bottrop.sport

Der TC Waldhof holt den Cup

Berger & Franz Cup: Knapper Finalerfolg über den TC Blau-Gelb Eigen

Der TC Waldhof ist Sieger des Berger & Franz Cup beim TC Waldfriede. Im Finale setzte sich die Auswahl vom Quellenbusch mit einem knappen 3:2-Erfolg gegen den TC Blau-Gelb Eigen durch. Der dritte Platz ging an die gemeinsame Auswahl des TC Waldfriede und des TC Heide.

Mareike Kania und Ralf Banaszak holten den entscheidenden Punkt für den TC Waldhof.

Wieder war es das Mixed, das den Unterschied ausmachte. Nachdem in den Einzeln Anton Radev und Olivia Holz für den TC Blau-Gelb Eigen gepunktet hatten und Nicola Senft-Orth sowie Ralph Tytko für den TC Waldhof erfolgreich waren, sorgten Ralf Banaszak und Mareike Kania mit ihrem 6:2, 6:4-Erfolg über Ulla Bähr und Stephan Bombeck für die Entscheidung zugunsten der Auswahl vom Quellenbusch. Schon in ihrer Auftaktbegegnung gegen den VfL Grafenwald hatten die Waldhöfer die Entscheidung erst im Mixed herbeiführen können. Nun triumphierten sie zum dritten Mal nach 1997 und 2012 beim Mannschaftsturnier des TC Waldfriede.

Raimund Behler setzte sich erneut gegen Freimuth van Ellen durch.

Den dritten Platz sicherte sich die gemeinsame Auswahl  des TC Waldfriede und des TC Heide, die das Platzierungsspiel gegen den VfL Grafenwald II mit 4:1 für sich entschied. Dabei kam es unter anderem zur Neuauflage des Stadtmeisterschaftsendspieles bei den Herren 55 zwischen Raimund Behler und Freimuth van Ellen. Eine Revanche blieb Letztgenanntem allerdings verwehrt. Das Duell um den fünften Rang gewann die 1. Mannschaft des VfL Grafenwald erwartungsgemäß gegen den TC Blau-Gelb Eigen II. Die Truppe um Maren Loipfinger, Susanne Dierig und Sylke Steede ließ nach ihrer überraschenden Auftaktniederlage gegen den TC Waldhof in der Trostrunde keine Zweifel mehr aufkommen.

Sponsor Peter Berger präsentiert mit Franz Lach den Siegerpokal.

Im Vordergrund stand aber auch bei der 28. Auflage des traditionellen Mannschaftsturniers beim TC Waldfriede der Austausch unter den Tennisspielern und die ließen es sich nicht nehmen, bei der abschließenden Players-Party bis in die frühen Morgenstunden zu feiern. Entsprechend positiv fiel auch das Fazit von Turnierdirektor Franz Lach aus: „Es war wieder einmal eine gelungene Sache. Das Wetter hat mitgespielt und alles ist gut gelaufen. Am Ende waren alle zufrieden.“ So blieb als einziger Wehrmutstropfen die kurzfristige Absage des TV Blau-Weiß. Ausgerechnet dem mitgliederstärksten Verein der Stadt war es am ersten Spieltag nicht gelungen, genügend Personal zu akquirieren. Doch am Ende konnte auch das die gute Stimmung an der Herderstraße nicht mehr schmälern.

Text: Henning Wiegert

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 6 plus 2.