M. (1), Lohbeck  (1), Kanschat (4), Nordwig (1), Brockmann (1)

DJK Adler 07 - HSC Osterfeld 20:27 (11:11)
(Bezirkskliga)

Gegen den Gast aus Osterfeld erlebten die Adler eine böse Überraschung. Nach einer desolaten zweiten Halbzeit unterlagen die Bottroper gegen den Tabellenneunten mit 20:27.

TSG Kirchhellen - DJK Styrum 06 II 21:23 (8:15)
(Bezirksliga)

Die Talfahrt der TSG Kirchhellen geht weiter. Auch gegen den Vorletzten aus Styrum konnten keine Punkte gesammelt werden, schlimmer noch, die Kirchhellener lieferten eine Partie ab, die der Bezirksliga nicht würdig war. Kaum einer der Etablierten brachte das auf die Platte, was er normalerweise drauf hat. Ein Ausnahme bildeten lediglich Jan Weber und Philipp Wermke, die aber in vielen Situationen auf sich allein gestellt waren. Zu Beginn der zweiten Hälfte lief es dann zwar etwas besser, doch die TSG-Mannschaft kämpfte sich nicht entscheidend heran und unterlag trotz einer guten Phase gegen Ende der Partie. mit 21:2. "Alle Jungs machen sich Druck, doch wir erwarten einfach mehr von den älteren Spielern. Mehr Wille, mehr Einsatz und vorallem mehr Führungsarbeit gegenüber unseren jungen Wilden. Durch Egoismus und mangelnde mannschaftliche Geschlossenheit haben wir die Punkte heute abgeschenkt. Das muss einfach abgestellt werden", so die Trainer, die einräumten: "Es fehlt wohl auch ein Erfolgserlebnis, um wieder in die Spur zu kommen."

TSG: Lakomy, Mucha, Adams (2), Weber (7/1), Heckeley (1), Wermke (4), Kerbstadt (3), Kropp (1), Thimm (1), Loeppki (2), Rauch, Surmann

Bezirksliga, Frauen: Dominant von der ersten Minute

DJK Adler 07 - SV Heißen 21:11 (13:5)
(Bezirksliga)

Während die Herrenteams am Wochenende leer ausgingen, machten es die Adler-Frauen deutlich besser und verteidigten die Tabellenführung. Sie wiesen den Tabellenachten des SV Heißen II, der stark ersatzgeschwächt nach Bottrop gereist war, deutlich in die Schranken und feierten einen nie gefährdeten 21:11-Erfolg. Vom Start weg dominierten die Adler die Partie, zogen auf 8:0 davon und kassierten erst nach 14 Minuten den ersten Gegentreffer. Entsprechend war die Messe früh gelesen, sodass es sich die Adler sogar erlauben konnten, im zweiten Durchgang einen Gang zurück zu schalten.

"Wir haben unsere Pflicht erfüllt. Der Gegner konnte unsere vorhandenen Schwächen nicht auszunutzen und das Spiel nach Vorne haben wir gut umgesetzt, auch wenn wir in der zweiten Halbzeit zu harmlos waren. Aber der Gegner hatte heute auch nicht viel entgegenzusetzen, auch wenn er sich nie aufgegeben hat. Jetzt hoffe ich auf eine gute Trainingswoche, damit wir gegen Rheinhausen und im Spitzenspiel gegen Biefang wieder topfit sind", so Adler-Trainer Frank Meese.

Texte: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 1 und 5.